NewsÄrzteschaftKV Sachsen erprobt Telesprechstunde für eine bessere augenärztliche Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Sachsen erprobt Telesprechstunde für eine bessere augenärztliche Versorgung

Dienstag, 9. April 2019

/Dario Lo Presti/stock.adobe.com

Dresden/Zschopau – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen erprobt neue Ver­sorgungsformen, um die fachärztliche Betreuung auch in ländlichen Regionen zu sichern. Die Augenarztpraxis von Simo Murovski in Zschopau in der Region Marienberg hat im Rahmen dieser Initiative seine Praxisorganisation um eine Telesprechstunde erweitert. 

„Die Möglichkeiten, die digitale und telemedizinische Anwendungen für Ärzte und Pa­tienten, vor allem auch in ländlichen Gebieten eröffnen, sind enorm. Ich freue mich, dass die Krankenkassen und die KV Sachsen dieses Modellprojekt ermöglichen und dass es engagierte Ärzte gibt, die neue digitale Anwendungen erproben“, kommentierte Sach­sen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) die Initiative.

Anzeige

In der Augenarztpraxis erhebt speziell qualifiziertes Personal an augenärztlichen Unter­suchungsgeräten verschiedene Befunde. Nach einem persönlichen Kontakt mit dem Pa­tienten greift Murovski unabhängig von Ort und Zeit auf die verschlüsselten Befunde zu und bewertet sie. Der Patient erhält schriftlich seinen Befund.

Dieses Angebot richtet sich insbesondere an Patienten mit Diabetes, bei denen augen­ärztliche Kontrollen notwendig sind. Im Falle von krankhaften Veränderungen wird der Patient zu einem weiteren persönlichen Gespräch und einer Untersuchung mit dem Arzt eingeladen. Der Datenschutz ist laut der KV bei allen Abläufen gesichert. Die Tele­sprech­stunde entlastet den Arzt von regulären Wiederholungsuntersuchungen und verschafft ihm Sprechstundenzeit für die Behandlung von Patienten.

„Das Projekt ist in dieser Form bisher einmalig in Sachsen. Moderne Technik und qualifi­ziertes Fachpersonal ermöglichen eine neue Sprechstundeneinteilung und effizientes Arbeiten bei hoher Qualität“, sagte Murovski. Es werde so möglich, mehr Patienten versor­gen als bisher. Patienten in der Region Marienberg könnten so schneller als bisher einen Termin erhalten.

Thorsten Zöfeld, Leiter der Regionaldirektion der Knappschaft in Sachsen erklärte: „Die Sicherstellung einer guten medizinischen Versorgung unserer Versicherten ist uns ge­meinsam mit allen Partnern der Selbstverwaltung ein besonderes Anliegen. Dabei haben wir insbesondere unsere älteren Versicherten in ländlichen Regionen im Blick. Mit diesem innovativen Projekt möchten wir neue Wege in der Versorgung unterstützen, die vor allem Patienten mit chronischen Erkrankungen zu Gute kommen.“ 

In der Region Marienberg besteht in der Augenheilkunde eine drohende Unterversorgung. Das Gemeinsame Landesgremium aus sächsischem Sozialministerium und Partnern der Selbstverwaltung hat deshalb Marienberg – und die Region Weißwasser – zu Modellre­gionen in Sachsen ausgewählt und Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Arbeitsauf­trä­gen zur Verbesserung der medizinischen Versorgung eingesetzt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Cupertino/Mountain View − Gesundheitsbehörden in 22 Ländern können ab sofort Corona-Warn-Apps veröffentlichen, die mit iPhones und Android-Telefonen zusammenspielen. Google und Apple machten
Apple und Google veröffentlichen Schnittstellen für Corona-Warn-Apps
22. Mai 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt einen Teil der Projekte, die aus dem „WirVsVirus“-Hackathon im März hervorgegangen sind. Mit rund 1,5 Millionen Euro sollen
COVID-19: 1,5 Millionen für digitale Hilfsprojekte
20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
Frühgeborenen-Retinopathie: Bevacizumab offenbar in sehr niedriger Dosis wirksam
19. Mai 2020
Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digitalisierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als
Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
19. Mai 2020
München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Betriebsärzte wollen Gleichberechtigung bei der elektronischen Patientenakte
19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
Funktionelle Entwicklungstherapie per Video möglich
19. Mai 2020
Berlin – Deutsche Universitätskliniken wollen Erkenntnisse aus der COVID-19-Krise nutzen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben. Zum Auftakt des diesjährigen Healthcare Hackathons
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER