NewsVermischtesDigital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet

Freitag, 12. April 2019

Health Innovation Hub in der Torstr. 223 in Berlin /Jan Pauls hih2025
Health Innovation Hub in der Torstr. 223 in Berlin /Jan Pauls, hih2025

Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im Anwesenheit vieler Gäste aus dem Gesundheitswesen und der Politik statt.

In Kürze soll der Co-Working-Space in der Torstraße 223 auch für Besucher geöffnet werden. Das Bundes­mi­nisterium für Gesundheit (BMG) stellt ein Personalbudget von 1,8 Millionen Euro pro Jahr.

Anzeige

Das Team von rund elf Experten soll neue Digital-Technologien schnell erkennen und auf ihren Nutzen für Patienten überprüfen. Der Hub dient unter anderem als Anlaufstelle für Start-ups aus der Gesundheitswirtschaft und steht ihnen zur Seite – etwa, wenn es um Fragen der Vernetzung, Realisierbarkeit, Weiterentwicklung, um Schnittstellen, Rechts­sicher­heit, Finanzierungsfragen und den Dialog in die Politik hinein geht.

Die Teammitglieder werden aktiv in der Digital-Szene nach neuen Ideen und Lösungen suchen, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Start-ups können aber auch auf den Hub zukommen.

Wir machen hier ein Experiment. So etwas hat es in Bundesverwaltungsdeutschland bisher noch nicht gegeben. Jens Spahn, Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter

Spahn sieht den Hub als „Ideen- und Impulsgeber“. Was dabei nach drei Jahren rauskommen könnte, vermag er jetzt noch nicht zu sagen: „Wir machen hier ein Experiment. So etwas hat in Bundesverwaltungsdeutschland bisher noch nicht gegeben“, sagte er bei der Eröffnung in Berlin.

Angeführt wird das Team von Jörg Debatin, dem ehemaligen Chef des Uniklinikums Ham­burg-Eppendorf. Ebenfalls mit an Bord ist Henrik Matthies, der sich als Geschäftsführer der Berliner Mimi Hearing Technologies GmbH einen Namen gemacht hat.

Wir sind keine nachgeordnete Behörde des BMG. Jörg Debatin, Leiter des Health Innovation Hub

Möglich ist die Beschäftigung solcher Experten nur außerhalb der Ministeriums­struktu­ren. „Wir sind keine nachgeordnete Behörde des BMG“, betonte Debatin gestern und kündigte an: „Wir werden mit Ideen treiben, damit nerven und wir werden versuchen, coole Produkte umzusetzen.“

Träger des Hubs ist die BWI GmbH, ein IT-Dienstleister des Bundes, der auch für das Ver­teidigungsministerium arbeitet. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine wissenschaftliche Erprobungsstudie beauftrag, die ein neues Verfahren für telemedizinisches Monitoring bei Herzinsuffizienz untersuchen soll.
Studie zu Herzinsuffizienz untersucht implantierte Sensoren
18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Saarbrücken – Im Saarland sind in Zukunft ausschließliche Fernbehandlungen erlaubt. Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Ärztekammer des Saarlandes beschlossen heute eine entsprechende
Ärztekammer Saarland erlaubt ausschließliche Fernbehandlung
10. April 2019
Berlin – Eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate seiner Amtszeit hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung der Medizinmesse DMEA gestern in Berlin gezogen. Dazu zählte er
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER