NewsMedizinIn-situ Vakzination: Neue Immuntherapie wirkt bei indolenten Lymphomen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

In-situ Vakzination: Neue Immuntherapie wirkt bei indolenten Lymphomen

Mittwoch, 10. April 2019

Dendritic cell, antigen-presenting immune cell, 3D illustration  / Kateryna_Kon stock.adobe.com
Dendritische Zellen präsentieren T-Lym­pho­zyten Antigen­e und in­iti­ie­ren die Im­munantwort. / Kateryna_Kon stock.adobe.com

New York – US-Forscher haben eine neue Variante der Krebs-Immuntherapie entwickelt, die in einer ersten klinischen Studie in Nature Medicine (2019; doi: 10.1038/s41591-019-0410-x) bei indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen eine Wirkung zeigte. Weitere klinische Studien wurden bereits veranlasst.

Die Krebs-Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren erzielt nur bei einer begrenzten Zahl von Patienten eine Wirkung. Bei vielen Tumoren fehlen die Neoantigene, an denen die T-Zellen, die für die Krebsabwehr zuständig sind, die Krebszellen identifizieren können. Ein Team um Joshua Brody von der Icahn School of Medicine in New York möchte dies durch ein neues Behandlungskonzept ändern, das es als In-situ Vakzination bezeichnet.

Anzeige

Der Grundgedanke der Therapie besteht darin, dass die T-Zellen im Tumor auf die Krebszellen aufmerksam gemacht werden. Diese Aufgabe sollen die dendritischen Zellen (DC) übernehmen. Die dendritischen Zellen sind der Vorposten des Immunsystems. Sie nehmen mit ihren langen Armen (Dendriten) Antigene auf und präsentieren sie den T-Zellen, die dadurch auf ein neues Ziel aufmerksam gemacht werden.

Der zweite Teil der Therapie besteht in einer lokalen Bestrahlung des Tumors. Durch die Strahlung werden einzelne Tumorzellen zerstört, was zur Exposition von Neoantigenen führt, die dann von den dendritischen Zellen aufgenommen und den T-Zellen als Ziel präsentiert werden. Die dritte Komponente der Behandlung ist ein Adjuvans, das die Wirkung der In-situ Vakzination verbessern soll. 

Zwei Vollremissionen durch In-situ Vakzination

Nach dem erfolgreichen Abschluss der präklinischen Studien wurden 11 Patienten behandelt, die an indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen litten. Diese Lymphome wachsen sehr langsam, sprechen am Ende jedoch auf keine Therapie an, so dass sie meist tödliche verlaufen. Alle 11 Patienten befanden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Wie Brody berichtet, kam es unter der neuen In-situ Vakzination bei 9 der 11 Patienten zu einer Verkleinerung des Tumors. Darunter waren 2 Vollremissionen.

Bei Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom sind in der Regel viele Lymphknoten befallen, von denen in der Studie immer nur einer behandelt wurde. Interessanterweise zeigte diese lokale Therapie des Lymphoms bei 7 der 11 Patienten eine Fernwirkung. Laut Brody haben sich bei einem der beiden Patienten mit einer Vollremission die Tumoren auch in allen nicht-behandelten Lymphknoten vollständig zurückgebildet.

Die guten Ergebnisse haben die Forscher motiviert, die In-situ Vakzination bei weiteren Lymphom-Patienten sowie bei Patienten mit Brustkrebs und Kopf-Hals-Tumoren einzusetzen und hier mit Checkpoint-Inhibitoren zu kombinieren. Die Studie wurde im März begonnen. Ergebnisse liegen noch nicht vor. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. April 2019
Los Angeles – Modifikationen am chimären Antigenrezeptor für T-Zellen (CAR-T) könnten die Verträglichkeit der Krebsimmuntherapie verbessern, ohne die Wirksamkeit zu gefährden. Dies zeigen die
Car-T-Zelltherapie: Variante vermeidet Zytokinsturm bei gleichbleibender Wirkung
7. März 2019
Langen/Cincinnati– Die Hyposensibilisierung ist eine etablierte Behandlungsoption, die sich in den USA und Europa sehr unterschiedlich darstellt. Die Produkvielfalt ist in Europa größer als in den
Immuntherapien gegen Allergien unterscheiden sich zwischen USA und Europa
18. Februar 2019
Mainz – Ehrgeizige Ziele für das neue Helmholtz-Institut für Translationale Onkologie (HI-TRON Mainz) verfolgen die Kooperationspartner den Zentrums, das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Neues Zentrum für personalisierte Krebsimmuntherapie in Mainz
5. Februar 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern treibt die Erforschung neuer Krebsmedikamente mit einem neuen Partner voran. Das Dax-Unternehmen werde mit dem britischen Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) in
Merck kooperiert mit GlaxoSmithKline für Krebsimmuntherapien
30. Januar 2019
München – Der Ausbruch der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes Typ 1 könnte künftig verhindert werden. Mit der POInT-Studie geht jetzt die erste Prävenionsstudie von der Pilotphase über in die
Diabetes Typ 1 mit Insulin verzögern oder gar verhindern
14. Januar 2019
New York – Patienten mit metastasierenden Tumorleiden profitieren nicht alle gleichermaßen von einer Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI). Ausschlaggebend für das klinische Ansprechen auf
Immuntherapie: Mutationslast sagt Therapieerfolg voraus
3. Dezember 2018
Philadelphia und Portland/Oregon – Die CAR-T-Zell-Therapie, die körpereigene Abwehrzellen des Patienten mit gentechnischen Methoden für die Krebsabwehr mobilisiert, kann bei Patienten mit
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER