NewsMedizinStraßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Straßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich

Donnerstag, 11. April 2019

/Dmitry Vereshchagin, stockadobecom

Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern verantwortlich, was einem Anteil von 13 % an allen Asthmaerkrankungen bei Kindern entspricht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in Lancet Planetary Health (2019; doi: 10.1016/S2542-5196(19)30046-4). 2 Drittel der durch NO2 verursachten pädiatrischen Asthmaerkrankungen entfallen auf Großstädte.

Asthmaerkrankungen bei Kindern sind seit den 1950er-Jahren immer häufiger geworden und der zunehmende Straßenverkehr gilt als eine der möglichen Ursachen. Welche Emissionen genau die Entzündungsreaktionen in den Atemwegen fördern, ist nicht bekannt. In den meisten epidemiologischen Studien wurde jedoch eine Assoziation zu den NO2-Emissionen gefunden. Die lag sicherlich auch daran, dass Daten zu NO2-Emissionen am ehesten verfügbar waren, weil NO2 zu den am häufigsten gemessenen Luftschadstoffen zählt.

Anzeige

Ein Team um Susan Anenberg von der Milken Institute School of Public Health in Washington hat die länderspezifischen und altersgruppenspezifischen Asthma-Inzidenzraten, die das Institute for Health Metrics and Evaluation in Seattle für das Jahr 2015 ermittelt hat, mit den NO2-Konzentrationen in 194 Ländern und 125 Großstädten in Beziehung gesetzt und dabei den Einfluss auf die Erkrankungen im Kindesalter berechnet. Die NO2-Daten standen mit einer Auflösung von 100 mal 100 Metern und die Bevöl­kerungs­daten mit einer Auflösung von 250 mal 250 Metern zur Verfügung, was recht genaue Kalkulationen ermöglichte.

Dennoch bleiben die Schätzungen recht ungenau. Das 95-%-Unsicherheitsintervall für die weltweit durch NO2-induzierten pädiatrischen Asthmaerkrankungen reicht von 1,8 bis 5,2 Millionen, sodass die genannten 4,0 Millionen nur ein grober Näherungswert sind. Zu berücksichtigen ist, dass aus Südasien und dem Afrika südlich der Sahara kaum verlässliche Daten zu NO2-Exposition vorliegen. Anenberg musste in ihren Berechnungen zahlreiche Extrapolationen vornehmen, die die Zuverlässigkeit der Ergebnisse vermindern. So ist es fraglich, ob Orlu im Süden Nigerias mit 420.000 Einwohnern tatsächlich die „sauberste“ der 125 untersuchten Städte ist. Der Anteil der verkehrsbedingten Asthmaerkrankungen liegt dort nur bei 6 %, während es in Shanghai 48 % sind. Von den 10 Städten mit dem höchsten Anteil an NO2-bedingten pädiatrischen Asthmaerkrankungen befinden sich 8 in China. Die anderen beiden sind Moskau und Seoul.

Die meisten durch den Straßenverkehr induzierten pädiatrischen Asthmaerkrankungen gibt es mit geschätzt 760.000 Fällen pro Jahr in China. Dies dürfte darauf zurückzuführen sein, dass China die zweitgrößte Population von Kindern und die dritthöchsten NO2-Konzen­trationen aufweist. Noch mehr Kinder gibt es in Indien.  Dort kommt es jährlich NO2-bedingt zu 350.000 pädiatrischen Asthmaerkrankungen. Es folgen die USA (240.000), Indonesien (160.000) und Brasilien (140.000). Für Deutschland kommen die Autoren auf 23.000 verkehrsbedingte Asthmaerkrankungen bei Kindern (95-%-Unsicherheitsintervall: 10.000 bis 30.000).

Den höchsten Anteil an allen pädiatrischen Asthmaerkrankungen hat laut den Schätzungen von Anenberg Südkorea mit 31 %, gefolgt von Kuwait, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten (jeweils 30 %). In Deutschland sind es wie auch in den USA oder Großbritannien 19 %.

Weiteren Berechnungen zufolge treten 92 aller verkehrsbedingten Asthmaerkrankungen in Regionen auf, in denen die NO2-Emission die Grenzwerte der Weltgesundheits­organisation von 21 ppb nicht überschreiten. Der Grenzwert sollte deshalb nach Ansicht von Anenberg überdacht werden. Am stärksten belastet sind die Städte. Auf sie entfallen laut Anenberg 64 der durch NO2-induzierten Asthmaerkrankungen im Kindesalter.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Los Angeles – Die nächtliche elektrische Stimulation eines supraorbitalen Astes des Nervus trigeminus hat in einer randomisierten Studie im Journal of the American Academy of Child and Adolescent
US-Zulassung eines Trigeminus-Stimulators zur ADHS-Behandlung von Kindern
23. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat Missstände in der Kinderhospizarbeit in Deutschland angeprangert. Obwohl es in den vergangenen Jahren einige Verbesserungen gegeben habe, müsse noch viel
Verband weist auf Probleme bei Kinderhospizarbeit hin
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
2. April 2019
Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und
Leitfaden für Umgang mit kranken Kita-Kindern
1. April 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen erwartet, dass die bis Anfang Juli vorliegende neue Bedarfsplanungsrichtlinie die Niederlassung von zusätzlichen Kinderärzten
KV Hessen will für zusätzliche Kinderarztsitze mehr Geld von den Kassen
28. März 2019
St. Louis/Missouri – Kinder, deren Mütter einen Cannabiskonsum in der Schwangerschaft angegeben hatten, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER