NewsMedizinWie das Gehirn Gedächtnisinhalte miteinander verknüpft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie das Gehirn Gedächtnisinhalte miteinander verknüpft

Montag, 15. April 2019

/Cognitive and clinical neurophysiology group, Uni Bonn

Bonn – Das menschliche Gehirn ergänzt häufig Erinnerungen um damit verknüpfte Ge­dächtnisinhalte. Eine neue Studie der Universitäten Bonn und Birmingham zeigt nun, welche Mechanismen dabei ineinander greifen. Die Arbeit ist in der Zeitschrift Nature Communications erschienen (2019; doi: 10.1038/s41467-019-09558-3).

„Wenn wir das Foto von einem sonnigen Strandtag betrachten, meinen wir manchmal fast, noch den Geruch von Sonnencreme zu riechen“, geben die Wissenschaftler um Flo­rian Mormann ein Beispiel für das untersuchte Phänomen. Mormann leitet am Universi­tätsklinikum Bonn die Arbeitsgruppe Kognitive und Klinische Neurophysiologie.

Anzeige

Die Messungen wurden an der Klinik für Epileptologie in Bonn durchgeführt. Eine Thera­pieoption für das Krampfleiden ist, defektes Nervengewebe operativ zu entfernen, das die Krampfanfälle auslöst. Um den Krampfherd zu lokalisieren, werden dazu in manchen Fällen zunächst Elektroden ins Gehirn der Kranken implantiert.

Über diese lässt sich die Aktivität der Nervenzellen aufzeichnen. So auch in der aktuellen Studie: Die 16 Teilnehmer waren allesamt Epilepsiepatienten, denen im Rahmen ihrer Be­handlung haarfeine Spezialelektroden in den Schläfenlappen eingesetzt worden waren. Die Wissenschaftler nutzten dies für ihre Testreihen.

Dabei zeigten sie den Probanden in acht Versuchsdurchgängen jeweils zehn Landschafts­bilder. Zusätzlich war in jeder Aufnahme ein Detailfoto mit einem von zwei Objekten ein­gefügt, etwa einer Himbeere oder einem Skorpion. Die Probanden durften sich jedes der zusammengesetzten Fotos drei Sekunden ansehen.

Nach einer kurzen Pause bekamen sie in einem zweiten Durchgang nur die Landschaften zu sehen. Sie sollten dann angeben, ob dort ursprünglich zusätzlich die Himbeere oder der Skorpion aufgetaucht war. „Gleichzeitig haben wir uns die Hirnaktivität der Teil­neh­mer angeschaut“, erläuterte Mormann. Dabei konzentrierten sie sich auf den Hippo­cam­pus und den entorhinalen Cortex, ein Gebiet der Hirnrinde.

Im ersten Versuchsdurchgang – der Erinnerungsphase – feuerten zunächst die Nerven­zellen im Hippocampus. Das war auch bei einer Kontrollaufgabe der Fall, bei der die Teilnehmer sich nur einfache Landschaftsaufnahmen hatten einprägen müssen.

Bei der Aufgabe, in der die Bilder eine zusätzliche Information enthalten hatten – also etwa das Foto eines Skorpions – dauerte die Hippocampusaktivität deutlich länger an. Während dieser Verlängerung begannen zusätzlich Zellen im entorhinalen Cortex zu feuern.

Die Aktivitäts­muster im Cortex waren sehr spezifisch: Eine Analysesoftware konnte wäh­rend der Erinnerungsphase aus der Aktivität des entorhinalen Cortex ablesen, ob sich der jeweilige Teilnehmer gerade an einen Skorpion oder eine Himbeere erinnerte.

„Die Erinnerung versetzt die Nervenzellen in einen ähnlichen Zustand, wie sie ihn beim Ansehen des Fotos hatten. Wir sprechen auch von einer Re-Instanziierung“, erläuterte Bernhard Staresina von der Universität Birmingham.

Die Wissenschaftler vermuten, dass der Hippocampus für diese Re-Instanziierung verant­wortlich ist. Die Nervenzellen dort könnten dem Gedächtnis möglicherweise vermitteln, wo genau der fehlende Teil einer Erinnerung abgelegt ist, in diesem Beispiel das Bild der Himbeere oder des Skorpions. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
New Haven/Connecticut – Kann die postmortale Zersetzung des Hirngewebes, die nach heutigem Verständnis kurz nach dem Tod einsetzt, aufgehalten oder sogar teilweise umgekehrt werden? In Nature (2019;
US-Forscher berichten über „partielle Wiederbelebung“ des Gehirns von Schweinen im Labor
16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
2. April 2019
Portland – Starker Alkoholkonsum kann das Wachstum des Gehirns bei der Entwicklung verlangsamen. Das bestätigt eine Studie in eNeuro mit nichtmenschlichen Primaten (2019; doi:
Starker Alkoholkonsum verlangsamt Gehirnwachstum bei Affen
20. März 2019
Bonn – Bei Störungen in der Amygdala im Gehirn sind die Betroffenen besonders anfällig für Illusionen und Körperwahrnehmungsstörungen. Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn berichtet,
Amygdala für den Schutz vor Körperwahrnehmungsstörungen wichtig
15. März 2019
Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts
Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
5. März 2019
Zürich – Das Takotsubo-Syndrom, ein durch starke emotionale Ereignisse ausgelöstes herzinfarktähnliches Krankheitsbild ohne Beteiligung der Koronarien, ist Folge einer Störung des autonomen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER