NewsÄrzteschaftMarburger Bund kehrt nicht an Verhandlungstisch zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund kehrt nicht an Verhandlungstisch zurück

Montag, 15. April 2019

Warnstreik von Ärzten aus kommunalen Krankenhäusern und dem Öffentlichen Gesundheitsdienst der Kommunen am vergangenen Mittwoch /dpa

Berlin – Das von der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) vorgelegte Angebot im aktuellen Tarifkonflikt ist nicht ausreichend, um wieder an den Verhand­lungs­tisch zurückzukehren. Darauf hat der Marburger Bund (MB) am Wochenende hinge­wiesen. Zwar habe der VKA in einer Pressemitteilung behauptet, das neue Angebot ent­halte Regelungen zum Tarifeinheitsgesetz, die der MB gleichlautend zum Beispiel mit den BG-Kliniken vereinbart habe, schreibt der MB. Dies entspreche jedoch nicht den Tat­sachen.

„Die Abweichungen zu bestehenden Vereinbarungen sind evident. Es fehlt nach wie vor an einer rechtssicheren Regelung, wie sie der Marburger Bund gefordert hat“, so der MB. Auch in anderen Konfliktpunkten sei bislang kein substanzielles Entgegenkommen der VKA erkennbar. „Das Bundesstreikkomitee des Marburger Bundes sieht auf dieser Grund­lage keinen Anlass, von weiteren Streikvorbereitungen abzurücken“, hieß es.

Anzeige

„Es muss schon mehr inhaltliche Bewegung aufseiten der VKA geben, um über die Wie­der­auf­nahme der Verhandlungen nachzudenken. In der Frage der Tarifsicherung werden wir keine Ungereimtheiten und Mehrdeutigkeiten akzeptieren“, bekräftigte Rudolf Henke, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes.

Der MB-Vorsitzende machte zugleich klar, dass der Marburger Bund nach dem ganztägi­gen Warnstreik der Ärzte aus kommunalen Krankenhäusern und dem Öffentlichen Gesund­heitsdienst der Kommunen am vergangenen Mittwoch großen Rückenwind aus der Mitgliedschaft verspüre. „Unsere Mitglieder haben auf eindrucksvolle Weise deutlich gemacht, dass sie konkrete Ergebnisse erwarten, die ihnen Entlastung im Berufsalltag verschaffen und ihre Arbeitsbedingungen verbessern. An dieser Erwartungshaltung wird sich die VKA messen lassen müssen“, sagte Henke.

Die Tarifverhandlungen waren im Januar gestartet. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Gehalt bei einer ein­jährigen Vertragslaufzeit sowie eine Entlastung der Mediziner. Die Gewerk­schaft will unter anderem eine exakte Erfassung der Arbeitszeit und die Einführung von Höchst­grenzen für Bereitschafts­dienste und vor allem Nacht­dienste erreichen.

Die VKA bot nach eigenen Angaben 5,4 Prozent mehr Gehalt für die Ärzte, das in zwei Stufen jeweils Mitte 2019 und 2020 erhöht werden soll. Zudem solle es Verbesserungen bei der Wochenendarbeit und Entlastung bei Bereitschaftsdiensten geben.

Nach Angaben der Gewerkschaft würde das Arbeitgeberangebot bei einer Gesamtlaufzeit von zweieinhalb Jahren lediglich 1,4 Prozent Gehaltserhöhung für 2019 und 0,83 Prozent für 2020 bringen. Dies mache die Ärzte „zu bloßen Bittstellern“. Die geforderte Begren­zung der Bereitschaftsdienste werde völlig ignoriert. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER