NewsVermischtesTarifbindung sinkt seit zwei Jahrzehnten kontinuierlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tarifbindung sinkt seit zwei Jahrzehnten kontinuierlich

Montag, 8. April 2019

/nmann77, stock.adobe.com

Düsseldorf – 70 Jahre nach seiner Einführung ist der Zustand des deutschen Tarifver­tragssystems laut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung „nicht zufrieden­stellend“. Wie das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Stiftung in der heute veröffentlichten Studie schreibt, geht die Reichweite der Tarifverträge seit mehr als zwei Jahrzehnten nahezu kontinuierlich zurück. Mittlerweile seien nur noch rund 55 Prozent der Beschäftigten und 27 Prozent der Betriebe tarifgebunden.

Insbesondere in kleineren Betrieben, in verschiedenen Dienstleistungsbereichen und in den ostdeutschen Bundesländern liegt die Tarifbindung laut WSI-Untersuchung erheblich unter dem Durchschnitt. Viele Unternehmen seien in den vergangenen Jahren aus der tariflichen Bindung ausgestiegen. „Die rückläufige Tarifbindung untergräbt die bestehen­den Tarif­standards und fördert niedrig bezahlte und prekäre Beschäftigung“, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Thorsten Schulten.

Anzeige

Wer nach Tarif bezahlt wird, erhielt in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt preisbe­reinigt gut 14 Prozent mehr Lohn. Durch die Verträge wird auch der Trend zu kürzeren und flexibleren Arbeitszeiten unterstützt. Viele neue Abschlüsse enthalten Wahloptionen zwischen Geld und Zeit.

Schließlich sollen die Vereinbarungen auch die allgemeinen Arbeitsbedingungen ver­bessern. Ein aktuelles Beispiel sind laut WSI Entlastungstarifverträge für das Pflege­per­sonal in Krankenhäusern. „Verbesserte Arbeitsbedingungen wirken hier auch als wichtiger Beitrag gegen den Fachkräftemangel“, erklärte der Autor der Analyse, Reinhard Bispinck.

Um dem Tarifsystem zu neuer Stärke zu verhelfen, muss laut Hans-Böckler-Stiftung die Tarifbindung wieder erhöht werden. Schulten forderte beispielsweise, dass die Verträge auch für Subunternehmer gelten sollen. Außerdem sollten öffentliche Aufträge nur an tarifgebundene Unternehmen gehen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. April 2019
Bad Segeberg – In der Tarifrunde für die Ärzte an den Kommunalen Krankenhäusern und im Öffentlichen Gesundheitsdienst erhöht der Marburger Bund (MB) Schleswig-Holstein den Druck auf die Arbeitgeber.
Kommunale Ärzte streiken in Schleswig-Holstein für bessere Arbeitsbedingungen
24. April 2019
Hamburg – Hunderte Ärzte sind heute in Hamburg für mehr Geld und die Sicherung ihres Tarifvertrages auf die Straße gegangen. Mit Trillerpfeifen und Transparenten machten sie bei der Auftaktkundgebung
Warnstreik an Hamburger Kliniken
18. April 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) wieder aufnehmen. Am 2. Mai sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, teilte
Marburger Bund und Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände verhandeln wieder
18. April 2019
Rostock/Greifswald – In den Tarifverhandlungen mit Vertretern der Universitätskliniken Rostock und Greifswald hat die Gewerkschaft Verdi das Angebot der Arbeitgeber als „absolut inakzeptabel“
Tarifstreit an Unikliniken: Keine Einigung in Rostock und Greifswald
16. April 2019
Heidelberg – Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH Pflege und Therapie und die Gewerkschaft Verdi haben sich auf einen neuen Haustarifvertrag verständigt. Demnach bezahlt SRH nun
SRH-Kliniken: Mehr Geld für Pflege und Therapie
15. April 2019
Berlin – Das von der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) vorgelegte Angebot im aktuellen Tarifkonflikt ist nicht ausreichend, um wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Darauf
Marburger Bund kehrt nicht an Verhandlungstisch zurück
12. April 2019
Osnabrück – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Notwendigkeit „ordentlicher Tarifverträge“ unterstrichen. „Die Tarifbindung sinkt. Das muss sich ändern, wenn wir soziale Spannungen
LNS
NEWSLETTER