NewsMedizinAutomatisierte Bildanalyse hilft bei Therapie von Hirntumoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Automatisierte Bildanalyse hilft bei Therapie von Hirntumoren

Montag, 15. April 2019

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Heidelberg – Ein neues Verfahren zur automatisierten Bildanalyse von Hirntumoren haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) entwickelt.

Es kann den Forschern zufolge das Thera­pieansprechen bei Hirntumoren verlässlicher und präziser wiedergeben als etablierte radiologische Verfahren und damit einen Beitrag zu einer individuell angepassten Be­handlung der Tumoren liefern. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Lancet Oncology erschienen (2019, doi: 10.1016/S1470-2045(19)30098-1). 

Anzeige

Die Forscher um Martin Bendszus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Neuroradiologie am Universitätsklinikum Heidelberg, konzentrierten sich bei der Arbeit auf Gliome. Diese sind die häufigsten und bösartigsten Hirntumoren bei Erwachsenen.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 4.500 Menschen an einem Gliom. Die Tumoren lassen sich durch eine Ope­ration häufig nicht vollständig entfernen. Chemo- oder Strahlentherapie sind nur be­grenzt wirksam, da der Tumor eine hohe Widerstandskraft besitzt.

Um die Wirksamkeit einer neuen Therapie beurteilen zu können, müssen Ärzte die Wachs­tumsdynamik des Tumors kennen. Diese wird über die MRT-Bildgebung ermittelt. Laut den Forschern ist das gängige Verfahren jedoch fehleranfällig und führt leicht zu abweichenden Ergebnissen.

„Das kann die Beurteilung des Therapieansprechens und in der Folge die Reprodu­zier­bar­keit und Präzision von wissenschaftlichen Aussagen, die auf Bildgebung beruhen, negativ beeinflussen“, erklärte Bendszus.

Das Team hat daher neuronale Netzwerke entwickelt, um computerbasiert das Therapie­ansprechen von Hirntumoren in der MRT standardisiert und vollautomatisch zu beurtei­len und klinisch zu validieren. 

Anhand einer Referenzdatenbank mit MRT-Untersuchungen von knapp 500 Hirntumor­patienten des Universitätsklinikums Heidelberg erlernten die Algorithmen unter dem Einsatz künstlicher neuronaler Netzwerke, die Hirntumoren automatisch zu erkennen und zu lokalisieren. Außerdem wurden die Algorithmen darauf trainiert, die einzelnen Bereiche volumetrisch zu vermessen und das Therapieansprechen präzise zu beurteilen. 

„Die Auswertung von über 2.000 MRT-Untersuchungen von 534 Glioblastompatienten aus ganz Europa zeigt, dass unser computerbasierter Ansatz eine zuverlässigere Beurteilung des Therapieansprechens ermöglicht, als es mit der herkömmlichen Methode der manuellen Messung möglich wäre“, erklärte Philipp Kickingereder aus der Abteilung Neuroradiologie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Man habe die Verlässlichkeit der Beurteilung um 36 % verbessern können. „Das kann für die auf Bildgebung basierende Beurteilung der Wirksamkeit einer Therapie in klinischen Studien von entscheidender Bedeutung sein. Auch die Vorhersage des Gesamtüberlebens war mit unserem neuen Verfahren exakter möglich“, so Kickingereder.

Seine Team hat für die Arbeit mit den Forschern der Abteilung Medizinische Bildverarbei­tung am Deutschen Krebsforschungszentrum unter der Leitung von Klaus Maier-Hein kooperiert sowie mit Kollegen vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und von der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg unter der Leitung von Wolfgang Wick. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
9. April 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) will bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI) ethische Standards setzen. Die EU-Kommission veröffentlichte heute Leitlinien einer Expertengruppe, die
EU will Standards bei „vertrauenswürdiger“ künstlicher Intelligenz setzen
5. April 2019
Leipzig – Im vergangenen Jahr stand Methadon im Fokus der Diskussion als neue Therapiemöglichkeit beim Glioblastom. Nachdem Münchner wie auch Heidelberger Forscher die Wirkung der Studien aus Ulm in
Methadon zeigt keine Wirkung in neuer Studie mit Hirntumorgewebe
1. April 2019
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben drei verschiedene Erbgutveränderungen identifiziert, die die frühe Entwicklung bösartiger Glioblastome antreiben. Die
Glioblastome bestehen bei Diagnose teilweise schon bis zu sieben Jahre
21. März 2019
Athen – Nach instrumentellen Geburten kommen bei den Kindern Hirntumore um ein Vielfaches häufiger vor als bei natürlichen Geburten, die ohne Einsatz von Vakuumsog oder Forzeps bewältigt werden
Mehr Hirntumore nach Sauglocken- und Zangengeburten
18. März 2019
Tokio – Japan setzt angesichts seiner rasant alternden Gesellschaft bei der Pflege verstärkt auf Roboter und künstliche Intelligenz. Lange Zeit standen einfache Roboter, die Pflegekräfte bei der
Japan setzt verstärkt auf Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
28. Februar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg unternimmt große Anstrengungen, die Potenziale innovativer digitaler Technologien für das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft zu heben. Vor zwei Jahren wurde
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER