NewsPolitikKassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt

Donnerstag, 11. April 2019

/xiaoliangge, stockadobecom

Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Daten­austausch zwischen ihren elektronischen Gesundheitsakten (eGA) entwickelt. „Die Schnitt­stelle ist ein wichtiger Erfolg für eine flächendeckende Vernetzung im Gesund­heitswesen", sagte Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK.

„Am Beispiel der bundesweit größten kommunalen Klinikkette gelingt uns jetzt kassen­übergreifend die Vernetzung mit unterschiedlichen elektronischen Aktenlösungen. Der Einsatz einheitlicher Schnittstellen ist dabei ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu flächendeckenden, modernen Versorgungsstrukturen in Deutschland“, betonte Frank Michalak, Vorstand der AOK Nordost.

Anzeige

Die eGA-Lösungen der beiden Krankenkassen orientieren sich am Technikleitfaden IHE (Integrating the Healthcare Enterprise), einem international etablierten Industrie­stan­dard. Für die Krankenhäuser bedeutet das: Sie müssen sich nicht mehr für eine Akten­lösung entscheiden, sondern die Leistungserbringer im klinischen Bereich können sich mit unterschiedlichen eGAs über eine standardisierte Schnittstelle vernetzen.

Der TK zufolge erfüllt die Lösung, die TK und AOK präsentierten, die Anforderungen, damit die eGA als elektronische Patientenakte an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ange­schlossen werden kann.

Zum Hintergrund: Die AOK hat mit dem „Digitalen Gesundheitsnetzwerk“ und die TK mit „TK-Safe“ bereits eGAs gestartet. Die AOK-Lösung wird in den Regionen Mecklenburg-Vorpommern mit dem Ärztenetz „Haffnet" und den AMEOS-Kliniken sowie in Berlin mit den Klinikträgern Vivantes und Sana eingesetzt. Die TK hat TK-Safe gemeinsam mit IBM Deutschland im April 2018 im bundesweiten Testbetrieb gestartet. Der größte kommu­nale Klinikkonzern Vivantes arbeitet beim Aufbau der Vernetzung mit der AOK und mit der TK zusammen.

Für Versicherte der AOK Nordost besteht die Möglichkeit des Informationsaustauschs mit Vivantes seit Juli 2018. Künftig sollen auch Versicherte der TK über ihre Gesundheitsakte TK-Safe Informationen mit Vivantes austauschen – über die neue einheitliche Schnitt­stelle.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit der drei Projektpartner zeigt laut TK, dass mit einer ein­heitlichen Schnittstelle eine Anbindung an unterschiedliche Gesundheitsaktensysteme möglich ist und von Krankenhäusern sowie Ärzten, kassenübergreifend genutzt werden kann.

„Für die Menschen in Deutschland ist dies ein wichtiger Schritt hin zu einer leicht zu­gäng­lichen Gesundheitsakte, die sie überall einsetzen und über die sie selbst bestimmen können“, sagte Eibo Krahmer, Geschäftsführer Finanzmanagement, Infrastruktur und Digitalisierung bei Vivantes

Perspektivisch soll über die Schnittstelle für weitere Krankenhäuser, Ärzte und Leistungs­erbringer im Gesundheitswesen ein standardisierter Anschluss an verschiedene Akten möglich werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Berlin – Die mangelnde Digitalisierung im Berliner Gesundheitswesen wirkt sich auf die seit Mitte Juni verfügbare Corona-Warn-App aus. Nach wie vor funktioniert die digitale Verbindung zwischen der
Corona-Warn-App noch nicht mit Gesundheitsämtern und Laboren verbunden
13. Juli 2020
Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KV) hat ihrem Ärger über die aktuelle Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) mit einem Frontalangriff auf
TI-Störung: Irritationen um Rücktrittsforderungen an KBV-Vorstand
10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
9. Juli 2020
Berlin – In den nächsten Jahren können fast vier Milliarden Euro in die Digitalisierung der Krankenhäuser investiert werden. Darauf wies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern im Rahmen
Digitalisierung der Krankenhäuser: Finanzielle Mittel nicht per Gießkanne
9. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat dem Bereich Digital Health einen starken Schub verliehen. Insbesondere die Akzeptanz der Patienten für Videosprechstunden stieg laut einer heute vorgelegten Umfrage des
Coronakrise bringt Aufschwung bei Videosprechstunden
7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER