NewsPolitikLänder rufen nach mehr Zeit für neues Psychotherapie­studium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Länder rufen nach mehr Zeit für neues Psychotherapie­studium

Freitag, 12. April 2019

/Kzenon, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesländer fordern mehr Zeit für die Einführung eines neuen Studien­gangs zur Ausbildung von Psychotherapeuten. Ein von der Bundesregierung vorgesehener Beginn zum 1. September 2020 sei zu früh, erklärte die Länderkammer heute in einer ausführlichen Stellungnahme zum vorliegenden Gesetzentwurf.

Diesen hatte das Kabinett im Februar auf den Weg gebracht. Der Bundesrat plädiert da­für, den Start des Studiengangs um ein Jahr zu verschieben. Das Gesetz muss in Bundes­tag und Bundesrat Zustimmung finden.

Anzeige

Das neue Studium solle auch an Fachhochschulen angeboten werden dürfen, verlangen die Länder. Zudem sprechen sie sich für höhere Praxisanteile von einem halben oder ei­nem ganzen Jahr aus. Und der Bund solle die Kosten des neuen Studiengangs vollständig übernehmen, da sonst Plätze in anderen Bereichen abgebaut werden müssten.

Psychotherapie soll nach dem Willen der Koalition ab 2020 ein eigenständiges universi­tä­res Studienfach werden. Bis zur Zulassung sind ein dreijähriges Bachelor- und ein zweijähriges Masterstudium vorgesehen. Dem soll sich eine Weiterbildung in stationären und ambulanten Einrichtungen anschließen.

Bisher müssen Psychologische Psychotherapeuten zunächst Psychologie studieren und daran eine Fachausbildung anschließen, deren Kosten sie in der Regel selbst tragen müssen. Mit dem neuen Studiengang soll sich das ändern.

Daneben würde laut Gesetzentwurf der Gemeinsame Bundes­aus­schuss beauftragt, die Psychotherapie-Richtlinie zu ergänzen, um den Zugang zur Behandlung neu zu steuern. Dagegen wenden sich die Länder ebenfalls.

Sie argumentieren, dass erst 2017 der Erstkontakt zwischen Patient und Therapeut neu geregelt worden sei. Seitdem hätten sich die Wartezeiten auf ein Erstgespräch erheblich verkürzt. Bevor weitere Anpassungen vorgenommen würden, sollte die Bewertung dieser Neuregelung abgewartet werden. Eine erneute Änderung ist auch bei Fachverbänden hoch umstritten.

Kritik von Ärzten

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) lehnt die Reform strikt ab. In einer aktuellen Stellung­nah­me fordert die BÄK den Gesetzgeber auf, „den Entwurf mit Blick auf die bewährte multi­disziplinäre Zusammenarbeit in der psychotherapeutischen Versorgung“ zu überarbeiten.

Sollte der Entwurf Realität werden, so führe dies zu einer weit­gehenden Ausgliederung der Behandlung von psychisch Kranken aus dem medizi­nischen Versorgungssystem – und damit zum Nachteil der Patienten, heißt es in der Stellungnahme. Anstatt auf eine ganzheitliche Behandlung komplexer Krankheitsbilder hinzuwirken, bedrohe die Reform eine individuelle, somatische wie psychische Aspekte integrierende Versorgung, argumentiert die BÄK.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psycho­somatik und Nervenheilkunde (DGPPN) zusammen mit dem Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) und dem Bundes­netzwerk Selbsthilfe seelische Gesund­heit (NetzG) wiesen den Referenten­entwurf zuletzt deutlich zurück.

Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) begrüßt hingegen den Entwurf hingegen als „wegweisende Reform“ der Psycho­therapeutenausbildung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #761667
gimme-spam
am Montag, 15. April 2019, 10:37

wie das BMG unliebsame Vorhaben durchdrücken möchte

Im TSVG-Gesetzentwurf wurde der Vorschlag zum ersten Mal gemacht: da es in der Psychotherapie lange Wartezeiten gibt, sollte zukünftig eine "gestufte und gesteuerte Versorgung" beschlossen werden. Dagegen regte sich schnell Widerstand: Einerseits wurde Petition 85363 gestartet, welche sich derzeit mit über 200.000 Mitzeichnern in der Prüfung befindet. Andererseits lehnte auch der Bundesrat das Vorhaben ab, da die Maßnahme den Zugang zur Versorgung erschweren würde. Also verschwand das Vorhaben aus dem TSVG.

Aber Herr Spahn ließ sich davon nicht beeindrucken. Das Vorhaben wurde nun einfach in das nächste Gesetz, das PsychThGAusbRefG, verschoben. Und damit dies nicht ganz so stark auffällt, nennt man das Ganze nun "koordinierte und strukturierte Versorgung". Um das Demokratieverständnis im Bundesministerium für Gesundheit kann es nicht allzu gut bestellt sein, wenn derartige Tricks genutzt werden sollen, um Vorhaben gegen Widerstände durchzusetzen.

Doch der Bundesrat ist nicht so leicht zu täuschen und hat in seinen neuesten Stellungsnahmen zum PsychThGAusbRefG das (alte aber neu formulierte) Vorhaben erneut zurückgewiesen. Es stände Spahn gut zu Gesicht, das Ergebnis der Petition abzuwarten und die Antworten des Bundesrates zu lesen, bevor wir die betreffenden Paragrafen dann im nächsten Gesetz wiedersehen...
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Mainz – In der Coronakrise haben sich Psychotherapien zeitweise nur mit Hilfe von Videotechnik fortsetzen lassen. Angesichts dessen führte die Pandemie zu einem regelrechten Digitalisierungsschub bei
Digitalisierungsschub bei Psychotherapeuten
28. Mai 2020
Berlin – Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) will ärztliche und psychologische Psychotherapeuten aus Praxen oder Medizinischen Versorgungszentren bitten, an einem
Psychotherapie: Streit um Patientenfragebögen des IQTIG
15. Mai 2020
Berlin – Psychotherapeuten sind empört über eine Änderung im zweiten Bevölkerungsschutzgesetz, die nichts mit der COVID-19-Pandemie zu tun hat, sondern Übergangsregegelungen bei der Ausbildung zum
Pandemiegesetz: Über Nacht umstrittene Änderungen für Psychotherapeuten
12. Mai 2020
Berlin – Zwei Drittel der Psychotherapeuten schätzen die Wirksamkeit einer Videobehandlung im Vergleich zum persönlichen Kontakt als schlechter ein. Das ergab eine Blitzumfrage der Deutschen
Psychotherapeuten sehen Videobehandlung nicht als „Goldstandard“
4. Mai 2020
Bonn − Psychotherapeuten befürchten durch Versorgungsengpässe in der Coronakrise eine Welle psychischer Erkrankungen. Psychisch Kranke, Einsame, alte Menschen, Familien und Kinder − viele
Psychotherapeuten befürchten Welle von Erkrankungen
30. April 2020
Leipzig – Psychotherapeuten werden trotz der Coronakrise aktuell weniger kontaktiert als gewöhnlich. Eine Umfrage der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer unter fast 1.200 Mitgliedern ergab, dass die
Psychotherapeuten verzeichnen weniger Anfragen
28. April 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet das Betreuungsprogramm „Invirto“ für Patienten mit Angststörungen jetzt bundesweit an. Mit „Invirto“ können Patienten ihre Ängste mit einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER