NewsVermischtesKlimawandel lockt Mücken und Zecken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klimawandel lockt Mücken und Zecken

Montag, 15. April 2019

/fotomarekka, stockadobecom

Amsterdam – Krankheiten, die durch Mücken oder Zecken übertragen werden, könnten in den kommenden Jahrzehnten in Europa häufiger auftreten. Das Verbreitungsgebiet der Überträger etwa von Denguefieber, Leishmaniose oder Chikungunya vergrößere sich rapide, mahnen Forscher. Über neue Erkenntnisse berichten sie auf dem Europäischen Kongress für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ECCMID) in Amsterdam.

Als Gründe für die Entwicklung nennen Forscher in einer Mitteilung zum Kongress unter anderem den Klimawandel und die zunehmende Globalisierung. Diese Veränderungen ermöglichten es Mücken und Zecken, neue Lebensräume in Europa zu erschließen.

Anzeige

In den vergangenen zehn Jahren habe es etwa in Frankreich und Kroatien Dengueaus­brü­che gegeben, in Griechenland sei Malaria aufgetreten, in Italien und Frankreich Chikun­gunya und in weiten Teilen Süd- und Mitteleuropas das West-Nil-Fieber. Allein von dieser Erkrankung wurden 2018 in den EU-Mitgliedstaaten mehr als 1500 Fälle registriert.

Längere Hitzeperioden verlängerten das Zeitfenster für die Ausbreitung solcher Erkran­kun­gen und begünstigten größere Ausbrüche, betonte Giovanni Rezza vom Istituto Superiore di Sanitá in Rom. „Wir müssen uns darauf vorbereiten, mit solchen tropischen Infektionen umzugehen.“

So könnten etwa Sandmücken bis Ende der 2060er-Jahre ihr Verbreitungsgebiet in Frank­reich und Deutschland deutlich ausweiten, berichten Experten weiter. Die Mücken könn­en die Erreger der Leishmaniose übertragen und wurden in Deutschland bereits verein­zelt gefunden.

Angesichts der anhaltenden Verbreitung von invasiven Mücken und anderen Überträgern in ganz Europa müssen wir Ausbrüche antizipieren und frühzeitig eingreifen, erklärte Jan Semenza vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krank­hei­ten (ECDC) in Stockholm. Die Gesundheitsbehörden müssten die Überwachung verbess­ern und Frühwarnsysteme einrichten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Berlin – Die Debatte über einen CO2-Preis für mehr Klimaschutz nimmt weiter Fahrt auf. Aus Sicht der Union im Bundestag sollte Deutschland beim Einsparen von Treibhausgasen auf marktwirtschaftliche
Unionsfraktion für CO2-Preis ohne Mehrbelastung der Bürger
15. April 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Blick auf eine Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes von einem Weg „mit gewaltigen Anstrengungen“ gesprochen. Für das Ziel, bis
Merkel zu CO2-Reduktion: Gewaltige Anstrengungen nötig
15. April 2019
Washington – Im Kampf gegen den Klimawandel wollen zahlreiche Finanzminister international besser zusammenarbeiten – und sich weltweit für eine wirksame Verteuerung von Kohlendioxid einsetzen. Das
Finanzminister aus 22 Ländern wollen Kohlendioxid teurer machen
10. April 2019
Würzburg – Ein Netzwerk gegen tropische Armutserkrankungen wollen Organisationen aus Wissenschaft, Kirche, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Würzburg aufbauen. „Unser Ziel ist es, Würzburg im
Netzwerk zur Erforschung und Bekämpfung tropischer Armutserkrankungen gegründet
10. April 2019
Greifswald/Rostock – Das West-Nil-Virus, das von Mücken übertragen wird, könnte sich nach dem milden Winter in Deutschland weiter verbreiten. Das ursprünglich aus Afrika stammende Virus kommt auf
Verbreitung des West-Nil-Virus befürchtet
9. April 2019
Berlin – Wissenschaftler halten begrenzte Diesel-Fahrverbote auf einzelnen Straßen für wenig hilfreich, um die Luft in den Städten zu verbessern. Sie sprechen von „kurzfristigem Aktionismus“. Die
Wissenschaftler fordern breite Strategie für bessere Luft
1. April 2019
Abuja – In Nigeria sind seit Jahresbeginn 117 Menschen an Lassafieber gestorben. Das berichtet die Tageszeitung This Day. Nach Angaben des Nigerianischen Zentrums für Seuchenkontrolle (NCDC) starben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER