NewsMedizinChinesische Forscher setzen menschliches Gen in Affenhirne ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chinesische Forscher setzen menschliches Gen in Affenhirne ein

Freitag, 12. April 2019

/dpa

Hongkong – Um die Intelligenz des Menschen besser zu erforschen, haben chinesische Forscher menschliche Gene in Affenhirne verpflanzt. Das Gen MCPH1, das wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des menschlichen Gehirns spielt, wurde bei 11 Rhesusaffen eingesetzt. Die Entwicklung des Gehirns habe bei diesen Versuchs­tieren länger gedauert als bei ihren Artgenossen, berichteten die Forscher. In Tests zu Kurzzeitgedächtnis und Reaktionszeit hätten sie aber besser abgeschnitten als die Ver­gleichsgruppe.

Für die Studie hatten Wissenschaftler des Kunming-Instituts für Zoologie in der südchi­nesischen Provinz Yunnan und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften mit For­schern der Universität von North Carolina in den USA zusammengearbeitet. Die Ergeb­nisse wurden bereits vergangenen Monat in dem in Peking erscheinenden im Fachblatt National Science Review (2019; doi: 10.1093/nsr/nwz043) veröffentlicht.

Die Affen wurden Tests unterzogen, bei denen sie sich etwa Farben und Muster merken mussten. Dabei wurden ihre Hirnaktivitäten mithilfe von Kernspintomografien (MRT) überwacht.

Die Ergebnisse zeigten, dass mit menschlichen Genen versehene Affen „das Potenzial ha­ben, wichtige – und womöglich einzigartige – Einblicke in Grundsatzfragen zur Einzig­ar­tigkeit des menschlichen Gehirns zu liefern“, schrieben die Studienautoren. Von den 11 genmani­​pulierten Rhesusaffen überlebten allerdings nur 5 die Testphase.

China hatte in den vergangenen Monaten wiederholt mit ethisch umstrittenen Experi­men­ten Aufsehen erregt. Auch die Studie mit den genmanipulierten Rhesusaffen löste Bedenken aus. Sie wecke Assoziationen mit dem Science-Fiction-Abenteuer „Planet der Affen“, erklärte etwa die Bioethikerin Jacqueline Glover von der University of Colorado. Die Versuchsaffen „zu vermenschlichen, verursacht Schaden“, kritisierte sie.

Larry Baum vom Zentrum für Genom-Forschung an der Universität von Hongkong wandte ein, im Rahmen der Studie seien nur „ein paar“ von insgesamt rund 20.000 Genen mani­pu­liert worden. „Sie können selbst entscheiden, ob das etwas ist, worüber man sich Sor­gen machen sollte.“

Im Januar hatten chinesische Wissenschaftler verkündet, dass sie 5 Klone von einem genetisch manipulierten Affen geschaffen hätten, um damit die Erforschung psychischer Krankheiten voranzubringen. Die Tiere hatten demnach eine genetisch bedingte Schlaf­störung, die wiederum psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angstzuständen verursachen kann.

Im November sorgte der chinesische Gen-Forscher He Jiankui mit der mutmaßlichen Schaffung gentechnisch veränderter Babys weltweit für Schlagzeilen. Er hatte die DNA der sogenannten Designerbabys nach eigenen Angaben so verändert, dass die Kinder vor einer HIV-Infektion geschützt sein sollen. Gegen He laufen Ermittlungen, er wurde als Universitätsprofessor beurlaubt. © afp/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Peking – Nach einem Fall von Beulenpest in der nordchinesischen Region Innere Mongolei haben die örtlichen Gesundheitsbehörden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Der Hirte, bei dem die
Neuer Beulenpestfall in Nordchina
6. Juli 2020
Genf – China hat den Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in Wuhan Anfang des Jahres erst nach zweimaligem Nachfragen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bestätigt. Das geht aus einer
Coronakrise: China bestätigte Fälle in Wuhan erst nach Nachfragen
1. Juli 2020
Peking – Die Regierung in Peking hat die Aussagekraft einer Studie über ein neues Schweinegrippe-Virus mit Pandemiepotenzial angezweifelt. Experten seien zu dem Schluss gekommen, dass der Umfang der
Chinas Regierung zweifelt Studie zu Schweinegrippe-Virus mit Pandemierisiko an
17. Juni 2020
Peking – Wegen des neuen Ausbruchs von SARS-CoV-2 in Peking sind die Schutzmaßnahmen in der chinesischen Hauptstadt nochmals verschärft worden: Mehr als zwei Drittel aller Flüge wurden heute
SARS-CoV-2-Ausbruch: Peking verschärft Schutzmaßnahmen weiter
16. Juni 2020
Peking – Pekings Behörden reagieren mit zunehmend drastischen Maßnahmen auf den neuen Ausbruch von SARS-CoV-2 in der chinesischen Hauptstadt. Nach dem Anstieg der Infektionsfälle auf mehr als hundert
Pekings Behörden über Anstieg der Neuinfektionen äußerst besorgt
15. Juni 2020
Peking – In Folge des Ausbruchs mit SARS-CoV-2 auf einem Großmarkt in Peking ist die Zahl der COVID-19-Fälle in China weiter gestiegen. Wie die nationale Gesundheitsbehörde heute mitteilte,
Nach Ausbruch in Peking: China meldet 49 neue Coronafälle
10. Juni 2020
Berlin – Der chinesische Technik-Konzern Huawei will die geplanten staatlichen Corona-Warn-Apps auch ohne die eigentlich erforderlichen Google-Dienste auf seinen neuesten Android-Smartphones anbieten.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER