NewsPolitikKlöckner will Modell zur Nährwert­kennzeichnung entwickeln lassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klöckner will Modell zur Nährwert­kennzeichnung entwickeln lassen

Freitag, 12. April 2019

/Stocked House Studio, stock.adobe.com

Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will ein eigenes Modell zur vereinfachten Darstellung des Nährwertgehalts in Nahrungsmitteln entwickeln. Wie das Ministerium gestern mitteilte, beauftragte Klöckner das Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (Max-Rubner-Institut) damit.

Die Ernährungsforscher sollen das neue System zusammen mit bestehenden Modellen in einer Verbraucher­befragung testen. Klöckner begründete den Vorstoß damit, dass die EU-Kommission bei der Erarbeitung einer europäischen Lösung nicht vorankomme. Sie bringe den Prozess deshalb nun auf nationaler Ebene voran.

Anzeige

Die aktuelle Situation sei nicht befriedigend. Umfangreiche Nährwerttabellen könnten zwar detailliert Informationen für den Kenner liefern, aber im Verbraucheralltag sei das für viele zu kompliziert, verwirrend und nicht praktikabel, erklärte sie. „Kaum ein Konsu­ment studiert beim Einkauf ausführlich die Verpackungsrückseite. Dabei kann eine opti­sch klare und einfache Kennzeichnung auf der Vorderseite helfen.“

Die Lebensmittelindustrie und Verbraucherverbände streiten schon seit Jahren über die Einführung von Lebensmittelampeln. Erst gestern hatte der Industrieverband Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) ein eigenes Modell vorgestellt: Einfar­bi­ge Kreisdiagramme sollen die Mengen an Kalorien, Fett, Zucker und Salz eines Produkts im Verhältnis zur empfohlenen Tagesmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen darstellen.

Den Unternehmen ist wichtig, dass ihr Modell Lebensmittel nicht in gut und schlecht un­terteilt. „Eine subjektive Bewertung, beispielsweise durch die Verwendung von Ampel­far­ben, die den Verbrauchern eine Empfehlung suggerieren, lehnt der BLL angesichts unter­schiedlicher Ernährungsgewohnheiten und -vorlieben ab“.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte, dass die Industrielobby damit Ver­wirrung stiften wolle. Eine einfarbige Kennzeichnung habe laut einer Studie der franzö­sischen Regierung „praktisch keinen Einfluss auf das Einkaufsverhalten.“ Die Lösung für eine verbraucherfreundliche Nähwertkennzeichnung liege mit der Nutriscore-Ampel längst auf dem Tisch.

Der Nutriscore ist ein fünfstufiger Farbcode von Grün nach Rot, den etwa Frankreich, Bel­gien und Spanien unterstützen. Dabei werden verschiedene Inhaltsstoffe wie Salz, Zucker und Fruchtgehalt mit Punkten bewertet und zu einem Score verrechnet. In Deutschland haben die Hersteller Danone und Iglo angekündigt, künftig den Nutriscore auf ihren Verpackungen abzubilden.

Laut Klöckner ist keines der Modelle gut. Das BLL-System sehe „wichtige Informationen optisch vereinfacht vor, aber die schnelle Orientierung und Bewertung ist dadurch noch nicht gegeben“. Umgekehrt liefere aber auch der Nutriscore verwirrende Ergebnisse: „Hier irritiert, dass ein Menü aus Pommes Frites, Schnitzel und einem Light-Softgetränk durch den dahinterstehenden Nutriscore-Algorithmus eine positive, grüne Bewertung (B) be­käme.“

Sie habe sich mit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) und dem BLL nun darauf geeinigt, die Verbraucher durch eine Befragung „mitentscheiden zu lassen, was ihnen im Alltag am meisten Orientierung geben könnte“. Klöckner ist bei jeder Form einer Lebensmittelampel auf die Mitwirkung der Industrie angewiesen, weil sie die Unter­neh­men nach derzeitigem EU-Recht nicht dazu verpflichten kann, diese auch auf ihre Pa­ckungen zu drucken. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Nach der Vorstellung des Ernährungsreports 2020 des Bundeslandwirtschaftsministeriums haben Politiker und Organisationen Konsequenzen gefordert – und den Bericht teils scharf kritisiert. Der
Ernährungsreport stößt auf Kritik
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
Kinder haben häufiger Karies als bisher angenommen
28. Mai 2020
Berlin – Algenblätter für Sushi oder andere Gerichte sind häufig mit Schadstoffen belastet. Bei der Untersuchung getrockneter Meeresalgen wurden besonders hohe Gehalte an Cadmium, Blei, Arsen und
Bundesamt: Algenblätter häufig mit Schadstoffen belastet
26. Mai 2020
Berlin − Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind nach Ansicht der Stiftung Warentest überflüssig. Der Nutzen für einen Schutz vor Herzkreislauferkrankungen sei nicht ausreichend belegt, heißt es in
Stiftung Warentest hält Mittel mit Omega-3-Fettsäuren für überflüssig
19. Mai 2020
Brüssel – Um Verbrauchern die Wahl im Supermarkt zu erleichtern, will die EU-Kommission ein verpflichtend Nährwertlogo für Lebensmittel vorschlagen. Man wolle die Menschen dazu befähigen, eine gesunde
EU-Kommission will verpflichtendes Nährwertlogo für Lebensmittel
15. Mai 2020
Berlin – Kräuter- und Früchtetees für Babys und Kleinkinder müssen künftig zuckerfrei sein. Kommen sollen auch neue Hinweise auf den Packungen für die Eltern, nicht selbst nachzusüßen. Das legt eine
Baby- und Kindertees müssen künftig zuckerfrei sein
14. Mai 2020
Kristiansand – Frauen essen in Europa häufiger Obst und Gemüse als Männer. Gleiches gilt in der Regel auch für Menschen mit hohem Bildungsstand im Vergleich zu solchen aus niedrigeren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER