NewsAuslandRotes Kreuz setzt Arbeit in Afghanistan aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rotes Kreuz setzt Arbeit in Afghanistan aus

Freitag, 12. April 2019

/dpa

Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat seine Arbeit in Afgha­nistan nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt. IKRK-Sprecher Robin Waudo sagte gestern, die Organisation habe die Ankündigung der Taliban zur Kenntnis genomm­en und aus Sicherheitsgründen seine Helfer zurückgerufen.

Die Taliban hatten zuvor mitgeteilt, das IKRK habe nicht gemäß seiner Verpflichtungen gehandelt, daher könnten sie nicht für die Sicherheit der IKRK-Mitarbeiter im Land garan­tieren.

Anzeige

Das IKRK sei dabei, die Taliban zu kontaktieren und einen „bilateralen und vertraulichen Dialog“ aufzunehmen, sagte der IRK-Specher. Der von den Taliban verhängte „Bann“ traf auch die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO).

Deren Sprecherin Jin Ni sagte, die WHO bemühe sich um ein „besseres Verständnis“ der Lage. Der UN-Organisation werfen die Taliban „verdächtige Bewegungen“ während einer Impfkampagne vor.

Bereits im vergangenen August hatten die Taliban die Sicherheitsgarantien für das IKRK aufgekündigt. Nach Gesprächen nahm die Organisation ihre Arbeit dann im Oktober wie­der auf. In Afghanistan mangelt es vor allem in ländlichen Regionen an medizinischer Versorgung. Auf dem Land nehmen unter anderem Polioerkrankungen zu. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER