NewsVermischtesOP-Risiken: 20 Prozent ist noch vereinzelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

OP-Risiken: 20 Prozent ist noch vereinzelt

Montag, 8. April 2019

/Kzenon, stockadobecom

Frankfurt am Main – Behandlungsrisiken bei Operationen müssen im Zuge der Patienten­aufklärung nicht mit genauen Prozentzahlen angegeben werden. Dies entschied das Ober­­landesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem heute veröffentlichten Urteil (Az.: 8 U 219/16).

Demnach darf in einem Aufklärungsformblatt zum Komplikationsrisiko einer Operation von möglichen „vereinzelten“ Zwischenfällen die Rede sein, wenn dieses Risiko bei bis zu 20 Prozent liegt. „Nach dem allgemeinen Sprachgebrauch kann man ein in etwa in jedem fünften Fall eintre­tendes Risiko durchaus noch als ,vereinzelt’ bezeichnen“, befand das OLG nach Angaben einer Sprecherin.

Anzeige

Durch die Formulierung „vereinzelt“ in dem Aufklärungsbogen werde ein solches Operati­ons­risiko nicht verharmlost und stelle keine unwirksame Aufklärung dar. Genaue oder annähernd genaue Prozentzahlen hinsichtlich eines Behandlungsrisikos müssten nicht mitgeteilt werden.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Revision wurde nicht zugelassen. Der Kläger kann sich nich mit eienr Nichtzulassungsbeschwerde an den Bundesgerichtshof wenden.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Die Pflegebedürftigen in Deutschland und ihre Angehörigen sind mit der Pflegeberatung durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zufrieden. Darauf deutet eine Befragung hin, die der
Befragung deutet auf hohe Zufriedenheit mit der Pflegeberatung hin
30. Juni 2020
Berlin – Oftmals bestimme Glück darüber, wie die Qualität der Auskünfte bei der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) ausfällt. So schreibt es die Stiftung Warentest nach einer stichprobenartigen
Streit um Beratungsqualität: UPD wirft Stiftung Warentest falsche Bewertung vor
24. Juni 2020
Berlin – Die Vorschläge von Erwin Rüddel (CDU), die Unabhängige Patientenberatung (UPD) in die Hände einer unabhängigen Stiftung zu legen, die operative Tätigkeit aber weiter auszuschreiben, rufen
Stiftung als Träger: Vorschlag zur Zukunft der UPD unterschiedlich bewertet
23. Juni 2020
Berlin – Das derzeitige Ausschreibungsmodell für die Unabhängige Patientenberatung (UPD) steht wenige Tage nach Erscheinen eines Berichts des Bundesrechnungshofes (BRH) auf dem politischen Prüfstand.
Unabhängige Patientenberatung: Rüddel schlägt Stiftungsmodell mit Ausschreibung vor
18. Juni 2020
Berlin – Gesundheitsexperten befürworten eine strukturelle Neuaufstellung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Das hat eine gestrige Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags
Experten empfehlen Reform der Unabhängigen Patientenberatung
16. Juni 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) befristet auszuschreiben, hat sich aus Sicht des Bundesrechungshofes (BRH) nicht bewährt. Das geht aus dem als vertraulich gekennzeichneten
Unabhängige Patientenberatung: Rechnungshof bemängelt Ausschreibungsverfahren
10. Juni 2020
Berlin – Der Gesetzgeber hat mit seinen Korrekturen beim Krankengeld eine bestehende Regelungslücke offenbar erfolgreich geschlossen. Andere Baustellen sind aber weiter offen. Das zeigt der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER