NewsPolitikBundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik

Montag, 8. April 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Die Bundesregierung bereitet nach einem Zeitungsbericht einen radikalen Umbau des Verfahrens vor, nach dem die Lohnverhandlungen für Pflegekräfte geführt werden. Von einer neu gestalteten Kommission soll eine zentrale Steuerung ausgehen, für die das Bundessozialministerium „geeignete Personen“ auswählt, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Zugleich solle die Gewerkschaft Verdi mehr Macht bekommen. Sie solle auch mit weni­gen Pflegekräften als Mitgliedern Tarifverträge für die ganze Branche erzwingen können, heißt es. Die Zeitung beruft sich auf einen Gesetzentwurf aus dem Bundessozialministe­rium sowie eine Beschlussvorlage der „Konzertierten Aktion Pflege“, die bis zum Sommer im Auftrag von Gesundheits-, Sozial- und Familienministerium Vorschläge für eine Ver­besserung der Situation in der Pflege erarbeiten soll.

Anzeige

Mit dem Gesetz soll die seit 2009 bestehende Pflege-Lohnkommission umgebaut werden, die bislang den Mindestlohn in der Pflege festgelegt hat. Derzeit liegt er bei 11,05 Euro pro Stunde. Zwar sollen ihr laut Zeitung weiterhin je vier Arbeitnehmer- und Arbeitgeber­vertreter angehören. Doch sollen sich die Gewichte zugunsten der Arbeitnehmerseite und des Ministeriums verschieben, das die Mitglieder der Kommission benennt.

Die Kommissionsbeschlüsse sollen „tarifvertragsersetzende“ Funktion haben, heißt es laut Zeitung in dem Gesetzesentwurf, den das Kabinett kurz nach Ostern verabschieden will. Parallel dazu bereite die Bundesregierung in der „Konzertierten Aktion Pflege“ wei­tere Gesetzesänderungen vor: Danach sollen Tarifverträge, die nur von einer Minderheit der Arbeitgeber und Arbeitnehmer freiwillig vereinbart sind, leichter als zwingende Vor­gaben auf alle „erstreckt“ werden können.

Nebenbedingung wäre allerdings, dass die mit eigenen Tarifregelungen ausgestatteten kirchlichen Dienste Caritas und Diakonie einer bundesweiten „Erstreckung“ dieses Tarif­ver­trags nicht widersprechen. Private Dienste und Heimbetreiber, die etwa die Hälfte des Altenpflegepersonals beschäftigen, wären an diesem Verfahren nicht beteiligt. Caritas und Diakonie beschäftigen rund 30 Prozent der Pflegekräfte.

In der Beschlussvorlage der „Konzertierten Aktion“ heißt es weiter, dass ein neuer Arbeit­geberverband aus den Reihen der Wohlfahrtspflege zu gründen sei, um die Verhandlun­gen mit Verdi zu einem einheitlichen Tarifvertrag zu führen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Dienstag, 9. April 2019, 15:22

Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik

Da wird mal wieder der zweite Schritt vor dem ersten gemacht. Zunächst muss darüber verhandelt werden, wer die zusätzlich anfallenden Lohnkosten übernimmt, die dann Bestandteil des Entgeltes sind. Alternativen: Der Nutzer/die Nutzerin, z.B. Bewohnerin/Bewohner eines Pflegeheims - unerwünscht, wegen der Gefahr der Altersarmut und/oder Inanspruchnahme von Sozialhilfe; Pflegekassen - unerwünscht, da die Beiträge angehoben werden müssen, damit ist wieder der Nutzer der Leidtragende bzw. wird verstärkt Sozialhilfe beantragt werden müssen, wie auch bei der ersten Alternative. Egal als Hilfe zur Pflege oder Hilfe in besonderen Lebenslagen oder wie sie dann auch immer heißen wird. Es bleibt noch die Festschreibung des Eigenanteils. Nur dazu muss dieser einmal gutachterlich definiert und festgelegt werden. Aber diese Festlegung kostet Haushaltsmittel, die m.E. nicht vorgesehen sind. Danach ist der Umbau in der Pflege-Lohnpolitik erst sinnvoll.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. April 2019
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, warnt vor negativen Folgen des von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf den Weg gebrachten Sofortprogramms
Techniker Krankenkasse warnt vor Folgen des Sofortprogramms Pflege
25. April 2019
Düsseldorf – Die seit August 2018 gültige Einzelzimmerquote für Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat aus Sicht der Landesregierung die Platznot nicht verschärft. Angesichts der langen
Einzelzimmerquote löst in Nordrhein-Westfalen keinen Pflegenotstand aus
18. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechnet trotz des seit dem 1. Januar des Jahres geltenden Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes nicht mit einer schnellen Verbesserung der Situation für
Spahn rechnet beim Pflegepersonal nicht mit schnellem Anstieg
18. April 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof muss über das Volksbegehren Pflegenotstand entscheiden. Das Innenministerium hat es abgelehnt und an die höchsten Richter im Freistaat zur Prüfung
Bayerns Innenministerium lehnt Volksbegehren Pflegenotstand ab
17. April 2019
Hamburg – Das Hamburgische Verfassungsgericht will Anfang Mai über die Zulässigkeit des „Volksbegehrens gegen den Pflegenotstand“ entscheiden. Gerichtspräsident Friedrich-Joachim Mehmel setzte gestern
Urteil zum Hamburger Pflege-Volksbegehren Anfang Mai
17. April 2019
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) muss nach Ansicht von Grünen und FDP die Krankenkassen für eine angemessene Bezahlung der Pflegedienste stärker unter Druck setzen.
Pflege: Grüne und FDP rufen in Niedersachsen zu mehr Druck auf Kassen auf
12. April 2019
Osnabrück – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Notwendigkeit „ordentlicher Tarifverträge“ unterstrichen. „Die Tarifbindung sinkt. Das muss sich ändern, wenn wir soziale Spannungen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER