NewsVermischtesBetreuungsgerichte in Baden-Württemberg überlastet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Betreuungsgerichte in Baden-Württemberg überlastet

Montag, 15. April 2019

/mathom, stock.adobe.com

Stuttgart – Die Betreuungsgerichte in Baden-Württemberg sind nach einem Medien­bericht zu­nehmend überlastet. Grund sei ein Anstieg der Eilverfahren um etwa 300 pro Monat zwi­schen August und Dezember 2018, berichten Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung und beziehen sich auf ein Papier des Justizministeriums.

Ursache für den deutlichen Anstieg der Eilverfahren sei ein Urteil des Bundesver­fass­ungs­­gerichts (BVerfG) vom Juli 2018, welches die Rechte von Psychiatriepatienten bei Fesselung gestärkt hat.

Anzeige

Nach dem Urteil (Az.: 2 BvR 309/15 und andere) dürfen Psychiatriepatienten für einen längeren Zeitraum nur nach einer richterlichen Entscheidung zeitweise gefesselt werden. Bisher reichte dazu meistens die Anordnung eines Arztes. Das Bundesverfassungsgericht erklärte das „Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz“ in Baden-Württemberg in Teilen für ver­fassungswidrig.

Allein zur Abarbeitung der zusätzlichen Eilverfahren seien 20 neue Richterstellen nötig, hieß es in dem Papier weiter. Bei einem zu erwartenden Anstieg psychischer Erkrankun­gen werde die Anzahl dieser Entscheidungen weiter zunehmen, sagte Justizminister Gui­do Wolf (CDU) den Zeitungen. Die Aufgabe führe „zwangsläufig zu weiterem Personal­bedarf“. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
Funktionelle Entwicklungstherapie per Video möglich
7. Mai 2020
Stockholm − Der schnell wirkende GnRH-Antagonist Degarelix, der zur Behandlung des Prostatakarzinoms zugelassen ist, hat in einer placebokontrollierten Studie in JAMA Psychiatry (2020; doi:
Pädophile Störungen: GnRH-Antagonist senkt in Studie die Neigung zu sexuellen Übergriffen
11. März 2020
Wiesbaden – Hessens forensische Kliniken, in denen psychisch kranke oder süchtige Straftäter untergebracht werden, sind in den vergangenen Jahren voller geworden. Seit 2016 steigen die
Mehr kranke Straftäter in Kliniken untergebracht
14. Februar 2020
Berlin – Ein „Plattform-Modell zur Bemessung der Personalausstattung in der Psychiatrie“ ist gestern Abend bei einem Fachsymposium mit Experten und Gesundheitspolitikern diskutiert worden. Entwickelt
Verbände stellen Konzept zur Personalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik vor
30. Januar 2020
Berlin – Der Gebrauch digitaler Medien ist aus dem Leben, auch von Kindern und Jugendlichen, nicht mehr wegzudenken. Sie bieten durch den Zugang zu Informationen und die Möglichkeit des breiten
Kinder- und Jugendpsychiater warnen vor medienbezogenen Störungen
10. Januar 2020
Berlin – Eine Petition für ausreichend Personal in der Psychiatrie hat das notwendige Quorum von 50.000 Unterschriften überschritten. Der Bundestag muss sich nun erneut mit dem Thema
Petition für mehr Personal in der Psychiatrie erfolgreich
23. Dezember 2019
Oxford – Bei Selbstverletzungen ist das Suizidrisiko nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sehr hoch. Eine engmaschige Betreuung ist daher für alle Patienten erforderlich. Zu diesem Schluss kommen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER