NewsAuslandMilliardenschaden im US-Gesundheitssystem durch Betrugsfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Milliardenschaden im US-Gesundheitssystem durch Betrugsfall

Mittwoch, 10. April 2019

/dpa

Washington – Bei einem der größten Betrugsfälle im US-Gesundheitssystem ist ein Schaden von mehr als einer Milliarde Dollar entstanden. Wie das Justizministerium in Washington gestern mitteilte, sollen Ärzte medizinisch nicht notwendige Gelenkschienen verschrieben haben, die dann der Versicherung in Rechnung gestellt wurden. Gegen 24 Verdächtige wurden im Zusammenhang mit dem Fall Verfahren eingeleitet.

Im Mittelpunkt des Skandals steht nach Angaben des Ministeriums ein internationales Telemarketing-Netzwerk mit Callcentern unter anderem in Lateinamerika und auf den Philippinen. Von dort wurden offenbar ältere oder behinderte Menschen kontaktiert. Den Ärzten wurde Geld geboten, damit sie den Patienten unnötige Handgelenks- oder Knie­schienen verschrieben – teilweise, ohne sie gesehen zu haben.

Anzeige

Die Kosten für die Schienen wurden dann beim US-Versicherungssystem Medicare ein­ge­reicht, das gezielt alten, armen und behinderten Menschen sowie Kindern und früheren Armeeangehörigen helfen soll. Zu den Angeklagten gehören die Firmenchefs von Call­center-Unternehmen, Ärzte sowie die Besitzer einer Reihe von Firmen, die medizinische Ausrüstung herstellen.

Das Ministerium erklärte, das Geld sei anschließend mutmaßlich mit Hilfe von Briefkas­ten­firmen gewaschen worden. Auch in Luxusautos, Jachten und teure Grundstücke im In- und Ausland seien die Einnahmen geflossen. Insgesamt sollen Medicare auf diese Weise mehr als 1,7 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) in Rechnung gestellt worden sein, 900.000 wurden tatsächlich ausbezahlt. Den Schaden bezifferte das Justizministerium auf 1,2 Milliarden Dollar (1,1 Milliarde Euro).

Eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft sagte, der Fall zeige, dass Wirtschaftskriminalität kein Verbrechen ohne Opfer sei. Wenn Medicare betrogen werde, müssten alle Steuerzah­ler mit steigenden Versicherungsbeiträgen und höheren Zuzahlungen leben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. April 2019
Washington – Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat eine Rekordzahl von Masernfällen registriert. Demnach stieg die Zahl der gemeldeten Krankheitsfälle aus 22 Bundesstaaten gestern auf 695. „Das ist die
USA melden viele Masernerkrankungen
25. April 2019
Atlanta – US-Präsident Donald Trump sieht nach eigener Darstellung erste Fortschritte seiner Kampagne zum Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA. „Wir machen großartige Fortschritte“, sagte Trump in
Trump sieht Fortschritte im Kampf gegen Drogenepidemie
24. April 2019
New York – Weil sie inmitten der Schmerzmittel-Suchtkrise in den USA verdächtige Opioidbestellungen nicht bei den Behörden meldeten, ist gegen zwei ehemalige Pharmamanager ein Ermittlungsverfahren
Früheren US-Pharma-Managern droht wegen verantwortungslosen Opioidhandels Haft
18. April 2019
Washington – Die Ermittlungsbehörden in den USA haben Anklage gegen mehrere Dutzend Ärzte und andere Personen erhoben, die mehr als 32 Millionen Schmerztabletten illegal verschrieben haben sollen. Das
Ärzte in USA wegen illegaler Schmerzmittelverordnungen angeklagt
16. April 2019
Boston/Melbourne/Toronto – Eine unangemessene Schmerzbehandlung nach Operationen hat wesentlich zur Opioidkrise in den USA und in weiteren Ländern beigetragen. Das meinen Wissenschaftler um Paul Myles
Unangemessene Schmerzbehandlung nach OP eine der Hauptursachen für Opioidkrise
15. April 2019
Celle – Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen haften für überhöhte Gehälter, die sie einem früheren Geschäftsführer gewährt
Ex-Chefs des MDK-Verwaltungsrates zu Schadenersatz verurteilt
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER