NewsVermischtesFachgesellschaft und Betroffene fordern mehr Forschung bei Parkinson
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft und Betroffene fordern mehr Forschung bei Parkinson

Donnerstag, 11. April 2019

/fizkes, stockadobecom

Berlin – In Deutschland leben mittlerweile rund 400.000 Menschen mit einer Parkinson­erkrankung. „Besorgniserregend ist die in den letzten Dekaden rasant gestiegene Präva­lenz: Im Jahr 2016 gab es laut einer systematischen Analyse der weltweiten Krankheits­last 6,1 Millionen Betroffene, während es 1990 nur 2,5 Millionen waren“, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) anlässlich des heutigen Welt-Parkinson-Tages.

Dieser Anstieg sei nicht allein durch den demografischen Wandel zu erklären, so die Fachgesellschaften. Die Autoren der Analyse betonten vielmehr, sie berechneten einen altersunabhängigen Anstieg der Erkrankung von 21,7 Prozent in den letzten 25 Jahren. Neben dem Alter vermuteten Ärzte und Wissenschaftler daher auch immunologische, metabolische oder umweltbedingte Ursachen als Krankheitsauslöser.

Anzeige

Die Fachgesellschaften fordern mehr Forschung, auch zur Therapie der Erkrankung: „Alle bisherigen Therapien können lediglich die Symptome von Parkinson verlangsamen, nicht jedoch die Ursache der Krankheit bekämpfen. Angesichts der steigenden Parkinson­präva­lenz suchen wir dringend nach Medikamenten, die den Krankheitsfortschritt verzögern oder gar stoppen können“, sagte der erste Vorsitzende der DPG, Günter Höglinger.

„An den Fortschritten krankheitsmodifizierender und sogar ursächlicher Therapien der Parkinson-Erkrankung zeigt sich erneut, welche Relevanz die Grundlagenforschung in der Neurologie hat. Sie ist notwendig für die Entwicklung einer personalisierten Präzisions­medizin, die zielgerichtet in die Erkrankungskaskade eingreifen kann“, betonte die DGN-Präsidentin Christine Klein.

Gezielte Versorgungsstudien fordert die Deutsche Parkinson-Vereinigung (dPV) anlässlich des Welt-Parkinson-Tages. Dabei sollte es laut dem Selbsthilfeverband um die Folgen eines nicht medizinisch indizierten Medikamentenaustauschs bei Parkinson gehen. Um die Erkrankung zu behandeln, müssten zahlreiche, fast ausnahmslos generische Medika­mente über Wochen aufeinander abgestimmt werden, wobei die medikamentöse Ein­stellung zumeist stationär erfolge.

Eine Änderung dieser stets individuellen Kombinationsmedikation sei nur dann ange­zeigt, wenn es der fortschreitende Krankheitsverlauf erfordere. „Tatsächlich kommt es infolge der Aut-idem-Regelung aber immer wieder zu unnötigen Störungen der Behand­lung – was gravierende Folgen für die schwer kranken Patienten nach sich ziehen kann“, kritisiert die dPV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2020
London – Es fehlen belastbare Belege dafür, dass kognitives Training für Menschen mit Parkinson und Demenz oder einer leichten kognitiven Störung („mild cognitive impairment“, MCI) bei Parkinson
Kein Beleg für den Nutzen von kognitivem Training bei Parkinson
12. März 2020
Houston – Wissenschaftlern des Mitchell Center for Alzheimer’s Disease and Related Brain Disorders der University of Texas ist es gelungen, unterschiedliche Formen des sogenannten alpha-Synucleins im
Parkinson-Erkrankung früher erkennen
18. Februar 2020
Los Angeles – Bei vielen Patienten mit einer Parkinsonerkrankung besteht bereits von Geburt an eine Störung der lysosomalen Zellreinigung. Das berichten Wissenschaftler des Regenerative Medicine
Wie gestörte zelluläre Abbauprozesse an der Parkinson-Entwicklung beteiligt sind
11. Februar 2020
Aurora/Colorado – Kann eine palliative Betreuung die Lebensqualität von Patienten und Betreuern verbessern? Eine randomisierte Studie findet in JAMA Neurology (2020; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.4992)
Morbus Parkinson: Studie untersucht Wirkung einer palliativen Betreuung
5. Februar 2020
Kiel/Berlin – Der Zusammenhang zwischen einer Behandlung mit Betablockern und dem Risiko für eine Parkinson-Erkrankung ist im Augenblick in der Diskussion. Die Studienlage ist nicht einheitlich,
Zusammenhang zwischen Betablockertherapie und Parkinson unwahrscheinlich
24. Januar 2020
Dresden – Mit der Übergabe des staatlichen Förderbescheides in Höhe von 6,8 Millionen Euro durch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ist gestern der offizielle Startschuss für das
Parkinson-Netzwerk soll Patientenversorgung in Ostsachsen verbessern
18. Dezember 2019
Köln/Ulm – Einen neuen möglichen Ansatzpunkt zur Behandlung von Parkinsoerkrankungen hat ein internationales Wissenschaftlerteam in Nature Communications beschrieben (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER