NewsAuslandRotes Kreuz setzt Arbeit in Afghanistan aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rotes Kreuz setzt Arbeit in Afghanistan aus

Freitag, 12. April 2019

/dpa

Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat seine Arbeit in Afgha­nistan nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt. IKRK-Sprecher Robin Waudo sagte gestern, die Organisation habe die Ankündigung der Taliban zur Kenntnis genomm­en und aus Sicherheitsgründen seine Helfer zurückgerufen.

Die Taliban hatten zuvor mitgeteilt, das IKRK habe nicht gemäß seiner Verpflichtungen gehandelt, daher könnten sie nicht für die Sicherheit der IKRK-Mitarbeiter im Land garan­tieren.

Anzeige

Das IKRK sei dabei, die Taliban zu kontaktieren und einen „bilateralen und vertraulichen Dialog“ aufzunehmen, sagte der IRK-Specher. Der von den Taliban verhängte „Bann“ traf auch die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO).

Deren Sprecherin Jin Ni sagte, die WHO bemühe sich um ein „besseres Verständnis“ der Lage. Der UN-Organisation werfen die Taliban „verdächtige Bewegungen“ während einer Impfkampagne vor.

Bereits im vergangenen August hatten die Taliban die Sicherheitsgarantien für das IKRK aufgekündigt. Nach Gesprächen nahm die Organisation ihre Arbeit dann im Oktober wie­der auf. In Afghanistan mangelt es vor allem in ländlichen Regionen an medizinischer Versorgung. Auf dem Land nehmen unter anderem Polioerkrankungen zu. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
London – Im Kampf gegen Infektionskrankheiten sind bei einer internationalen Geberkonferenz umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro (8,8 Milliarden US-Dollar) für die globale Impf-Allianz Gavi zugesagt
Geberkonferenz für Impfallianz Gavi sammelt 7,8 Milliarden Euro ein
3. Juni 2020
Riad/New York – Wegen ausbleibender Spendengelder droht 30 der 41 wichtigsten UN-Hilfsprogramme im Jemen in wenigen Wochen das Aus. „Wir hatten noch nie so wenig Geld für Hilfseinsätze im Jemen zu
UN-Chef: 30 Hilfsprogrammen im Jemen droht das Aus
28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER