NewsHochschulenNach Bluttest-PR-Kam­pagne: Ermittlungen wegen Wirtschaftsstraftat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nach Bluttest-PR-Kam­pagne: Ermittlungen wegen Wirtschaftsstraftat

Donnerstag, 11. April 2019

/Dan Race, stockadobecom

Mannheim – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs gibt es nun Ermittlungen wegen einer möglichen Wirtschaftsstraftat. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Mannheim übernahm den Fall von der Staatsanwaltschaft in Heidelberg, wie die Mannheimer Behörde heute mitteilte.

Zu Einzelheiten und den konkreten Straftatbeständen wurden auf Nachfrage keine Anga­ben gemacht. Laut einem Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung soll unter anderem der Ver­dacht auf Kursmanipulation und Insiderhandel mit Aktien der Hintergrund der Ermitt­lun­gen sein.

Anzeige

Das Unternehmen Heiscreen, eine Ausgründung des Universitätsklinikums Heidelberg, und die Uniklinik selbst hatten am 21. Februar den neuen Test vorgestellt. In einer Presse­mitteilung war von „einem Meilenstein in der Brustkrebsdiagnostik“ die Rede, eine Markteinführung sei „noch in diesem Jahr geplant“.

An dem Vorgehen gab es deutliche Kritik: Es sei unter anderem zu früh gewesen, um seriöse Aussagen über den Test zu machen, hieß es. Es würden Frauen Hoffnungen ge­macht, die möglicherweise nicht zu halten seien.

Vergangene Woche hatte die Uniklinik Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Es gebe „Anzeichen eines unlauteren Vorgehens bei der Entwicklung und Ankündigung des potenziellen Bluttests.“ Rund um die geplante Vermarktung des Tests ist ein nur schwer durchschaubares Firmengeflecht entstanden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Bremen – Ein dreidimensionales Eiweißgerüst, das in Zukunft bei der Wundheilung helfen könnte, haben Wissenschaftler der Universität Bremen entwickelt. Es sei denkbar, dieses Netzwerk künftig als eine
Biologisches Wundpflaster aus Eigengewebe entwickelt
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
8. April 2019
Dresden – Die Technische Universität Dresden soll ein Zentrum für klinische Forschung werden. Die Hochschule bekomme eine Förderung für ein Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit,
TU Dresden soll Zentrum für klinische Forschung werden
4. April 2019
Würzburg – Die Arbeitsbelastung in der Klinik erlaubt immer weniger Ärzten, sich auch in der Forschung zu engagieren. Clinician-Scientist-Programme sind hilfreich, können das Problem aber nicht
Klinik und Forschung für Ärzte schwer zu vereinbaren
29. März 2019
Bern – Die klinische Forschung steht unter Druck, nicht nur in Deutschland. Auch andernorts führt die Verdichtung der ärztlichen Arbeit dazu, dass immer weniger Mediziner parallel zu ihrer klinischen
Wie die Schweiz die klinische Forschung fördern will
28. März 2019
Berlin – Im Januar 2019 startete das neu gegründete Meta-Research Innovation Center Berlin (METRIC Berlin) seine Tätigkeiten am QUEST Center, das zum Berlin Institute of Health (BIH) gehört. Zur
Neues Zentrum für Meta-Research prüft Forschungsqualität
27. März 2019
Wiesbaden – Die öffentliche Hand hat 2017 etwas mehr Geld in die humanmedizinische außeruniversitäre Forschung und Entwicklung gesteckt. Sie stellte dafür 1,356 Milliarden Euro zur Verfügung, wie das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER