NewsMedizinEEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings

Dienstag, 9. April 2019

/dpa

Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im Elektroenzephalogramm (EEG) erkennbar waren. Ein hoher Bildungsstand der Mutter erwies sich hingegen als Schutzfaktor.

Nicht alle Kinder wachsen in einer behüteten Umgebung auf. Vor allem in innerstädtischen Zonen gibt es (nicht nur in den USA) häufig Probleme. Viele junge Mütter sind dort von Arbeitslosigkeit, finanziellen Schwierigkeiten, Wohnunsicherheit, Gewaltanwendung, Krankheit, Tod und Partnerproblemen betroffen. Der damit verbundene Lebensstress wirkt sich auch auf die Säuglinge aus. Epidemiologische Studien zeigen, dass einige Kinder später unter Lernstörungen leiden und verhaltensauffällig sind. Bei anderen Kindern kommt es dagegen zu keinen Entwicklungsstörungen.

Eine Möglichkeit, die frühe Hirnentwicklung zu beobachten, ist ein EGG. Bei Säuglingen sind die Signale noch relativ schwach, da die Verbindungen zwischen den einzelnen Nerven im ersten Lebensjahr erst noch geknüpft werden müssen. Die Gesamtaktivität („Power“) ist deshalb ein Marker für den Entwicklungsstand des Gehirns. Die „Power“ war in einer Studie, die ein Team um Charles Nelson vom Boston Children’s Hospital an 2 Innenstadtregionen durchführen ließ, im Alter von 2 Monaten vermindert, wenn die Mütter vermehrt Stress ausgesetzt waren.

EEG-Aktivität des Säuglings sinkt mit zunehmenden Stress der Mutter

An der Studien nahmen 113 Säuglinge teil, deren Mütter meist aus ärmeren Stadtteilen von Boston und Los Angeles kamen. Die Mütter füllten 2 Fragebögen aus, einen zu ihrer Lebenssituation und einen zum gefühlten Lebensstress. Die Antworten wurden dann mit den Ergebnissen einer EEG-Untersuchung in Beziehung gesetzt. Die Untersuchungen fanden in einem dunklen Raum statt. Die 128 Elektroden wurden auf dem Kopf des Säuglings befestigt, während dieser durch den Blick auf einen Computerbildschirm abgelenkt wurde. Bei 70 Säuglingen konnte ein verwertbares EEG abgeleitet werden.

Die Analysen ergaben, dass die „Power“ der EEG-Signale umso geringer war, je stärker die Mütter ihren persönlichen Stress eingeschätzt hatten. Eine Korrelation mit der objektiven Misere bestand dagegen nicht.

Bildungsstand der Mutter schützt vor verminderter Gamma-Frequenzaktivität

Besonders deutlich waren die Unterschiede in den hochfrequenten Gamma-Wellen, die laut Nelson ein besonders guter Marker für die Hirnentwicklung sind. Ein erhöhter mütterlicher Stress war mit einer deutlich verminderten Gamma-Frequenzaktivität verbunden.

Ein hoher Bildungsstand der Mütter scheint die Kinder vor den Folgen des Stresses zu schützen: Säuglinge, deren Mütter unter Stress standen, die aber die Highschool absolviert hatten oder ein College besucht hatten, zeigten eine Gamma-Aktivität, die sich nicht von der von Säuglingen unterschied, deren Mütter keinen vermehrten Stress angegeben hatten.

Auf welche Weise sich der Stress der Mütter auf die Hirnentwicklung der Säuglinge auswirkt, konnte die Studie nicht klären. Denkbar ist, dass sich Mütter in emotionalen Stresssituationen ihren Kindern weniger zuwenden oder ihnen sogar Leid zufügen, was Mütter mit einem bestimmten Bildungsniveau vermeiden.

Die Forscher wollen die Studie fortsetzen. Geplant sind weitere Untersuchungen der Kinder im Alter von 9, 12 und 24 Monaten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Hamburg – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie berichten Kinder und Jugendliche in Deutschland vermehrt von psychischen und psychosomatischen Auffälligkeiten. Betroffen sind vor allem Kinder aus
Psychische Gesundheit von Kindern während Coronapandemie verschlechtert
10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
7. Juli 2020
Basel – Die COVID-19-Epidemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben viele Menschen gestresst und bei einigen auch Depressionen ausgelöst. Nach einer Online-Umfrage unter mehr als 10.000
Coronastress hält auch nach dem Ende des Lockdowns an
7. Juli 2020
Brüssel – Eine Wärmflasche, die warmem Wasser nicht standhält oder ein Teddybär, der in Flammen aufzugehen droht: Im vergangenen Jahr haben die EU-Länder mehr als 2.240 Mal vor gefährlichen Produkten
Kinderspielzeug macht Großteil gefährlicher Produkte aus
6. Juli 2020
München - Eine flächendeckende Langzeitstudie in Bayern soll die SARS-CoV-2-Ansteckungsgefahr bei Kindern klären helfen. Außerdem soll die Studie Aufschluss über die Auswirkungen der Pandemie auf die
Langzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet
6. Juli 2020
Dessau – Kinder und Jugendliche in Deutschland haben zu viele langlebige Chemikalien im Blut. Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, warnte heute in Dessau, die dadurch verursachten
Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
1. Juli 2020
Boston/New York – In den USA haben in den letzten Wochen und Monaten mehr als 300 Kinder im Anschluss an eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ein Kawasaki-Syndrom ähnliches
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER