NewsMedizinCheckpoint-Inhibi­toren lindern progressive multifokale Leukenzephalo­pathie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Checkpoint-Inhibi­toren lindern progressive multifokale Leukenzephalo­pathie

Freitag, 12. April 2019

Immunhistochemischer Nachweis von JC-Virusprotein (braun angefärbt) in infizierten Gliazellen bei PML /Marvin 101, Wikimedia

Bethesda/Maryland, Toulouse und Freiburg – Die Checkpoint-Inhibitoren Pembrolizumab und Nivolumab, die sich in der Immuntherapie verschiedener Krebserkrankungen bewährt haben, scheinen auch bei der progressiven multifokalen Leukenzephalopathie wirksam zu sein. Die gefürchtete Hirninfektion tritt nach langdauernder Immunschwäche, unter anderem bei einigen hämatologischen Krebserkrankungen auf. Im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1815039, NEJMc1816198 und NEJMc1817193) berichten 3 Forschergruppen aus den USA, Frankreich und Deutschland über erfolgreiche Therapieerfolge an einzelnen Patienten.

Die progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) wird durch das JC-Virus ausgelöst, mit dem mehr als die Hälfte der Erwachsenen infiziert ist. Bei Menschen mit intaktem Immunsystem infiziert das JC-Virus wahrscheinlich nur die Nieren, ohne Schäden anzu­richten. Bei einer länger andauernden Immunsuppression kann es jedoch zu einer opportunistischen Infektion des Gehirns kommt. Dies hat eine Zerstörung von Markscheiden der Nervenzellen zur Folge. Die PML führt zu schweren neurologischen Ausfällen und schließlich zum Tod. Die einzige Behandlung besteht derzeit in der Wiederherstellung des Immunsystems, etwa durch Absetzen von immunsupprimierenden Medikamenten.

Anzeige

Bei der Untersuchung der Gehirne verstorbener Patienten haben Irene Cortese vom National Institute for Neurological Disorders and Stroke in Bethesda/Maryland und Mitarbeiter entdeckt, dass die T-Zellen in den Läsionen vermehrt den Rezeptor PD-1 exprimieren. PD-1 ist ein negativer Regulator des Immunsystems: Seine Aktivierung lähmt die T-Zellen. Die physiologische Funktion von PD-1 ist vermutlich die Vermeidung einer überschießenden Immunreaktion, die zur Autoimmunerkrankung führen könnte. 

Krebszellen nutzen PD-1, um sich vor einem Angriff von T-Zellen zu schützen. In den letzten Jahren wurden verschiedene Checkpoint-Inhibitoren entwickelt. Es handelt sich um Antikörper, die den Rezeptor PD-1 neutralisieren und damit die Blockade des Immunsystem beenden.

Die US-Neurologen stellten die Hypothese auf, dass die vermehrte PD-1-Expression bei der PML ebenfalls auf eine Immunblockade hindeutet, die durch die Behandlung mit einem Checkpoint-Inhibitor durchbrochen werden könnte. In einer Behandlungsserie wurden 8 Patienten mit Pembrolizumab behandelt. 

Die Immunsuppression, die die PML ermöglichte, hatte bei den Patienten unterschiedliche Ursachen: 2 Patienten litten an einem Non-Hodgkin-Lymphom, 2 weitere an einer Leukämie, bei der die Krebszellen die intakten Immunzellen verdrängen. 2 Patienten waren HIV-infiziert und hatten über längere Zeit keine optimale Behandlung erhalten. Die übrigen beiden Patienten litten an einer idiopathischen Lymphopenie. Bei ihnen konnte der Grund für den Mangel der Abwehrzellen nicht geklärt werden.

Bei 5 der 8 Patienten kam es nach mehreren intravenösen Infusionen von Pembrolizumab zu einer klinischen Verbesserung und die Läsionen der PML in der Magnetresonanz­tomografie bildeten sich teilweise zurück. Gleichzeitig nahm den von Cortese vorgestellten Ergebnissen die JC-Viruslast im Liquor ab und Labortests zeigten eine gesteigerte Immunabwehr gegen das JC-Virus. 

Bei den anderen 3 Patienten wurde keine signifikante Veränderung der Viruslast oder der antiviralen Immunreaktion beobachtet. Bei einem dieser 3 Patienten hatte sich bereits vor der Pembrolizumabbehandlung eine Besserung abgezeichnet. Die andere beiden Patienten sind inzwischen an den Folgen der Erkrankung gestorben.

Dass Checkpoint-Inhibitoren bei einigen Patienten sehr gut wirken, bei anderen aber gar keine Besserung erzielt wird, ist ein von der Krebsbehandlung her bekanntes Phänomen. Ob die übrigen 5 Patienten von ihrer Infektion mit dem JC-Virus kuriert sind, ist unklar. Bei keinem kam es zur vollständigen Ausheilung der PML.

Inzwischen wurden auch in Frankreich (Toulouse) und Deutschland (Universität Freiburg) 2 Patienten behandelt. Die Patientin aus Toulouse, die an einer idiopathischen Lymphopenie litt, wurde mit Nivolumab behandelt, das den gleichen Wirkungsmechanismus hat wie Pembrolizumab. Sie erholte sich teilweise von der JC-Virus-Infektion. Die Läsionen im Gehirn bildeten sich jedoch nur teilweise zurück. 

Der Patient, über den Sebastian Rauer von der Klinik für Neurologie und Neurophysiologie in Freiburg berichtet, litt unter einem diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom. Dieses hatte seine Immunabwehr so weit geschwächt, dass das JC-Virus im Gehirn Fuß fassen konnte. Nach 5 Infusionen kam es zu einer klinischen Verbesserung. Das JC-Virus ist seit der Behandlung (mit einer Ausnahme) unter der Nachweisgrenze geblieben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
3. Juni 2019
Hannover – In Niedersachsen hat sich die Zahl der von Mäusen übertragenen Hantavirus-Erkrankungen 2019 im Vergleich zu den ersten fünf Monaten des Vorjahres verfünffacht. Von den bisher 45 Patienten
Viele Hantaviruserkrankungen in Niedersachsen
21. Mai 2019
Berlin – Das Epstein-Barr-Virus (EBV) ist auch in Deutschland weit verbreitet: Die Seroprävalenz von EBV in Deutschland, also das Vorkommen von Antikörpern gegen EBV im Blut, beträgt bei kleinen
Rolle des Epstein-Barr-Virus bei zahlreichen Krebserkrankungen unklar
14. Mai 2019
Paris – Das Nipah-Virus, das 1999 als Auslöser einer Epidemie unter Schweinehirten in Malaysia erstmals identifiziert wurde, gehört für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu den 10 gefährlichsten
Wie sich Nipah-Viren in Bangladesh ausbreiten
1. April 2019
Atlanta – Im letzten Jahr wurde an nur 7 Zentren in den USA bei fast 2.500 Kleinkindern der Erreger Enterovirus D68 nachgewiesen, der im Verdacht steht, neben Atemwegsinfektionen auch akute schlaffe
USA: Erneuter Anstieg von Erkrankungen durch Enterovirus D68
7. März 2019
Philadelphia – US-Forscher haben einen spezifischen Wirkstoff gegen das Epstein-Barr-Virus entwickelt, mit dem 90 % aller Menschen infiziert sind und das weltweit für 1 bis 2 % aller Krebserkrankungen
Wirkstoff gegen Epstein-Barr-Virus entwickelt
14. Februar 2019
Braunschweig – Herpesviren bleiben nach der Infektion bekanntlich lebenslang in ihrem Wirt. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Technischen Universität
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER