NewsMedizinE.coli mit Resistenzgen mcr-1 bei Lebertrans­plantierten in den USA gefunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

E.coli mit Resistenzgen mcr-1 bei Lebertrans­plantierten in den USA gefunden

Mittwoch, 10. April 2019

Escherichia coli-Bakterien-Abstrich/dpa

New York – US-Bakteriologen haben das Resistenzgen mcr-1, das Bakterien unempfindlich gegen das Reserveantibiotikum Colistin macht, bei E. coli-Bakterien von 4 Empfängern von Lebertransplantaten gefunden. Die Bakterien waren laut dem Bericht in Antimicrobial Agents and Chemotherapy genetisch verwandt, aber nicht identisch, so dass von weiteren Fällen ausgegangen werden muss (2019; doi: 10.1128/AAC.02680-18).

Das Resistenzgen wurde im Rahmen einer prospektiven Surveillance von Patienten mit geschwächtem Immunsystem entdeckt, zu denen wegen der Einnahme von Immun­suppressiva auch die Empfänger von Lebertransplantaten gehören.

3 der 4 Patienten waren laut Anne-Catrin Uhlemann vom Vagelos College of Physicians and Surgeons, New York, nicht an einer Infektion erkrankt. Sie könnten deshalb die Bakterien unbemerkt weiter gegeben haben, was die Mikrobiologin stark beunruhigt. Denn das Gen macht die Erreger gegen eines der letzten Reserveantibiotika unempfindlich. Die Forscher haben daraufhin mehr als 500 weitere Stuhlproben untersucht, das Resistenzgen aber in keinem weiteren Fall entdeckt.

E. coli mit Colistin-Resistenz sind in den letzten Jahren in verschiedenen Ländern, darunter auch in Deutschland vereinzelt nachgewiesen worden. Größere Epidemien sind bisher jedoch ausgeblieben.

Auffällig ist, dass viele Patienten asymptomatisch bleiben. Eine mögliche Erklärung: Das Resistenzgen könnte die Fitness der Erreger vermindern, so dass sich diese weniger stark vermehren und deshalb rasch wieder aus der Darmflora verdrängt werden. Forscher des Robert Koch-Instituts konnten im letzten Jahr in bakteriologischen Tests eine verminderte Fitness von Colistin-resistenten K. pneumoniae, nicht aber von Colistin-resistenten E. coli nachweisen (International Journal of Antimicrobial Agents 2018; 51; 554-561).

Ein Grund zur Entwarnung besteht deshalb nicht. Die US-Forscher wollen die Surveillance bei Organtransplantierten fortsetzen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER