NewsPolitikWissenschaftler fordern breite Strategie für bessere Luft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftler fordern breite Strategie für bessere Luft

Dienstag, 9. April 2019

/dpa

Berlin – Wissenschaftler halten begrenzte Diesel-Fahrverbote auf einzelnen Straßen für wenig hilfreich, um die Luft in den Städten zu verbessern. Sie sprechen von „kurzfristi­gem Aktionismus“. Die Experten der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina em­pfehlen stattdessen eine umfassende Strategie und eine grundlegende Verkehrswende – mit einem Ausbau vor allem des öffentlichen Nahverkehrs.

Die Wissenschaftler sehen es nicht als vordringlich an, Stickstoffdioxid-Grenzwerte zu verschärfen, die in vielen Städten vor allem durch Diesel-Abgase überschritten werden. Grundsätzlich aber müsse mehr getan werden, um den Ausstoß von Schadstoffen zu ver­ringern. Das gelte auch für Feinstaub und Treibhausgase.

Anzeige

Vor allem der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 Mikrogramm pro Kubikme­ter Luft war in die Kritik geraten, nachdem eine Gruppe von 107 Lungenärzten den ge­sundheitlichen Nutzen angezweifelt hatte. Um Klarheit zu schaffen, hatte Bundeskanz­lerin Angela Merkel (CDU) die Leopoldina um eine Stellungnahme gebeten. Der Arbeits­gruppe gehörten 20 Professoren aus zwölf Fachgebieten an.

Da der NO2-Grenzwert in vielen deutschen Städten überschritten wird, könnte es zu mehr Fahrverboten für ältere Diesel kommen. Bisher sind in Hamburg zwei Straßenabschnitte gesperrt, in Stuttgart ein großer Teil des Stadtgebiets.

Verengung der Debatte nicht zielführend

Die Wissenschaftler kritisieren in ihrer Stellungnahme eine Verengung der Debatte auf NO2 als „nicht zielführend“. Feinstaub sei deutlich schädlicher für die Gesundheit. Er könne die Sterblichkeit erhöhen und Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems oder auch Lungenkrebs verursachen. Die Politik solle prüfen, ob die Grenzwerte verschärft werden sollten. Feinstaub stammt etwa aus Dieselruß, Reifenabrieb oder Ab­gasen von Industrie, Kraftwerken und Heizungen.

Die Experten bestätigten aber auch die Gesundheitsgefahr von Stickoxiden (NOx). Sie könnten Symptome von Lungenerkrankungen wie Asthma verschlimmern und trügen zur Bildung von Feinstaub und Ozon bei. Damit wurde die Kritik der 107 Lungenärzte in zentralen Punkten zurückgewiesen. Der Autor des Papiers, Dieter Köhler, hatte Rechen­fehler eingeräumt, war aber dabei geblieben, dass Risiken und die Grenzwerte wissen­schaftlich nicht hinreichend belegt seien.

Martin Lohse, Vize-Präsident der Leopoldina, sagte, Köhler habe sich „vergaloppiert“, ob­wohl er einen Finger in die Wunde gelegt habe. Weder für Stickstoffdioxid noch für Fein­staub lässt sich den Wissenschaftlern der Leopoldina zufolge ein exakter Wert nennen, unterhalb dessen keine Gesundheitsfolgen zu erwarten seien. Am Ende seien Grenzwerte eine Entscheidung der Politik.

Austausch von allen Dieseln gegen Benziner nicht hilfreich

Um die Luftqualität nachhaltig zu verbessern, seien „lokale Maßnahmen und kurzfristiger Aktionismus“ wenig hilfreich – etwa „kleinräumige und kurzfristige Beschränkungen“, die sich gegen einzelne Verursacher der NO2-Belastungen richteten. „Dies gilt unter anderem für Straßensperrungen und isolierte Fahrverbote, die zu einer Verkehrsverlagerung in andere Stadtgebiete führen“, hieß es.

Zudem mahnte die Gruppe, der Kampf gegen NO2 dürfe nicht dazu führen, dass klima­schädliche CO2-Emissionen stiegen. Ein kompletter Austausch der Dieselflotte durch Benziner gleicher Gewichtsklasse und gleicher Motorleistung sei nicht empfehlenswert. Diesel stoßen bei gleicher Motorenleistung mehr Stickstoffoxid aus, aber weniger CO2. Vielmehr seien „neue Mobilitätskonzepte vor allem in städtischen Ballungsräumen“ not­wendig, so die Experten.

Sie sprachen sich generell für eine Verkehrswende aus. Dazu zählten alternative Antriebe wie Elektromotoren, ein besseres Verkehrsmanagement und Geschwindigkeitsbeschrän­kungen auf städtischen Autobahnen sowie ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Der Klimaexperte Ottmar Edenhofer sagte, die Verkehrswende senke beim Feinstaub die Ri­siken für die Gesundheit der Menschen und beim CO2 die Risiken der globalen Erwär­mung.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte, die Leopoldina bestätige seine Strategie. Das zwei Milliarden-Paket für saubere Luft etwa zur Umrüstung von Diesel-Bussen und Ausbau der E-Mobilität sei wirksam. Streckenbezogene Fahrverbote seien der falsche Weg. Scheuer forderte außerdem erneut eine Debatte über Schadstoff-Grenzwer­te, sie dürften nicht „politisch-ideologisch festgesetzt“ sein.

Auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) fühlte sich bestätigt. Der Bericht zeige, dass Luftschadstoffe im Vergleich mit anderen Umweltfaktoren am stärksten die Gesundheit gefährden könnten, damit sei der Fokus auf Luftqualität „zwingend notwen­dig“. Die Leopoldina empfehle, den NO2-Grenzwert beizubehalten und die Grenzwerte für Feinstaub zu verschärfen. Da es keinen Schwellenwert für die Gesundheitsgefahr gebe, erscheine es umso wichtiger, sich „eher an schärferen als an schwächeren Grenzwerte zu orientieren“.

Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) hoffte, „dass sich die Diskussion um die Luftreinhaltung in Deutschland nun versachlicht“. Jetzt gelte es, „im Sinne der Empfeh­lungen der Wissenschaftler die Luftverschmutzung nachhaltig und konsequent Schritt für Schritt zu reduzieren – ohne kurzfristigen Aktionismus“.

Das Umweltbundesamt (UBA) schloss sich der Einschätzung an, dass kleinräumige Fahrverbote auf einzelne Straßen nicht der richtige Weg seien, und empfahl stattdessen „weiträumige Umweltzonen“, die die gesamten Kerngebiete der Innenstädte umfassten. Die Umweltorganisation Greenpeace forderte gar, Innenstädte völlig für Autos mit Ver­brennungsmotor zu sperren. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Freitag, 12. April 2019, 01:04

Ich habe da mal eine Frage...

Kann es sein, dass bspw. die Nennung von INSGESAMT "23,9 Mio verlorenen Lebensjahren" (Plass 2014; auch zit. in Kap. 3.2 der Leopoldina) durch sämtliche "Risikofaktoren" zusammengenommen als ein wenig zu "exklamatorisch" aufgefasst werden könnte?
Umgelegt auf 80 Mio Bundesbürger ergeben sich hier ca. – wohl gemerkt: rein VIRTUELL – 3,6 Monate pro Einwohner. DAVON gehen etwa 3% zu Lasten der "Luftverschmutzung", macht also rund 3 TAGE "verlorene Lebenszeit".

Mit allem Verlaub: eine derart "hpothetische Marginalie" als "stärkste Gesundheitsgefährdung" darzustellen, erfordert schon eine gewisse "Chuzpe".

Angesichts der unbestreitbaren Tatsache, dass das "mittlere Sterbealter" (also eine ganz konkret und amtlich gemessene Größe!) jährlich um 2-3 Monate steigt, darf ernsthaft gefragt werden, ob eine solche Größenordnung – schon a priori – wirklich a) seriös anzugeben ist, und/oder b) relevant sein kann, und/oder c) einen speziellen Aufwand erfordert.

Die Leopoldina unterstreicht, dass die Luftverschmutzung in den letzten Jahrzehnten BEDEUTEND gesunken sei, und mit einem weiteren Absinken zu rechnen ist.

Ich wundere mich daher über die mMn geheuchelte Unterwürfigkeit der "Grünen" gegenüber mMn instrumentalisierten Schulkindern, denn wir haben sowohl schon viel getan (jenseits von Diesel-Betrügereien, aber so etwas kommt eben auch mal vor), und haben uns ja durchaus noch viel vorgenommen.

Im übrigen ist zu fragen, ob der Satz: »Weder für Stickstoffdioxid noch für Fein­staub lässt sich den Wissenschaftlern der Leopoldina zufolge ein exakter Wert nennen, unterhalb dessen keine Gesundheitsfolgen zu erwarten seien.« genügend substanziiert ist.

Welche Studien gibt es bspw., dass die steigende Anzahl von Lungenerkrankungen NICHT mit der sinkenden Luftverschmutzung zusammenhängt (vgl. "Bauernhof-Effekt", Schujis 2015)? Wie schädlich sind welche Konzentrationen im Vergleich zu Placebo?


Avatar #752363
psychbrwg
am Dienstag, 9. April 2019, 20:11

Verbesserung Luft nur durch ÖPNV

E-Autos sind keinesfalls eine Lösung, auch wenn es „uns“ primär erst einmal nicht trifft, sekundär sicher.
Wo bleibt der Humanismus? Von Wissenschaftler*innen darf ich so etwas und mehr Weitblick erwarten!
https://www.google.de/amp/s/www.derstandard.de/story/2000098998377/lithium-rohstoffe-fuer-die-elektromobilitaet%3famplified=True
https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-der-wahre-preis-der-elektroautos-100.html
LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Berlin – Die Debatte über einen CO2-Preis für mehr Klimaschutz nimmt weiter Fahrt auf. Aus Sicht der Union im Bundestag sollte Deutschland beim Einsparen von Treibhausgasen auf marktwirtschaftliche
Unionsfraktion für CO2-Preis ohne Mehrbelastung der Bürger
23. April 2019
Düsseldorf – Die Luftverschmutzung mit dem Schadstoff Stickstoffdioxid (NO2) hat sich in Nordrhein-Westfalen (NRW) abgeschwächt, die Situation bleibt mancherorts aber angespannt. Im Schnitt sei die
Luftverschmutzung in Nordrhein-Westfalen schwächt sich etwas ab
23. April 2019
Hanoi – Mehr als 40 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs soll ein neues Projekt die Spätfolgen des Konflikts beseitigen. Seit dem vergangenen Samstag wird ein Gelände in der Nähe von
Agent Orange: USA und Vietnam reinigen verseuchtes Gebiet
17. April 2019
Stuttgart – In der Debatte um Luftverschmutzung in Städten will Baden-Württemberg Rechtsunsicherheiten bei der Verhältnismäßigkeit von Dieselfahrverboten höchstrichterlich klären lassen. Man wolle
Baden-Württemberg will höchstrichterliche Klärung zu NO2-Grenzwert
15. April 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Blick auf eine Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes von einem Weg „mit gewaltigen Anstrengungen“ gesprochen. Für das Ziel, bis
Merkel zu CO2-Reduktion: Gewaltige Anstrengungen nötig
15. April 2019
Amsterdam – Krankheiten, die durch Mücken oder Zecken übertragen werden, könnten in den kommenden Jahrzehnten in Europa häufiger auftreten. Das Verbreitungsgebiet der Überträger etwa von Denguefieber,
Klimawandel lockt Mücken und Zecken
15. April 2019
Washington – Im Kampf gegen den Klimawandel wollen zahlreiche Finanzminister international besser zusammenarbeiten – und sich weltweit für eine wirksame Verteuerung von Kohlendioxid einsetzen. Das
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER