NewsAuslandWHO sieht Gefahr von Cholera in Mosambik als eingedämmt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO sieht Gefahr von Cholera in Mosambik als eingedämmt an

Dienstag, 9. April 2019

/dpa

Genf – Die Gefahr von Cholera in dem riesigen von Zyklon „Idai“ verwüsteten Gebiet in Mosambik ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO eingedämmt. In den vergangenen Tagen seien 745.000 Menschen in der Hafenstadt Beira sowie den am meisten gefährdeten Camps und Regionen gegen die Durchfallerkrankung geimpft worden, berich­tete die WHO heute in Genf.

Anzeige

Rund 3.500 Menschen sind nach ihren Angaben seit dem Durchzug des Zyklons Mitte März an Cholera erkrankt. Die WHO hat zahlreiche Behandlungszentren eingerichtet. Die meisten Kranken erholen sich, wenn sie schnell behandelt werden, innerhalb weniger Tage.

Unbe­handelt kann die Erkrankung tödlich enden. Cholera ist in Mosambik weit verbreitet. Die Menschen infizieren sich meist über verun­reinigtes Trinkwasser. Vor „Idai»“ erkrankten im Februar vergangenen Jahres 2.000 Menschen an der Krankheit. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER