NewsVermischtesBetreuungsgerichte in Baden-Württemberg überlastet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Betreuungsgerichte in Baden-Württemberg überlastet

Montag, 15. April 2019

/mathom, stock.adobe.com

Stuttgart – Die Betreuungsgerichte in Baden-Württemberg sind nach einem Medien­bericht zu­nehmend überlastet. Grund sei ein Anstieg der Eilverfahren um etwa 300 pro Monat zwi­schen August und Dezember 2018, berichten Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung und beziehen sich auf ein Papier des Justizministeriums.

Ursache für den deutlichen Anstieg der Eilverfahren sei ein Urteil des Bundesver­fass­ungs­­gerichts (BVerfG) vom Juli 2018, welches die Rechte von Psychiatriepatienten bei Fesselung gestärkt hat.

Anzeige

Nach dem Urteil (Az.: 2 BvR 309/15 und andere) dürfen Psychiatriepatienten für einen längeren Zeitraum nur nach einer richterlichen Entscheidung zeitweise gefesselt werden. Bisher reichte dazu meistens die Anordnung eines Arztes. Das Bundesverfassungsgericht erklärte das „Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz“ in Baden-Württemberg in Teilen für ver­fassungswidrig.

Allein zur Abarbeitung der zusätzlichen Eilverfahren seien 20 neue Richterstellen nötig, hieß es in dem Papier weiter. Bei einem zu erwartenden Anstieg psychischer Erkrankun­gen werde die Anzahl dieser Entscheidungen weiter zunehmen, sagte Justizminister Gui­do Wolf (CDU) den Zeitungen. Die Aufgabe führe „zwangsläufig zu weiterem Personal­bedarf“. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. April 2019
Wiesbaden – Die Aufklärungsarbeit über mutmaßliche Missstände in der geschlossenen Psychiatrie des Klinikums Höchst geht nach den Worten des hessischen Ge­sund­heits­mi­nis­ters Kai Klose weiter. Der
Aufklärungsprozess zum Klinikum Höchst nicht zu Ende
28. März 2019
Wiesbaden/Frankfurt am Main – Nach einem TV-Bericht über Missstände in der Psychiatrie des Klinikums Höchst hat das Frankfurter Krankenhaus mögliche Fehler eingeräumt. „Wir sind uns darüber einig,
Klinikum Höchst räumt nach TV-Bericht Mängel ein
22. März 2019
Wiesbaden/Frankfurt am Main – Nach einem Bericht über angebliche Missstände in der Psychiatrie des Klinikums Höchst hat die Landesregierung in Hessen Aufklärung angekündigt. „Wir prüfen die im Beitrag
Hessen prüft nach Kritik Zustände in Höchster Psychiatrie
12. März 2019
Hamburg – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat sich für eine rasche grundlegende Überarbeitung der Bedarfsplanung ausgesprochen. Hintergrund ist ein neuer Bericht zur
Trotz formaler Überversorgung auch in Hamburg lange Wartezeiten für psychiatrische Versorgung
24. Januar 2019
Magdeburg – Bei der Versorgung psychisch kranker Menschen gibt es in Sachsen-Anhalt offenbar große Lücken. Das zeigt eine 244-seitige Untersuchung der Kölner Gesellschaft für Forschung und Beratung im
Lücken bei psychiatrischer Versorgung in Sachsen-Anhalt
23. Januar 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg soll es künftig immer einen richterlichen Beschluss geben, wenn psychiatrische Patienten in der Klinik länger als eine halbe Stunde fixiert werden sollen. Das sieht
Psychiatrie: Baden-Württemberg verschärft Regeln für Fixierungen
10. Januar 2019
London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER