NewsHochschulenNach Bluttest-PR-Kam­pagne: Ermittlungen wegen Wirtschaftsstraftat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nach Bluttest-PR-Kam­pagne: Ermittlungen wegen Wirtschaftsstraftat

Donnerstag, 11. April 2019

/Dan Race, stockadobecom

Mannheim – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs gibt es nun Ermittlungen wegen einer möglichen Wirtschaftsstraftat. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Mannheim übernahm den Fall von der Staatsanwaltschaft in Heidelberg, wie die Mannheimer Behörde heute mitteilte.

Zu Einzelheiten und den konkreten Straftatbeständen wurden auf Nachfrage keine Anga­ben gemacht. Laut einem Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung soll unter anderem der Ver­dacht auf Kursmanipulation und Insiderhandel mit Aktien der Hintergrund der Ermitt­lun­gen sein.

Anzeige

Das Unternehmen Heiscreen, eine Ausgründung des Universitätsklinikums Heidelberg, und die Uniklinik selbst hatten am 21. Februar den neuen Test vorgestellt. In einer Presse­mitteilung war von „einem Meilenstein in der Brustkrebsdiagnostik“ die Rede, eine Markteinführung sei „noch in diesem Jahr geplant“.

An dem Vorgehen gab es deutliche Kritik: Es sei unter anderem zu früh gewesen, um seriöse Aussagen über den Test zu machen, hieß es. Es würden Frauen Hoffnungen ge­macht, die möglicherweise nicht zu halten seien.

Vergangene Woche hatte die Uniklinik Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Es gebe „Anzeichen eines unlauteren Vorgehens bei der Entwicklung und Ankündigung des potenziellen Bluttests.“ Rund um die geplante Vermarktung des Tests ist ein nur schwer durchschaubares Firmengeflecht entstanden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Kiel – Die Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein rücken näher zusammen. 14 Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben
Schleswig-Holstein bündelt Forschungsaktivitäten
2. Juni 2020
Berlin – Ein Kerndatensatz aus mehr als 80 Elementen zu COVID-19-Patienten soll künftig dafür sorgen, dass verschiedene Akteure bei der Forschung zusammenarbeiten und Daten der anderen verwenden
Einheitlicher Datensatz für COVID-19-Forschung entwickelt
28. Mai 2020
Berlin – Das neue Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt (FGZ) nimmt Anfang Juni seine Arbeit auf. „Wir brauchen konkrete Lösungsvorschläge, wie wir diesen Zusammenhalt stärken
Neues Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt nimmt Arbeit auf
27. Mai 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) geht mit konkreten Forderungen in die Beratungen über das geplante Konjunkturpaket. Sie wolle rund zehn Milliarden Euro für ein
Karliczek will Milliarden aus Konjunkturpaket für Forschung und Innovation
20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
Finanzhilfen für verschobene Forschung
18. Mai 2020
Berlin – Die Industrie sollte Zugang zu Gesundheitsdaten für private Forschungszwecke erhalten. Das befürworten acht eHealth-Verbände in einer Stellungnahme zum Entwurf des
Industrie will Zugang zu Gesundheitsdaten für Forschungszwecke
12. Mai 2020
Washington − Die US-Regierung bezichtigt laut Medienberichten China des versuchten Diebstahls von geistigem Eigentum bei der Suche nach einem Coronaimpfstoff. Die New York Times und das Wall
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER