NewsAuslandErneut medizinischer Notfall auf Rettungsschiff vor Malta
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Erneut medizinischer Notfall auf Rettungsschiff vor Malta

Donnerstag, 11. April 2019

/dpa

Valletta – Auf dem deutschen Flüchtlingsrettungsschiff „Alan Kurdi“ hat sich erneut ein Notfall ereignet. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage musste nach Angaben der Hilfs­organisation Sea-Eye eine junge Frau zur medizinischen Behandlung nach Malta gebracht werden. Die schwangere 24-Jährige hatte demnach einen epileptischen Anfall erlitten und wurde gestern Nacht aufs Festland gebracht.

Die Nigerianerin war laut Sea-Eye eine von zwei Schwangeren an Bord. Kapitän Werner Czerwinski habe nach ihrem Anfall die Rettungsleitstelle in Malta alarmiert, die „umgehend und professionell“ reagiert habe. „Wir können nur hoffen, dass es der jungen Frau schnell wieder besser geht“, sagte Czerwinski. „Hier an Bord konnten wir ihr nicht mehr helfen.“

Anzeige

Das Schiff der in Regensburg ansässigen Organisation hatte am vergangenen Mittwoch ver­gangener Woche vor der libyschen Küste 64 Flüchtlinge aus einem Schlauchboot gerettet. Seitdem sucht die „Alan Kurdi“ einen Hafen in der EU, in den sie sicher einlaufen kann.

Die Bedingungen an Bord sind schlecht. Die verbliebenen 62 Flüchtlinge und 17 Besatz­ungsmitglieder drängen sich nachts in einem Raum, der nur für rund zwanzig Menschen gedacht ist. Mehr als ein Drittel der ohnehin geschwächten Flüchtlinge leidet zudem an Seekrankheit. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
19. Mai 2020
Mainz – Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerberheime könnten wegen der hohen Personendichte zu Brennpunkten für Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland werden. Das berichtete der SWR heute in Mainz
Studie zeigt hohes Infektionsrisiko in Flüchtlingsunterkünften
18. Mai 2020
St. Augustin – In einem Flüchtlingsheim in St. Augustin bei Bonn haben sich nach aktuellen Testergebnissen 130 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die restlichen rund 170 Bewohner hätten sich nicht
130 Infizierte im Flüchtlingsheim in St. Augustin
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER