NewsMedizinRückenlage in der Schwangerschaft erhöht Risiko auf Totgeburt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rückenlage in der Schwangerschaft erhöht Risiko auf Totgeburt

Mittwoch, 10. April 2019

Schwangere Frau schläft in Rückenlage /Rachwalski, stock.adobe.com
Da der Uterus bei einer Rückenlage die untere Hohlvene und die Aorta komprimiert, kann es zu einem Abfall der Herzleistung kommen. /Rachwalski, stock.adobe.com

Huddersfield/England – Schwangere, die im dritten Trimenon auf dem Rücken schlafen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine Totgeburt. Dies zeigte eine Metaanalyse in EClinicalMedicine (2019; doi: 10.1016/j.eclinm.2019.03.014).

In der Spätschwangerschaft kann es bei einer Rückenlage durch das Gewicht des Feten zu einer Kompression der unteren Hohlvene und der Aorta kommen. Eine mögliche Folge ist eine Unterversorgung der Plazenta. Schwangeren wird deshalb seit längerem empfohlen, sich nicht in Rückenlage schlafen zu legen.

Dieser Ratschlag wird häufig mit dem Argument ignoriert, dass die Schwangere in der Nacht regelmäßig ihre Position ändert. Das ist zwar richtig. Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Position, die Menschen vor dem Einschlafen einnehmen, während der Nacht über die längste Zeit eingehalten wird.

Ein Team um Tomasina Stacey von der Universität Huddersfield in England hat jetzt noch einmal die epidemiologischen Daten in einer neuen Metaanalyse zusammengefasst. Die Autoren von 4 der 5 früheren Studien erklärten sich bereit, die Daten der Teilnehmerinnen zur Verfügung zu stellen. Eine Metaanalyse auf der Basis der individuellen Teilnehmerdaten vermeidet Ungenauigkeiten und gilt deshalb als Goldstandard.

Linke oder rechte Liegeseite irrelevant

Die neue Studie, die 851 Frauen nach Totgeburt und 2.257 Frauen mit intakter Schwangerschaft vergleicht, bestätigt die Bedeutung der Einschlafposition. Für die Rückenlage ermittelt Stacey eine adjustierte Odds Ratio von 2,63, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,72 bis 4,04 hochsignifikant war. Hochschwangere Frauen sollten deshalb versuchen, in Seitenlage zu schlafen, wobei es nach der neuen Untersuchung keinen Unterschied macht, ob sie auf der linken oder rechten Seite liegen.

Weitere Risikofaktoren für eine Totgeburt waren Parität, geringe Bildung, Körpergewicht und Rauchen. Frauen, die bereits 3- oder 4-mal schwanger waren, haben laut der Meta-Analyse ein um 67 % erhöhtes Risiko auf eine Totgeburt. Bei 5 oder mehr Schwangerschaften ist das Risiko mehr als verdoppelt (Odds Ratio 2,29). Schwangere mit Hauptschulabschluss erleiden zu 39 % häufiger eine Totgeburt als Hochschulabsolventinnen. Beim Body-Mass-Index steigt das Risiko mit jeder Einheit um 3 %. Rauchen erhöht das Risiko um 62 %.

Signifikante Risikofaktoren von Seiten des Kindes waren verminderte Bewegungen des Fötus (Odds Ratio 2,49) und eine für das Gestationsalter zu geringe Körpergröße (Odds Ratio  5,14).

© gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
16. Juni 2020
Nottingham – Die Plazenta ist nicht wie bisher angenommen ein unbewegliches Organ an der Wand des Uterus. Es kommt vielmehr zu regelmäßigen „Kontraktionen“, die von der darüber liegenden
Schwangerschaft: Forscher entdecken natürliche „Pumpe“ für die Plazenta
12. Juni 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat heute die erste S3-Leitlinie zur Sectio caesarea vorgelegt. Sie soll für mehr Klarheit sorgen, wann einer
Erste S3-Leitlinie zum Kaiserschnitt soll Entscheidung für Geburtsmodus erleichtern
3. Juni 2020
Parchim – Bei einer möglichen Übernahme des Krankenhauses Crivitz durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim ist noch unklar, ob die Geburtenstation erhalten bleibt. Ein medizinisches Konzept, wie das
Erhalt der Geburtenstation bei Übernahme des Krankenhauses Crivitz unklar
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
14. Mai 2020
Berlin – Die Impfung von Frauen in der Schwangerschaft gegen Pertussis ist künftig Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER