NewsMedizinE.coli mit Resistenzgen mcr-1 bei Lebertrans­plantierten in den USA gefunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

E.coli mit Resistenzgen mcr-1 bei Lebertrans­plantierten in den USA gefunden

Mittwoch, 10. April 2019

Escherichia coli-Bakterien-Abstrich/dpa

New York – US-Bakteriologen haben das Resistenzgen mcr-1, das Bakterien unempfindlich gegen das Reserveantibiotikum Colistin macht, bei E. coli-Bakterien von 4 Empfängern von Lebertransplantaten gefunden. Die Bakterien waren laut dem Bericht in Antimicrobial Agents and Chemotherapy genetisch verwandt, aber nicht identisch, so dass von weiteren Fällen ausgegangen werden muss (2019; doi: 10.1128/AAC.02680-18).

Das Resistenzgen wurde im Rahmen einer prospektiven Surveillance von Patienten mit geschwächtem Immunsystem entdeckt, zu denen wegen der Einnahme von Immun­suppressiva auch die Empfänger von Lebertransplantaten gehören.

Anzeige

3 der 4 Patienten waren laut Anne-Catrin Uhlemann vom Vagelos College of Physicians and Surgeons, New York, nicht an einer Infektion erkrankt. Sie könnten deshalb die Bakterien unbemerkt weiter gegeben haben, was die Mikrobiologin stark beunruhigt. Denn das Gen macht die Erreger gegen eines der letzten Reserveantibiotika unempfindlich. Die Forscher haben daraufhin mehr als 500 weitere Stuhlproben untersucht, das Resistenzgen aber in keinem weiteren Fall entdeckt.

E. coli mit Colistin-Resistenz sind in den letzten Jahren in verschiedenen Ländern, darunter auch in Deutschland vereinzelt nachgewiesen worden. Größere Epidemien sind bisher jedoch ausgeblieben.

Auffällig ist, dass viele Patienten asymptomatisch bleiben. Eine mögliche Erklärung: Das Resistenzgen könnte die Fitness der Erreger vermindern, so dass sich diese weniger stark vermehren und deshalb rasch wieder aus der Darmflora verdrängt werden. Forscher des Robert Koch-Instituts konnten im letzten Jahr in bakteriologischen Tests eine verminderte Fitness von Colistin-resistenten K. pneumoniae, nicht aber von Colistin-resistenten E. coli nachweisen (International Journal of Antimicrobial Agents 2018; 51; 554-561).

Ein Grund zur Entwarnung besteht deshalb nicht. Die US-Forscher wollen die Surveillance bei Organtransplantierten fortsetzen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Hamburg – Die Ärzte in Deutschland haben in den vergangenen Jahren weniger Antibiotika verordnet. Das berichtet der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen (BKK) auf der Basis von Zahlen des
Ärzte sollen sich besser über rationalen Antibiotikaeinsatz austauschen
16. April 2019
Berlin – In 56 Prozent untersuchter Hähnchenfleischproben aus deutschen Supermärkten fanden sich antibiotikaresistente Erreger. Darauf hat heute die Organisation Germanwatch hingewiesen. Sie ließ 59
Mehrzahl von Hähnchenfleischproben enthielt antibiotikaresistente Erreger
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
5. April 2019
Boston – Eine 4-wöchige Behandlung mit den Virostatika Sofosbuvir und Velpatasvir hat in einer Studie bei allen Empfängern von Herz- oder Lungentransplantaten infizierter Spender eine Hepatitis C
Kurztherapie heilt Hepatitis C nach Herz- oder Lungen­trans­plan­ta­tion
3. April 2019
Bonn – Wissenschaftler um Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn, haben in Klinikabwässern antibiotikaresistente Bakterien und
Hohe Antibiotikakonzentration in Klinikabwässern gefunden
21. März 2019
Berlin – Die Transplantation eines Organs findet immer in einer Krisensituation statt, die nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche des Empfängers betrifft. Darauf haben Experten gestern bei
Standards für psychosoziale Versorgung in der Transplantationsmedizin erforderlich
21. März 2019
Dortmund – Die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe haben in den vergangenen Jahren anteilig an allen verschriebenen Antibiotika weniger Reserveantibiotika verordnet als der Bundesdurchschnitt.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER