NewsVermischtesDigital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet

Freitag, 12. April 2019

Health Innovation Hub in der Torstr. 223 in Berlin /Jan Pauls hih2025
Health Innovation Hub in der Torstr. 223 in Berlin /Jan Pauls, hih2025

Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im Anwesenheit vieler Gäste aus dem Gesundheitswesen und der Politik statt.

In Kürze soll der Co-Working-Space in der Torstraße 223 auch für Besucher geöffnet werden. Das Bundes­mi­nisterium für Gesundheit (BMG) stellt ein Personalbudget von 1,8 Millionen Euro pro Jahr.

Anzeige

Das Team von rund elf Experten soll neue Digital-Technologien schnell erkennen und auf ihren Nutzen für Patienten überprüfen. Der Hub dient unter anderem als Anlaufstelle für Start-ups aus der Gesundheitswirtschaft und steht ihnen zur Seite – etwa, wenn es um Fragen der Vernetzung, Realisierbarkeit, Weiterentwicklung, um Schnittstellen, Rechts­sicher­heit, Finanzierungsfragen und den Dialog in die Politik hinein geht.

Die Teammitglieder werden aktiv in der Digital-Szene nach neuen Ideen und Lösungen suchen, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Start-ups können aber auch auf den Hub zukommen.

Wir machen hier ein Experiment. So etwas hat es in Bundesverwaltungsdeutschland bisher noch nicht gegeben. Jens Spahn, Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter

Spahn sieht den Hub als „Ideen- und Impulsgeber“. Was dabei nach drei Jahren rauskommen könnte, vermag er jetzt noch nicht zu sagen: „Wir machen hier ein Experiment. So etwas hat in Bundesverwaltungsdeutschland bisher noch nicht gegeben“, sagte er bei der Eröffnung in Berlin.

Angeführt wird das Team von Jörg Debatin, dem ehemaligen Chef des Uniklinikums Ham­burg-Eppendorf. Ebenfalls mit an Bord ist Henrik Matthies, der sich als Geschäftsführer der Berliner Mimi Hearing Technologies GmbH einen Namen gemacht hat.

Wir sind keine nachgeordnete Behörde des BMG. Jörg Debatin, Leiter des Health Innovation Hub

Möglich ist die Beschäftigung solcher Experten nur außerhalb der Ministeriums­struktu­ren. „Wir sind keine nachgeordnete Behörde des BMG“, betonte Debatin gestern und kündigte an: „Wir werden mit Ideen treiben, damit nerven und wir werden versuchen, coole Produkte umzusetzen.“

Träger des Hubs ist die BWI GmbH, ein IT-Dienstleister des Bundes, der auch für das Ver­teidigungsministerium arbeitet. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – In den nächsten Jahren können fast vier Milliarden Euro in die Digitalisierung der Krankenhäuser investiert werden. Darauf wies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern im Rahmen
Digitalisierung der Krankenhäuser: Finanzielle Mittel nicht per Gießkanne
9. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat dem Bereich Digital Health einen starken Schub verliehen. Insbesondere die Akzeptanz der Patienten für Videosprechstunden stieg laut einer heute vorgelegten Umfrage des
Coronakrise bringt Aufschwung bei Videosprechstunden
7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
Viele Deutsche befürworten elektronische Patientenakte
1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER