NewsÄrzteschaftÄrzte lehnen zusätzliche Kosten für Arzneimittelinfor­mationssystem ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte lehnen zusätzliche Kosten für Arzneimittelinfor­mationssystem ab

Dienstag, 9. April 2019

/Monika Wisniewska, stockadobecom

Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Arz­nei­mittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) drin­gen darauf, dass die neue Soft­ware mit Arzneimittelinformationen für Ärzte – das soge­nannte Arztinformationssys­tem (AIS) – die Mediziner nicht mit zusätzlichen Kosten belasten darf. Sie erneuert da­mit ihre Kritik an der geplan­ten „Elektronischen Arzneimittelinformatio­nen-Verordnung – EAMIV“.

Die Verordnung sieht vor, in Praxen ein Arzneimittelinformationssystem einzuführen, dass Ärzte über die Ergebnisse von Nutzenbewertungsverfahren informiert. „Die bishe­ri­gen Er­fahrungen zeigen, dass die Einführung neuer Anforderungen an die Praxis- bezieh­ungs­wei­se Verordnungssoftware bislang immer zu zum Teil beträchtlichen Mehrausgaben bei Vertragsärzten geführt haben“, warnt die KBV in ihrer Stellungnahme.

Anzeige

Auch die BÄK und die AkdÄ mahnten in ihrer Stellungnahme, dass Umsetzung und Imple­mentierung der Informationen über die Beschlüsse des G‐BA zur frühen Nutzenbewer­tung „kostenneutral für die Anwender (Vertragsärzte) erfolgen muss“.

So werde im Entwurf unter „weitere Kosten“ angegeben, dass für Vertragsärzte sich höhe­re Preise oder Lizenzgebühren für den Erwerb oder die Benutzung von Software ergeben könnten, falls Hersteller die Kosten für die Anpassung ihrer Produkte an die Anforderun­gen dieser Verordnung auf die Preise umlegen.

Kostenumlage ist wahrscheinlich

Dass die Hersteller ihre Kosten umlegen, halten BÄK und AkdÄ für „wahrscheinlich“. Zum jetzigen Zeitpunkt sei es aber für die Vertrags­ärzte „überhaupt nicht kalkulierbar, welche Kosten auf sie zukünftig zukommen würden“. Kritik üben BÄK und AkdÄ wiederholt an der Kostenkalkulation des Bundesmi­nis­teriums für Gesundheit. Ebenso warnen beide davor, dass formalisierte Daten mit dem AIS zusammengeführt werden.

„Die Zusammenführung von formalisierten Daten, wie die Informationen zu den Be­schlüss­en zur Nutzenbewertung, darf aus Sicht der BÄK und der AkdÄ nicht mit individu­ellen Patientendaten in der Praxisverwaltungssoftware verknüpft werden“, heißt es in der Stellungnahme. Eine Codierung genetischer Prädispositionen der Patienten in der Patien­tenakte oder auf dem Verordnungsblatt dürfe nicht erfolgen.

Auch muss eine automatische Weitergabe von Daten zur Subgruppenzugehörigkeit der Patienten an die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung – auch in kodierter, pseudonymisierter oder anonymisierter Form – vollständig ausgeschlossen sein. Man lehne „jegliche Form von Operationalisierung der Subgruppen aus den Verfahren der Nutzenbewertung nach § 35a SGB V im Sinne einer Verordnungssteuerung ab“. Diese Rechtsverordnung müsse sicherstellen, dass solche Konstellationen auch zukünftig technisch ausgeschlossen seien.

Verordnungssoft­ware nicht überfrachten

Die KBV forderte das Bundesministerium für Gesundheit auf, die neue Verordnungssoft­ware mit Arzneimittelinformationen für Ärzte möglichst übersichtlich zu gestalten und diese nicht zu überfrachten. „Für eine zielgerichtete und prägnante Infor­ma­tion bedarf es einer praxisnahen Aufbereitung der Beschlüsse sowie einer Beschrän­kung auf tatsächlich notwendige und sinnvolle Inhalte“, schreibt die KBV in einer Stellungnahme zur EAMIV.

Nur dann könnten diese vom Arzt im Sinne einer evidenzbasierten Information zur Un­terstützung von Therapieentscheidungen berück­sichtigt werden. Die KBV begrüßt, dass das BMG die vorgesehenen Inhalte in der neuen Software im vergangenen Herbst redu­ziert habe – dies sei „als Schritt in die richtige Richtung zu bewerten.“

Bereits Anfang Februar hatte die KBV gefordert, das geplante Arztinformationssystem (AIS) dürfe nicht von Krankenkassen als Instrument zur Verordnungssteuerung miss­braucht werden. „Im Vorfeld vorgetragene Forderungen, dass Ärzte dokumentieren sollen, welcher Subgruppe und damit welcher Zusatznutzenkategorie ein Patient zuzuordnen ist, lehnen wir strikt ab“, sagte der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hof­meister. Damit würde der Regressdruck, dem Vertragsärzte schon heute ausgesetzt seien, massiv zunehmen. Auch die damit verbundene bürokratische Belastung wäre nicht zu rechtfertigen, erklärte er. © hil/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Berlin – Die vom Gesetzgeber geplante qualifizierte elektronische Signatur (QES) für Rezepte und Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen (AU) ist für die Ärzte zu zeitaufwendig. Darauf hat die
Ärzte mahnen unkomplizierte elektronische Signatur für Bescheinigungen an
22. Mai 2019
Köln – Es fehlen aussagekräftige Studien dazu, ob Patienten mit einem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) von einer allogenen Stammzelltransplantation profitieren. Das Institut für Qualität und
Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation bei Non-Hodgkin-Lymphom unklar
21. Mai 2019
Berlin – Jedes vierte neu auf den Markt gekommene Arzneimittel kostete im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Euro pro Jahr und Patient. Damit hat sich der Anteil der hochpreisigen Medikamente in den
Neue Arzneimittel werden immer teurer
16. Mai 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) kommt bei der Bewertung der Wirkstoffkombination Nivolumab mit Ipilimumab für Patienten mit Nierenzellkarzinom zu
Nierenzellkarzinom: Patienten können von Nivolumab plus Ipilimumab profitieren
14. Mai 2019
Köln – Zu der Frage, ob Pflegeheimbewohner und Pflegeheimpersonal von einer patientenindividuellen Medikamenten-Verblisterung (PIV) profitieren, gibt es kaum belastbare Daten aus Studien. Zu diesem
Nutzen einer individuellen Arzneimittelverpackung für Pflegeheimbewohner unklar
8. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker wollen allen Patienten künftig eine „kostenfreie, wettbewerbsneutrale und leicht bedienbare Web-App“ anbieten, mit der sie ihre Rezepte online einsehen und einlösen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER