NewsPolitikAidshilfe für mehr Anstrengungen im Kampf gegen Drogentote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aidshilfe für mehr Anstrengungen im Kampf gegen Drogentote

Montag, 15. April 2019

/Kenishirotie, stockadobecom

Berlin – Im Kampf gegen die weiterhin hohe Anzahl von Drogentoten hat die Deutsche Aidshilfe (DAH) mehr Unterstützung durch die Politik sowie eine bessere Ausstattung der kommunalen Suchthilfe gefordert.

Zuvor hatte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung auf die gleichbleibend hohe Zahl von Drogentoten hingewiesen. Demnach starben im vergangenen Jahr 1.276 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum. Die DAH kritisierte in diesem Zusammenhang das Fehlen einer bundesweit einheitlichen Strategie.

Anzeige

„Die nach wie vor hohe Zahl von Drogentoten ist unerträglich. Wir brauchen dringend ein bundesweites Programm, um das Notfallmedikament Naloxon für heroinabhängige Men­schen breit verfügbar zu machen“, betonte DAH-Vorstand Björn Beck.

Zudem brauche es flächendeckende Drogenkonsumräume und Drugchecking-Angebote sowie eine abgestimmte Strategie mit Maßnahmen zur Reduzierung von gesundheitli­chen Risiken beim Drogenkonsum. Darüber hinaus müsste der Staat mehr Mittel für die kommunale Suchthilfe bereitgestellt werden. „Erfolge in der Drogenpolitik brauchen Ressourcen“, mahnte Beck.

Der DAH-Vorstand kritisierte, dass Naloxon zwar inzwischen als Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhältlich ist, im Notfall oft aber nicht verfügbar sei. Auch das für die Anwendung erforderliche Wissen werde hierzulande nicht ausreichend vermittelt.

Mit Hinweis auf erfolgreiche Beispiele nationaler Naloxon-Programme in unterschied­li­chen europäischen Ländern forderte Beck deshalb ein entsprechendes für die Bundes­republik. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
München – Die bayerische Polizei hat 2018 mehr Crystal Meth sichergestellt als in den Vorjahren. Knapp 12,5 Kilogramm der Droge Metamphetamin, das in kristalliner Form als Crystal Meth bekannt ist,
Mehr Crystal Meth in Bayern beschlagnahmt
11. April 2019
Ottawa – Mehr als 10.000 Kanadier sind seit Beginn der Opioidkrise 2016 an einer Überdosis gestorben. Allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres wurden 3.200 Todesfälle registriert, wie
Mehr als 10.000 Kanadier an Überdosis gestorben
10. April 2019
Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist nach einem leichten Rückgang zuletzt fast konstant geblieben – doch im Kampf gegen Heroin, Kokain und immer neue Psycho-Substanzen gibt es keine
Zahl der Drogentoten stagniert auf hohem Niveau
28. März 2019
Saarbrücken – Im saarländischen Abwasser sind einer Untersuchung der Landesregierung zufolge erhöhte Werte von Amphetaminen und andere Drogenrückstände festgestellt worden. „Das Saarland hat ein
Studie bestätigt hohe Amphetaminwerte im Saarland
26. März 2019
Karlsruhe/Stuttgart – Nach monatelangem Ringen hat das grün-schwarze Kabinett in Baden-Württemberg die Verordnung für den landesweit ersten Drogenkonsumraum einstimmig beschlossen. Das bestätigte eine
Kabinett macht Weg für Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg frei
18. März 2019
Karlsruhe – Die Landesverordnung für den ersten baden-württembergischen Drogenkonsumraum lässt auf sich warten. Die Kabinettsvorlage befindet sich dem Sozialministerium zufolge noch in der
Verordnung für ersten Drogenkonsumraum lässt auf sich warten
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER