NewsMedizinTyp-2-Diabetes: Herz-Kreislauf-Risi­ko bei frühem Krankheitsbeginn am höchsten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-2-Diabetes: Herz-Kreislauf-Risi­ko bei frühem Krankheitsbeginn am höchsten

Dienstag, 9. April 2019

abhijith3747-stockadobecom

Glasgow – Wer bereits vor dem 40. Lebensjahr einen Typ-2-Diabetes entwickelt, hat nach einer Auswertung des schwedischen Diabetesregisters in Circulation (2019; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.037885) das höchste Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkran­kungen und einen vorzeitigen Tod. Im Alter über 80 Jahren hatte ein Typ-2-Diabetes dagegen eine „protektive“ Wirkung.

Die Zahl der Menschen, die aufgrund von Überernährung, Adipositas und Bewegungs­mangel frühzeitig einen Typ-2-Diabetes entwickeln, hat in den vergangenen Jahrzehnten weltweit zugenommen. Die Folgen lassen sich in Schweden besonders gut untersuchen, da es dort seit 1996 ein nationales Diabetesregister gibt, dem mittlerweile 90 Prozent der Patienten gemeldet werden.

Anzeige

Naveed Sattar von der Universität Glasgow und Mitarbeiter sind dem Schicksal von 214.278 Patienten nachgegangen, bei denen der Typ-2-Diabetes im Durchschnitt im Alter von 62 Jahren diagnostiziert wurde. Darunter waren 7.253 Patienten, die bereits vor dem 40. Lebensjahr erkrankten. Diese Patienten haben laut den Daten des „Nationella Diabe­tes­registret“ eine um mehr als fünf Jahre verkürzte Lebenserwartung. Während die Lebenserwartung von Schweden im Alter von 20 bis 40 Jahren heute bei über 85 Jahren liegt, wird die Hälfte der Menschen mit Typ-2-Diabetes nach der Analyse von Sattar vor dem 80. Lebensjahr sterben.

Statistisch gesehen war die Sterblichkeit gegenüber einer Kontrollgruppe von gleichal­tri­gen Schweden ohne Typ-2-Diabetes um mehr als das zweifache gesteigert. Sattar ermittelt eine adjustierte Hazard Ratio von 2,05 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,81 bis 2,33. Das Sterberisiko ist vor allem auf einen Anstieg der kardiovaskulären Mortalität (Hazard Ratio 2,72; 2,13 bis 3,48) zurückzuführen.

In den ersten 5,8 Jahren nach der Diagnose kam es bei den jungen Typ 2-Diabetikern häu­figer zu einer koronaren Herzkrankheit (Hazard Ratio 4,33; 3,82 bis 4,91), zum Herzinfarkt (Hazard Ratio 3,41; 2,88-4,04), zum Schlaganfall (Hazard Ratio 3,58; 2,97 bis 4,32) oder zur Herzinsuffizienz (Hazard Ratio 4,77; 3,86 bis 5,89).

Mit steigendem Diagnosealter nahmen die Sterbe- und Erkrankungsrisiken ab. Patienten, bei denen der Typ-2-Diabetes zwischen dem 80. und 90. Lebensjahr auftrat, hatten sogar ein um 7 Prozent geringeres Sterberisiko als Gleichaltrige ohne Typ-2-Diabetes (Hazard Ratio 0,83; 0,80 bis 0,86). Bei einer Erkrankung nach dem 90. Lebensjahr war das Sterbe­risiko bei einem Typ-2-Diabetes sogar und 23 Prozent niedriger (Hazard Ratio 0,77; 0,67 bis 0,88).

Warum ein neu diagnostizierter Typ-2-Diabetes bei hochbetagten Menschen kein Gesund­heitsrisiko mehr darstellt, lässt sich aus der Analyse der Registerdaten nicht ermitteln. Falls sich die Ergebnisse jedoch bestätigen sollten, könnte nach Ansicht von Sattar im hohen Alter auf ein Screening verzichtet werden. Die Früherkennung ist bei jüngeren Menschen umso wichtiger.

Ein Blutzucker-Screening bietet sich der Studie zufolge vor allem bei jungen adipösen Personen an. Der durchschnittliche Body-Mass-Index bei der Diagnose lag bei den unter 40-Jährigen bei 33,6 kg/m2. Er nahm übrigens mit dem höheren Diagnosealter kontinuierlich ab. Menschen, die im Alter von 80 bis 90 Jahren an einem Typ-2-Diabetes erkrankten waren mit einem BMI von 27,3 kg/m2 nur leicht übergewichtig, im Alter über 90 Jahre lag der BMI mit 25,8 kg/m2 sogar an der Grenze zum Normalgewicht. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Dienstag, 9. April 2019, 19:28

Etwas über Diabetes und die Arteriosklerose

http://members.chello.at/meinewebseite/Kolba.htm#Diabeteskorrelationen
LNS

Nachrichten zum Thema

25. April 2019
Stockholm – Schwangere mit Typ-1-Diabetes haben selbst bei einer guten Blutzuckereinstellung ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in den
Typ-1-Diabetes erhöht Frühgeburtrisiko
24. April 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) will im Kampf gegen Herzerkrankungen die Politik stärker in die Pflicht nehmen. „Gesundheitspolitische Strategien zur Vermeidung des
Kardiologen rufen zu mehr Unterstützung im Kampf gegen Herztod auf
16. April 2019
Sydney – Der SGLT2-Hemmer Canagliflozin, der den Blutzucker durch Herabsetzen der Glukoseschwelle in den Nieren senkt, kann bei Typ-2-Diabetikern mit eingeschränkter Nierenfunktion das Fortschreiten
Canagliflozin verzögert Fortschreiten des Nierenversagens und senkt kardiovaskuläres Sterberisiko
15. April 2019
Edinburgh – Männer, die zur Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie regelmäßig einen 5alpha-Reduktasehemmer (Dutasterid oder Finasterid) einnehmen, erkranken häufiger an einem Typ-2-Diabetes.
Prostatahyperplasie: Dutasterid und Finasterid erhöhen Diabetesrisiko
12. April 2019
Berlin – Der GLP-1-Rezeptoragonist Liraglutid wurde in das Disease-Management-Programm (DMP) Diabetes Typ 2 aufgenommen. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gestern mitgeteilt. Bislang
DMP Diabetes Typ 2 um Liraglutid erweitert
11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
Stresserlebnisse ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich
9. April 2019
Düsseldorf – Die kathetergestützte Therapie der Aortenklappenstenose (TAVI) ist auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko von nun an der Goldstandard. So interpretiert die Deutsche
VG WortLNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER