NewsÄrzteschaftVerbot ausschließlicher Fernbehandlung in Hamburg aufgehoben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verbot ausschließlicher Fernbehandlung in Hamburg aufgehoben

Dienstag, 9. April 2019

/dpa

Hamburg – Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg hat sich in ihrer gestrigen Sitzung für die Möglichkeit einer ausschließlichen Fernbehandlung im Einzel­fall unter Wahrung der ärztlichen Sorgfaltspflicht ausgesprochen. Den Weg auf Bundes­ebene geebnet hatte bereits der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt im vergangenen Jahr. Hamburg folgt mit dem gestrigen Beschluss nun der Bundesebene und setzt den Wort­laut der Musterberufsordnung der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) um.

Paragraf 7 Absatz 4 der Berufsordnung lautet: „Ärztinnen und Ärzte beraten und behan­deln Patientinnen und Patienten im persönlichen Kontakt. Sie können dabei Kommuni­kationsmedien unterstützend einsetzen. Eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien ist im Einzelfall erlaubt, wenn dies ärztlich vertretbar ist und die erforderliche ärztliche Sorgfalt insbesondere durch die Art und Weise der Befund­erhebung, Beratung, Behandlung sowie Dokumentation gewahrt wird und die Patientin oder der Patient auch über die Besonderheiten der ausschließlichen Beratung und Be­handlung über Kommunikationsmedien aufgeklärt wird.“

Anzeige

Pedram Emami, Präsident der Ärztekammer Hamburg, begrüßte den Beschluss heute. „Die technologischen Entwicklungen bieten viele Chancen, die es auch im Gesundheits­wesen zu nutzen gilt“, sagte er. Nun habe auch Hamburg die Voraussetzungen dafür geschaffen, in definierten Grenzen Patienten unter Wahrung der ärztlichen Sorgfaltspflicht aus­schließ­lich fernbehandeln zu können.

Es gelte nun, diesen neuen rechtlichen Rahmen im Sinne der Berufsordnung und der Patienten mit Leben zu erfüllen. Emami kündigte an, dass man sich sicher künftig häufig mit der Frage beschäftigen werde, welche Angebote auf dem Markt zulässig seien und welche Angebote den berufsrechtlichen Rahmen sprengten.

Die geänderte Berufsordnung muss noch von der Behörde für Gesundheit und Verbrau­cherschutz genehmigt und anschließend im Hamburger Ärzteblatt veröffentlicht werden. Erst dann tritt sie in Kraft. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
21. Mai 2019
Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER