NewsHochschulenComic kann Patienten besser auf eine Operation vorbereiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Comic kann Patienten besser auf eine Operation vorbereiten

Dienstag, 9. April 2019

Ausschnitt eienr Aufklärungsgrafik /Brand, Gao, Hamann, Martineck, Stangl/Charité

Berlin – Ein Comic kann Patienten besser und anschaulicher auf eine Operation vorberei­ten. Forscher der Berliner Charité konnten am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic das Verständnis für den Eingriff erhöht und das Angstgefühl der Patienten reduziert, wie das Klinikum heute mitteilte.

Die Berliner Kardiologen entwickelten eine 15-seitige Bildergeschichte, die die Herz­ka­the­teruntersuchung und eine sich gegebenenfalls anschließende Implantation einer Gefäß­stütze veranschaulicht. Das ist der häufigste Eingriff in der Herzmedizin. Anschlie­ßend wurden 121 Patienten, die anhand des üblichen Aufklärungsbogens informiert und teils zusätzlich Einblick in das Comic hatten, befragt.

Anzeige

Patienten, denen auch die bebilderte Broschüre vorgelegt wurde, konnten im Schnitt knapp zwölf von 13 Fragen zur Vorgehensweise, den Risiken und wichtigen Verhaltens­regeln nach dem Eingriff korrekt beantworten. Nach der klassischen Aufklärung lag der Wert nur bei neun von 13 Fragen. Zudem gaben die Befragten nach der Comiclektüre an, weniger besorgt zu sein als vor dem Aufklärungsgespräch.

Insgesamt zeigten sich rund 72 Prozent der Teilnehmer mit der Comicaufklärung zufrie­den und fühlten sich gut vorbereitet – nach der Standardaufklärung waren es nur 41 Prozent. Die Forscher wollen die positiven Effekte auch für andere medizinische Eingriffe prüfen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Hamburg – 24 Prozent der Deutschen ist unklar, an wen sie sich bei akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen außerhalb der Sprechzeiten wenden müssen. Das geht aus einer Onlineumfrage unter
Jeder Vierte weiß nicht, an wen er sich bei akuten Beschwerden wenden soll
28. Mai 2020
Berlin – Ein aktuelles Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen der Krankenkassen bei Leistungsanträgen wird zu einer noch größeren Zurückhaltung von betroffenen Patienten führen, sich
Größere Zurückhaltung der Patienten nach Urteil zu Leistungsanträgen erwartet
20. Mai 2020
Berlin – Ein positives Resümee der ambulanten Versorgung von COVID-19-Patienten zieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin. Die vergangenen drei Monate hätten gezeigt, dass die ambulante
KV Berlin zieht positives Resümee der COVID-19-Versorgung
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
21. April 2020
Berlin – Ein Tool zur medizinischen Ersteinschätzung von COVID-19 hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) gemeinsam mit internationalen Partnerunternehmen zur Verfügung
Telemedizin: COVID-Guide soll bei Ersteinschätzung helfen
16. April 2020
Kassel – Eine ordnungsgemäße Patientenaufklärung über Chancen und Risiken einer möglichen Behandlung ist nicht nur aus medizinischen Gründen bedeutsam, sondern auch aus ökonomischen. Das hat das
Patientenaufklärung auch für Vergütung von Krankenhausleistungen bedeutsam
27. März 2020
Berlin – Eine Webseite zum Thema COVID-19 hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) eingerichtet. Damit möchte es Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER