NewsPolitikAidshilfe für mehr Anstrengungen im Kampf gegen Drogentote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aidshilfe für mehr Anstrengungen im Kampf gegen Drogentote

Montag, 15. April 2019

/Kenishirotie, stockadobecom

Berlin – Im Kampf gegen die weiterhin hohe Anzahl von Drogentoten hat die Deutsche Aidshilfe (DAH) mehr Unterstützung durch die Politik sowie eine bessere Ausstattung der kommunalen Suchthilfe gefordert.

Zuvor hatte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung auf die gleichbleibend hohe Zahl von Drogentoten hingewiesen. Demnach starben im vergangenen Jahr 1.276 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum. Die DAH kritisierte in diesem Zusammenhang das Fehlen einer bundesweit einheitlichen Strategie.

Anzeige

„Die nach wie vor hohe Zahl von Drogentoten ist unerträglich. Wir brauchen dringend ein bundesweites Programm, um das Notfallmedikament Naloxon für heroinabhängige Men­schen breit verfügbar zu machen“, betonte DAH-Vorstand Björn Beck.

Zudem brauche es flächendeckende Drogenkonsumräume und Drugchecking-Angebote sowie eine abgestimmte Strategie mit Maßnahmen zur Reduzierung von gesundheitli­chen Risiken beim Drogenkonsum. Darüber hinaus müsste der Staat mehr Mittel für die kommunale Suchthilfe bereitgestellt werden. „Erfolge in der Drogenpolitik brauchen Ressourcen“, mahnte Beck.

Der DAH-Vorstand kritisierte, dass Naloxon zwar inzwischen als Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhältlich ist, im Notfall oft aber nicht verfügbar sei. Auch das für die Anwendung erforderliche Wissen werde hierzulande nicht ausreichend vermittelt.

Mit Hinweis auf erfolgreiche Beispiele nationaler Naloxon-Programme in unterschied­li­chen europäischen Ländern forderte Beck deshalb ein entsprechendes für die Bundes­republik. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
28. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine FAQ-Liste zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger auf Basis der Betäubungs­mittel­verschreibungs­verordnung (BtMVV) und der
BÄK informiert über Substitutionstherapie opioidabhängiger Menschen
21. April 2020
Bernau/Karlsruhe − Ein Richter aus Bernau lässt das Cannabisverbot in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht prüfen. Jugendrichter Andreas Müller hat eine entsprechende Vorlage nach Karlsruhe
Richter lässt Cannabisverbot in Karlsruhe prüfen
31. März 2020
Berlin − Trotz massiver Probleme wegen der Coronakrise will die Bundesregierung die therapeutische Behandlung suchtkranker Menschen aufrecht erhalten. In den vergangenen Tagen habe „zumindest
Therapien für suchtkranke Menschen sollen trotz Coronakrise weitergehen
24. März 2020
Berlin − Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. 2019 starben insgesamt 1.398 Menschen durch illegalen Rauschgiftkonsum, wie die Bundesdrogenbeauftragte
Mehr Drogentote in Deutschland in vergangenem Jahr
12. Februar 2020
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abkehr von der Cannabis-Verbotspolitik. In einem gestern beschlossenen Positionspapier spricht sich die Regierungspartei dafür aus, den Besitz kleiner
SPD für legale Abgabe von Cannabis zum Freizeitkonsum
10. Januar 2020
Düsseldorf – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich für eine als Drug-Checking bekannte Analyse von Partydrogen auch in Deutschland ausgesprochen. „Damit können
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER