NewsHochschulenNetzwerk zur Erforschung und Bekämpfung tropischer Armutserkrankungen gegründet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Netzwerk zur Erforschung und Bekämpfung tropischer Armutserkrankungen gegründet

Mittwoch, 10. April 2019

lepra-check_dpa

Würzburg – Ein Netzwerk gegen tropische Armutserkrankungen wollen Organisationen aus Wissenschaft, Kirche, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Würzburg aufbauen. „Unser Ziel ist es, Würzburg im Bereich der Erforschung und Bekämpfung von vernachlässigten Tropenkrankheiten bundesweit führend und international weithin sichtbar zu machen“, heißt es in einem entsprechenden Memoran­dum.

Das Deutsche Zentrum für die sektorübergreifende Bekämpfung Vernachlässigter Tropen­krankheiten (DZVT) sei der erste Schritt. Zu den Unterzeichnern gehören die DAHW Deut­sche Lepra- und Tuberkulosehilfe, das Missionsärztliche Institut, die Universitätsklinik Würzburg, die Julius-Maximilians-Universität und die Hochschule für angewandte Wissen­schaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS).

Anzeige

Das DZVT soll dem Memorandum zufolge weit über die Infektionsforschung hinaus tätig werden. Die Aufgaben des Zentrums reichten von Volkswirtschaft, Logistik, Politik­wissen­schaft und Soziologie bis zu Ökologie, Klimaforschung und Medizin.

Die Partner weisen daraufhin, dass mehr als eine Milliarde Menschen in etwa 150 Län­dern der Erde mit vernachlässigten Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases, NTDs) infiziert seien. Die Folgen für die Betroffenen seien oft verheerend: NTDs könnten chronische Krankheiten und Behinderungen verursachen, die zu Stigmatisierung und sozialer Ausgrenzung führten. Auch die wirtschaftliche Entwicklung der betroffenen Länder leide darunter seit vielen Dekaden.

„Diese Unterzeichnung legt in Würzburg den Grundstein für ein Leuchtturmprojekt in der Bekämpfung von NTDs“, sagte Burkard Kömm, Geschäftsführer der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe. August Stich, Vorsitzender des Missionsärztlichen Instituts betonte: „Beim DZVT geht es auch um vernachlässigte Populationen, also Menschen, die keinen Zugang zu Gesundheitsvorsorge haben.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Amsterdam – Krankheiten, die durch Mücken oder Zecken übertragen werden, könnten in den kommenden Jahrzehnten in Europa häufiger auftreten. Das Verbreitungsgebiet der Überträger etwa von Denguefieber,
Klimawandel lockt Mücken und Zecken
10. April 2019
Greifswald/Rostock – Das West-Nil-Virus, das von Mücken übertragen wird, könnte sich nach dem milden Winter in Deutschland weiter verbreiten. Das ursprünglich aus Afrika stammende Virus kommt auf
Verbreitung des West-Nil-Virus befürchtet
1. April 2019
Abuja – In Nigeria sind seit Jahresbeginn 117 Menschen an Lassafieber gestorben. Das berichtet die Tageszeitung This Day. Nach Angaben des Nigerianischen Zentrums für Seuchenkontrolle (NCDC) starben
Viele Tote durch Lassafieber in Nigeria
22. März 2019
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat im Kampf gegen Tuberkulose mehr Personal für Gesundheitsämter gefordert. Die hohen Erkrankungsraten müssten nicht der Fall sein – angesichts der zur
Tuberkulose: Gesundheitsämter brauchen mehr Personal
21. März 2019
Würzburg – Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) hat anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März zu mehr politischem und finanziellem Engagement gegen die Krankheit aufgerufen. Bisher sei
Hilfsorganisation fordert effektiveren Kampf gegen Tuberkulose
19. März 2019
Stockholm und Berlin – 2017 wurde in Europa bei schätzungsweise 275.000 Menschen eine Tuberkulose diagnostiziert, davon exakt 55.337-mal im Europäischen Wirtschaftsraum (EU/EAA) und 5.486-mal in
Welttuberkulosetag: Situationsberichte aus Europa und Deutschland
15. März 2019
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will Tuberkulose bis 2050 eliminieren. Der Rückgang der Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland reicht jedoch nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER