NewsPolitikNeue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern

Donnerstag, 18. April 2019

/dpa

Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der Sächsische Apothekerverband, die Krankenkassen sowie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen vorgenommen.

„Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat alle Akteure an einen Tisch gebracht und gemeinsam den Engpass in der letzten Impfsaison ausgewertet“, erläuterte Sachsens Gesundheits­mi­nisterin Barbara Klepsch (CDU). Die Akteure haben in den gemeinsamen Gesprächen neue Rahmenbedingungen für die Impfstoffversorgung abgesprochen. Als Orientierung dienen dabei die durchgeführten Impfungen der vergangenen Saison.

Anzeige

Den neuen Ablauf haben die Akteure in einem gemeinsamen Schreiben an die Ärzte in Sachsen mitgeteilt und diese gebeten, den voraussichtlichen Gesamtbedarf der benötig­ten Grippeimpfstoffe (Pflicht- und Satzungsleistungen) für die kommende Impfsaison bereits jetzt zu planen und vorzubestellen.

Konkret sollen die Ärzte bis zum 26. April be­stellen und die Belieferung mit der Liefer­apotheke abstimmen. Die Lieferapotheke werde entsprechend der Verordnung des Arztes (also dessen Vorbestellung) die Bestellung beim pharmazeutischen Unternehmer aus­lösen und sich um die Belieferung kümmern.

Weiter wurde ein erster Überblick über die voraussichtliche Marktlage gegeben, indem die bei den pharmazeutischen Unternehmen geplanten Produkte und Preise mitgeteilt wurden. Zudem haben Kassen und Selbstverwaltung unter anderem darauf hingewiesen, dass eine Aufteilung auf Produkte verschiedener Firmen empfehlenswert sei, um Liefer­schwierig­keiten oder verschiedene Markteintrittszeitpunkte ausgleichen zu können.

Der Vorstandsvorsitzende der KV Sachsen, Klaus Heckemann, zeigt sich zufrieden: „Die Ärzte müssen sich nicht mehr ausschließlich auf den preiswertesten Impfstoff bei der Vorbestellung beschränken. Eine verschiedene Hersteller einbeziehende Vorbestellung federt mögliche Lieferschwierigkeiten oder gar -ausfälle ab und sorgt damit für einen reibungslosen Ablauf der Impfsaison“, sagte er.

Im November 2018 war aufgrund der großen Nachfrage der Bevölkerung in Sachsen zu wenig Grippeimpfstoff verfügbar. Erst nach einer Allgemeinverfügung der Landesdirektion war es sächsischen Apotheken möglich, Restbestände an Grippeimpfstoffen aus dem europäischen Ausland zu beziehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Weimar – Eine Impfpflicht für Kinder nur gegen Masern geht dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) nicht weit genug. Sie müsse auch andere von der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Kinderärzte wollen weitreichendere Impfpflicht und Zuckersteuer
23. Mai 2019
Hamburg – Hamburg und Schleswig-Holstein befürworten eine Impfpflicht gegen Masern. Gleichzeitig wollen die Bundesländer mehr niedrigschwellige Angebote schaffen, um die Impfraten auch gegen andere
Sechste Nationale Impfkonferenz: Hamburg und Schleswig-Holstein für Impfpflicht
20. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seinen Vorstoß für eine Impfpflicht in Kitas und Schulen sowie für medizinisches Persona verteidigt. „Impfungen sind eine der größten
Spahn verteidigt Vorstoß zur Impfpflicht
14. Mai 2019
Berlin – Die Grünen setzen sich für einen verbesserten Impfschutz gegen Masern ein. Gerade in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und in bestimmten Gesundheitseinrichtungen würden auch Kinder
Grüne wollen verbesserten Impfschutz gegen Masern
10. Mai 2019
Berlin – In der Debatte um eine Impfpflicht gegen Masern will Bundes­ärzte­kammerpräsident Frank Ulrich Montgomery gegen Ärzte vorgehen, die Eltern von diesen Impfungen abraten. „Man muss mit ihnen
Montgomery will impfkritische Mediziner aus Patientenversorgung nehmen
8. Mai 2019
Berlin – In der Debatte über eine Impfpflicht wollen die Grünen eine Masernschutzimpfung zur verbindlichen Bedingung für die Aufnahme von Kindern in Kitas machen. Die Bundestagsfraktion fasste dazu
Grüne wollen Masernimpfpflicht für Kitakinder
6. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will aufgrund bestehender Impflücken und schlechter Impfquoten in Deutschland neben der geplanten Masernimpfpflicht für Kita- und Schulkinder auch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER