NewsÄrzteschaftNach Warnstreik der Klinikärzte neues Angebot der kommunalen Arbeitgeber
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nach Warnstreik der Klinikärzte neues Angebot der kommunalen Arbeitgeber

Freitag, 12. April 2019

Ärzte aus dem ganzen Bundesgebiet hatten am Mittwoch eine Wiederaufnahme von Tarifgesprächen für die Mediziner in kommunalen Kliniken gefordert. /dpa

Berlin – Im Tarifstreit um bessere Arbeitsbedingungen für die Ärzte an den kommunalen Kliniken haben die Arbeitgeber ein neues Angebot vorgelegt. Zwei Tage nach den ersten Warnstreiks stellte die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) der Ärztegewerkschaft heute die dauerhafte Absicherung des Tarifvertrags für die Ärzte in Aussicht. Das war aus Gewerkschaftssicht einer der größten Knackpunkte in den Tarifver­handlungen.

Der Marburger Bund hatte in den bislang drei Tarifrunden auf eine rechtsverbindliche Ver­einbarung zur Absicherung der Tarifverträge gepocht und sich dabei auf das Tarifein­heitsgesetz berufen. „Mit dem heutigen Angebot hat der Marburger Bund die Garantie, den seit vielen Jahren bestehenden Tarifvertrag für die Krankenhausärzte auch rechtlich zweifelsfrei zu sichern“, erklärte VKA-Verhandlungsführer Dirk Tenzer. Er rechnete mit einer zügigen Wiederaufnahme der Verhandlungen.

Anzeige

Der Marburger Bund fordert darüber hinaus für die rund 55.000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern deutliche Entlastungen der Krankenhausärzte bei Bereitschaftsdiensten und Gehaltserhöhungen. Die Arbeitgeberseite bot zuletzt nach eigenen Angaben 5,4 Prozent mehr Gehalt für die Ärzte, das in zwei Stufen jeweils Mitte 2019 und 2020 erhöht werden soll.

Während der Marburger Bund das bisherige Angebot als „nicht akzeptabel“ zurückwies, sieht die VKA durchaus eine Annäherung der Positionen. Daran wollen die Arbeitgeber „nun unmittelbar anknüpfen und ohne weitere Arbeitskämpfe den Tarifkonflikt beilegen“.

Vorgestern hatten sich Tausende Mediziner an einem ganztägigen Warnstreik beteiligt, zu dem der Marburger Bund aufgerufen hatte. Damit sollte der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden.

Die Tarifverhandlungen waren im Januar gestartet. Der Marburger Bund fordert fünf Pro­zent mehr Gehalt bei einer einjährigen Vertragslaufzeit sowie eine Entlastung der Medizi­ner. Die Gewerkschaft will unter anderem eine exakte Erfassung der Arbeitszeit und die Einführung von Höchstgrenzen für Bereitschaftsdienste und vor allem Nachtdienste erreichen.

Vom Marburger Bund hieß es heute auf Nachfrage, man werde das neue Angebot des VKA gründlich prüfen und dann bewerten. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Für Ärzte in Universitätskliniken muss es künftig eine automatisierte und manipulationsfreie Erfassung der Arbeitszeit geben. Darauf will der Marburger Bund (MB) in den anstehenden
Marburger Bund will manipulationsfreie Zeiterfassung für Universitätskliniken
14. Oktober 2019
Jena – Die Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums sind in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi haben heute ab 6 Uhr etwa 400 Beschäftigte daran teilgenommen. Darunter sollen
Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums im Warnstreik
11. Oktober 2019
Jena – Patienten des Universitätsklinikums Jena müssen am kommenden Montag mit Einschränkungen rechnen. Anlass ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten aufgerufen hat.
Warnstreik am Uniklinikum Jena erwartet
11. Oktober 2019
Stuttgart – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist mit einer Forderung von acht Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für die nichtärztlichen Beschäftigten der Universitätskliniken in
Tarifgespräche: Verdi will mehr Geld für Pflegekräfte an Uniklinika in Baden-Württemberg
7. Oktober 2019
Berlin – Krankenhäuser sollen für voll- oder teilstationär aufgenommene Patienten vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent ihrer gesamten Forderung in
Befristeter Zuschlag für die Pflege im Krankenhaus geplant
2. Oktober 2019
Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die
Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
2. Oktober 2019
Seesen – Die Gewerkschaft Verdi hat den Asklepios-Kliniken in Seesen im Landkreis Goslar illegale Einschüchterungsversuche im Tarifstreit vorgeworfen. So habe die Geschäftsführung bei Teilnahme am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER