NewsVermischtesBoehringer Ingelheim schließt Investitionen für Inhalationsgerät ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Boehringer Ingelheim schließt Investitionen für Inhalationsgerät ab

Freitag, 12. April 2019

/dpa

Ingelheim – Boehringer Ingelheim hat seine Millioneninvestitionen in die Produktions­ka­pazitäten für ein weltweit vertriebenes Inhalationsgerät abgeschlossen. Insgesamt seien in den vergangenen zwei Jahren 105 Millionen Euro in die Standorte Ingelheim und Dortmund geflossen, sagte die neue Deutschland-Chefin des Unternehmens, Sabine Nikolaus.

78 Millionen Euro steckte Boehringer demnach in eine neue Montagelinie für das Gerät in Dortmund, 27 Millionen unter anderen in Maschinen sowie eine weitere Verpackungslinie in Ingelheim.

Anzeige

Von dem Inhalator „Respimat“ für Menschen mit Atemwegserkrankungen ist zuletzt Anfang April ein neues wiederverwendbares Exemplar auf den Markt gekommen – zunächst in Deutschland.

Im Verlauf dieses Jahres soll das dann auch in anderen europäischen Ländern der Fall sein. Der Großteil des Geräts wird in Dortmund produziert. In Ingelheim wird er mit der dort her­gestellten Kartusche für das Präparat befüllt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Paris − Nach Irritationen über einen möglichen künftigen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 und eine mögliche Bevorzugung der USA hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zwei Spitzenvertreter des
Streit um Impfstoff: Sanofi-Manager bei Macron
14. Mai 2020
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat der Coronakrise zum Jahresauftakt getrotzt, wird aber wegen der Pandemie vorsichtiger. Die Darmstädter konnten im ersten Quartal Umsatz und
Merck wächst, trübere Aussichten wegen Corona
14. Mai 2020
Paris – Im Wettlauf um einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wird der Ton aggressiver. Frankreich reagierte heute empört auf Ankündigungen von Sanofi, zunächst den US-Markt mit
Frankreich über mögliche Bevorzugung der USA bei Sanofi-Impfstoff empört
2. Mai 2020
Genf – Ein wirksamer und sicherer Impfstoff gegen COVID-19 gilt als die entscheidende Waffe im Kampf gegen die Coronapandemie. Mit Hilfe einer internationalen Online-Geberkonferenz will die
Mehr als hundert Forscherteams in aller Welt arbeiten an Impfstoff gegen COVID-19
29. April 2020
Kenilworth – Der US-Pharmakonzern Merck & Co schraubt seine Prognose wegen der Coronapandemie herunter. Der Umsatz soll im Gesamtjahr zwischen 46,1 und 48,1 Milliarden US-Dollar liegen, wie der
Merck & Co dampft Ziele wegen Coronavirus ein
28. April 2020
Darmstadt − Der Pharma- und Chemiekonzern Merck verlegt seine Haupt­ver­samm­lung ins Internet. Das Dax-Unternehmen nutze die neuen gesetzlichen Möglichkeiten, um sein Aktionstreffen am 28. Mai
Merck verlegt Haupt­ver­samm­lung ins Internet
24. April 2020
Paris – Der Pharmakonzern Sanofi hat zum Jahresstart wegen der Coronapandemie und dank seines Erfolgsmedikaments Dupixent gegen Hauterkrankungen und Asthma stärker zugelegt als erwartet. Die Erlöse
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER