NewsMedizinDie HPV-Impfung wirkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Die HPV-Impfung wirkt

Donnerstag, 11. April 2019

Impfung /dpa
HPV ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen, gegen die eine Impfung möglich ist. /dpa

Edinburgh – Die routinemäßige Impfung von Mädchen im Alter von 12 oder 13 Jahren gegen humane Papillomaviren (HPV) in Schottland hat zu einer deutlichen Verringerung von Erkrankungen des Gebärmutterhalses inklusive Gebärmutterhalskrebs im späteren Leben geführt. Das berichten Wissenschaftler um Tim Palmer von University of Edinburgh im British Medical Journal (2019; doi: 10.1136/bmj.l1161).

Viele Länder, darunter Großbritannien, bieten Mädchen Impfungen gegen HPV an, um sie im späteren Leben vor Gebärmutterhalskrebs und anderen damit verbundenen Krebsarten zu schützen.

Schottland verfügt über ein nationales Vorsorgeprogramm für Gebärmutterhalskrebs und hat 2008 ein nationales HPV-Impfprogramm für Mädchen im Alter von 12 und 13 Jahren eingeführt, mit einem Aufholprogramm bis 18 Jahren.

Die Forscher haben die Auswirkungen der routinemäßigen Impfung von Mädchen mit dem bivalenten HPV-Impfstoff gemessen. Dieser zielt auf die HPV-Typen 16 und 18 ab. „Frühere Studien deuten darauf hin, dass die Impfung vor den krebserregendsten HPV-Typen 16 und 18 schützt, die für 70 % der Gebärmutterhalskrebsfälle weltweit verantwortlich sind“, berichten die Forscher. Es fehlten den Wissenschaftlern zufolge aber Bevölkerungsdaten über die Wirkung der routinemäßigen Impfung.

Als Zielgröße erfassten sie das Niveau abnormaler Zellen und zervikaler intraepithelialer Neoplasien (CIN). Die Forscher analysierten Impf- und Screening-Aufzeichnungen für 138.692 Frauen aus Schottland, die zwischen 1988 und 1996 geboren wurden und für die im Alter von 20 Jahren ein Screening-Testergebnis vorlag. Dazu gehörten nicht geimpfte Frauen, Frauen, die im Alter von 14 bis 17 Jahren und Frauen, die im Alter von 12 bis 13 Jahren routinemäßig geimpft wurden.

Das Alter entscheidet über die Wirksamkeit

Frauen, die 1995 und 1996 geboren wurden, zeigten eine 89%ige Verringerung bis zu CIN-Grad 3 oder schlechter gegenüber ungeimpften Frauen, die 1988 geboren worden waren – nämlich von 0,59 % auf 0,06 %. Außerdem berichten die Forscher von einer 88%ige Verringerung bis zu CIN-Grad 2 und einer 79%ige Verringerung des CIN-Grades 1 – jeweils im Vergleich zur Gruppe der 1988 geborenen ungeimpften Frauen.

Jüngeres Alter bei der Impfung war mit einer zunehmenden Wirksamkeit des Impfstoffs verbunden (86 % für CIN Grad 3 oder schlechter für Frauen im Alter von 12 bis 13 Jahren im Vergleich zu 51 % für Frauen im Alter von 17 Jahren).

„Nicht geimpfte Frauen zeigten auch eine Verringerung der Krankheit, was darauf hindeutet, dass die Unterbrechung der HPV-Übertragung in Schottland einen erheblichen Herdenschutz geschaffen hat“, berichten die Forscher.  

In einem verlinkten Leitartikel bezeichnet Julia Brotherton, Ärztliche Direktorin der sogenannten VCS Foundation in Australien, die Ergebnisse als „dramatisch“, weil sie eine deutliche Verringerung der hochgradigen Gebärmutterhalskrebserkrankung im Laufe der Zeit belegten. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #772524
Julius Senegal
am Montag, 5. August 2019, 14:29

Impfgegner schwallen

Ja, was ein "Mitdenker" so denkt, was wissenschaftlich ist, ist zum Glück irrelevant.
Und Hartmann hat seine Kinder "selbstverständlich" impfen lassen, empfiehlt auch die 5-Fach-Impfung.

Weil du nicht verstehst, warum die GWUP kritisch ist, heißt es noch lange nicht, dass sie es nicht sei.

Spätestens bei dem Artikel hier würde ich die Füße stillhalten: Die HPV-Impfung wirkt und ist sicher.
Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 22. Juli 2019, 15:10

Unwissenschaftlich?

Was verbirgt sich hinter dem schillernden, inflationär verwendeten u. trennenden Begriff "unwissenschaftlich" eigentlich?
Da könnte man ein ganzes Buch darüber schreiben. Für mich ist es zumeist eine Wortgefechtswaffe, die das Ziel hat unliebsame Meinungen zu diskreditieren.
Wie ich unter dem angegebenen Link sehe, bemüht sich Report Mainz erfreulicherweise um eine kritische Berichterstattung und bläst nicht nur ins (Pharma-)Mainstream-Horn. Was die GWUP jedenfalls tut, ganz und gar UNskeptisch.
Wer traut sich sonst eigentlich noch, Prof. Götzsche oder sogar Dr. Hartmann (ex Paul-Ehrlich-Institut - Sicherheitskontrolleur von Impfstoffen, der das sinkende Schiff unter Protest verließ) zu interviewen?! Respekt - Hut ab vor Report Mainz.
Avatar #772524
Julius Senegal
am Montag, 27. Mai 2019, 11:36

Wegen des kruden Report Mainz

Der wurde doch heftig kritisiert, da unwissenschaftliche Positionen vertreten wurden:
https://blog.gwup.net/2019/01/19/meinungen-und-gefuehlte-wahrheiten-ueber-den-beitrag-zur-hpv-impfung-bei-report/
Avatar #759489
MITDENKER
am Montag, 13. Mai 2019, 13:01

Es ist nicht alles Gold was glänzt...

https://www.swr.de/report/impfung-gegen-gebaermutterhalskrebs-werden-risiken-systematisch-verschwiegen/-/id=233454/did=22786962/nid=233454/1l6010h/index.html
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
EU und Curevac vereinbaren Darlehen
3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
SARS-COV-2: Erster Impfstoff in Phase-III-Studie
2. Juli 2020
Berlin – Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das betonte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gestern in Berlin. Er
Apotheker sehen Impfen als primär ärztliche Leistung
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
2. Juli 2020
Mainz – Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind das Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer einen Schritt vorangekommen. Bei Tests in den USA hätten Probanden
Biontech nennt Ergebnisse zu Impfstoffkandidat „ermutigend“
30. Juni 2020
Berlin – Deutschland ist weit von der in der Europäischen Union (EU) angestrebten Influenza-Impfquote von 75 Prozent bei chronisch kranken Personen entfernt. Besondere Impflücken gibt es bei Patienten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER