NewsAuslandErneut medizinischer Notfall auf Rettungsschiff vor Malta
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Erneut medizinischer Notfall auf Rettungsschiff vor Malta

Donnerstag, 11. April 2019

/dpa

Valletta – Auf dem deutschen Flüchtlingsrettungsschiff „Alan Kurdi“ hat sich erneut ein Notfall ereignet. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage musste nach Angaben der Hilfs­organisation Sea-Eye eine junge Frau zur medizinischen Behandlung nach Malta gebracht werden. Die schwangere 24-Jährige hatte demnach einen epileptischen Anfall erlitten und wurde gestern Nacht aufs Festland gebracht.

Die Nigerianerin war laut Sea-Eye eine von zwei Schwangeren an Bord. Kapitän Werner Czerwinski habe nach ihrem Anfall die Rettungsleitstelle in Malta alarmiert, die „umgehend und professionell“ reagiert habe. „Wir können nur hoffen, dass es der jungen Frau schnell wieder besser geht“, sagte Czerwinski. „Hier an Bord konnten wir ihr nicht mehr helfen.“

Anzeige

Das Schiff der in Regensburg ansässigen Organisation hatte am vergangenen Mittwoch ver­gangener Woche vor der libyschen Küste 64 Flüchtlinge aus einem Schlauchboot gerettet. Seitdem sucht die „Alan Kurdi“ einen Hafen in der EU, in den sie sicher einlaufen kann.

Die Bedingungen an Bord sind schlecht. Die verbliebenen 62 Flüchtlinge und 17 Besatz­ungsmitglieder drängen sich nachts in einem Raum, der nur für rund zwanzig Menschen gedacht ist. Mehr als ein Drittel der ohnehin geschwächten Flüchtlinge leidet zudem an Seekrankheit. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER