NewsVermischtesKliniken müssen Kassen Umsatzsteuer für Zytosta­tika erstatten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kliniken müssen Kassen Umsatzsteuer für Zytosta­tika erstatten

Mittwoch, 10. April 2019

/Jörg Lantelme, stock.adobe.com

Kassel/Karlsruhe – Krankenhäuser müssen Krankenkassen die Umsatzsteuer auf Medika­mente für die ambulante Krebsbehandlung unter Umständen zurückbezahlen. Das hat ges­tern der 1. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel entschieden (Az.: B 1 KR 5/19 R).

Die Rück­zahlungspflicht gilt den Richtern zufolge allerdings nur dann, wenn die Umsatz­steuerbescheide des Finanzamts noch nicht rechtskräftig geworden sind – und die Kran­ken­häuser nicht vorher noch einen Rechts­streit mit Finanzämtern führen müssen, um das abgeführte Geld wiederzubekommen. Wäre es aber möglich, die Umsatzsteuer zurückzu­holen und den Kassen zu erstatten, sei dies den Krankenhäusern auch zuzumu­ten. Ver­säu­­men die Kliniken dies, machen sie sich schadenersatzpflichtig.

Anzeige

Hintergrund ist, dass die Krankenkassen für in Kliniken individuell angemischte Zytosta­tika für die Chemotherapie jahrelang Umsatzsteuer bezahlten, bis der Bundesfinanzhof 2014 entschied, dass diese Abgabe umsatzsteuerfrei ist. Wegen des hohen Aufwandes lehnten die Kliniken es aber zum Teil ab, das Geld für die Krankenkassen zurückzuholen und die­sen zu erstatten.

Im Februar entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe, dass den Rückforderungen pri­vater Kran­ken­ver­siche­rungen grundsätzlich nichts im Weg steht. Das Bundessozialgericht traf nun eine ähnliche Entscheidung für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung.

Im konkre­ten Fall gaben die Richter der Techniker Krankenkasse Recht, die gegen ein Krankenhaus aus Karlsruhe geklagt hatte. Es ging dabei um die Erstattung von knapp 1.320 Euro. Um wie viel Geld es bundesweit geht, ist dem GKV-Spitzenverband zufolge unklar. Der Rechtsver­treter der der Techniker-Krankenkasse sprach vor dem BSG von Summen „in astro­no­mi­schen Höhen“, die die Krankenkassen über die Jahre zu viel gezahlt hätten. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2020
Frankfurt/Main – Die großangelegten Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen haben zu ersten Ergebnissen geführt. Ein aktueller Verfahrensabschluss betrifft ein Krankenhaus
Betrugsermittlungen: Krankenhaus zahlt Millionen zurück
3. März 2020
Berlin – Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) soll künftig Krankenhäuser verpflichten können, Daten für die Kalkulation der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) an das InEK zu
Institut soll Krankenhäuser zur Lieferung von Kalkulationsdaten verpflichten können
25. Februar 2020
Celle – Die Klagewelle von Krankenkassen gegen Krankenhäuser – und umgekehrt – wegen strittiger Abrechnungen belasten weiter die niedersächsischen Sozialgerichte. Das teilte ein Sprecher des
Klagewelle um Klinikrechnungen belastet Sozialgerichte in Niedersachsen
21. Februar 2020
Bad Hersfeld/Frankfurt/Main – Die Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen weiten sich aus. Im Verlauf des vergangenen Jahres sei die Zahl der Verfahren von zehn auf zwölf
Betrugsermittlungen bei Ermächtigungsleistungen weiten sich aus
14. Februar 2020
Kiel – Die Krankenhäuser in Deutschland wehren sich gegen Strafzahlungen für Fehler in Abrechnungen, die der Gesetzgeber 2019 eingeführt hatte. Mit landesweiten Anzeigenkampagnen haben die
Krankenhäuser wollen Korrektur des MDK-Reformgesetzes
6. Februar 2020
Kassel – Die Belastung der Sozialgerichte aufgrund von Klagen zu möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen hält unvermindert an. Das hat der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), Rainer
Krankenhausabrechnungen: Belastung der Sozialgerichte wegen Klagewellen hält an
16. Dezember 2019
Neuss – Vertreter der 344 Kliniken in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben auf ihrer Mitgliederversammlung eine auf Bundes- und Landesebene abgestimmte Krankenhausstrukturpolitik gefordert. Zudem müsse die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER