NewsAuslandFrüherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern

Montag, 15. April 2019

13. Februar 2019, Rotterdam: Eltern und Spenderkinder beim Gerichtsentscheid, der besagt, dass die DNA des Arztes Jan Karbaat für einen Abstammungsvergleich zur Verfügung gestellt werden muss. /dpa

Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49 Kinder direkte Nachfahren“ des 2017 verstorbenen Arztes Jan Karbaat seien, teilte die Kinderrechte-Organisation Defence for Children kürzlich mit. „Die Ergebnisse bestätigen den Verdacht, dass Karbaat sein eigenes Sperma verwendet hat.“

Im Mai 2017 war bekannt geworden, dass der im Alter von 89 Jahren verstorbene Repro­duktionsmediziner vermutlich der Vater von zahlreichen Kindern ist, die nach einer künstlichen Befruchtung geboren wurden. Das kam bei einem DNA-Abgleich heraus, für das ein eheliches Kind Karbaats freiwillig seine DNA zur Verfügung gestellt hatte.

Anzeige

Mehrere Eltern und Kinder hatten Karbaat seit Langem vorgeworfen, in seiner Klinik nicht das Sperma des gewünschten Spenders, sondern sein eigenes Sperma verwendet zu ha­ben, und hatten vor Gericht einen DNA-Abgleich gefordert. Ihr Anwalt hatte mehrere Un­gereimtheiten angeführt. So habe ein Kläger braune Augen, obwohl der angebliche Sa­menspender blauäugig gewesen sei. Ein anderer Mandant ähnele Karbaat sehr.

Karbaats Angehörige lehnten Vaterschaftstests unter Verweis auf ihre Privatsphäre ab. Im Februar entschied ein niederländisches Gericht, dass die DNA-Ergebnisse den Betroffenen zur Verfügung gestellt werden müssen.

„Nach Jahren der Ungewissheit können die Kläger dieses Kapitel endgültig abschließen und sich damit auseinandersetzen, dass sie einer von vielen Nachkommen von Karbaat sind“, sagte Iara de Witte von Defence for Children. Der Organisation zufolge ist es wahr­scheinlich, dass Karbaat noch mehr Kinder gezeugt hat. Sperma aus seiner Klinik sei auch an andere Krankenhäuser weitergegeben worden.

Einer von Karbaats Nachkommen, Eric Lever, sagte der niederländischen Tageszeitung NRC, er sei nicht wütend auf Karbaat. „Ich empfinde es nicht so, dass er meine Mutter betrogen hat. Sie wollte wirklich ein Kind und konnte es mit meinem Vater nicht bekommen.“

Vor seinem Tod soll Karbaat eingeräumt haben, dass er mehr als 60 Kinder in seiner Kli­nik zeugte. Später habe er zudem zugegeben, dass er Sperma verschiedener Spender ver­mischt und Unterlagen von Spendern gefälscht habe, berichtete NRC.

Karbaat arbeitete in den 1970er-Jahren im Zuider-Krankenhaus in Rotterdam. 1979 kün­dig­te er dort und gründete im nahe gelegenen Barendrecht seine eigene Kinderwunsch­klinik. 2009 wurde seine Klinik wegen Unregelmäßigkeiten geschlossen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Montag, 15. April 2019, 19:45

Samenbank-Prozeß

Die möglichst weite Verbreitung der eigenen Gene einer Spezies ist einer der Hauptmotoren der Evolution. Der Mann liegt offenbar nicht schlecht in diesem Trend - und, nimmt man es genau, stellt er biologisch nicht die schlechteste Variante dar.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat der Angeklagte vor dem Landgericht der Hauptstadt gestanden. Er bereue die Tat nicht, erklärte
Prozess: Angeklagter gesteht Tötung Fritz von Weizsäckers
22. Mai 2020
La Paz – Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcelo Navajas ist wegen Korruptionsvorwürfen in der COVID-19-Pandemie entlassen und festgenommen worden. Dies berichtete die staatliche bolivianische
Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Affäre um Beatmungsgeräte festgenommen
19. Mai 2020
Berlin – Ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke gegen den Arzt Fritz von Weizsäcker, den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, hat heute der Prozess gegen einen
Mord an Fritz von Weizsäcker: Prozess in Berlin gestartet
14. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat den grundsätzlichen Kurs der deutschen Politik aus Lockerungen und zugleich weiterhin bestehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der
Verfassungsbeschwerden gegen Coronaregeln gescheitert
4. Mai 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal soll der mutmaßliche Drahtzieher Mark S. zentrale Figuren seines Netzwerkes preisgegeben haben. Das geht angeblich aus Dokumenten eines rechtskräftig
„Operation Aderlass“: Erfurter Arzt Mark S. gibt Komplizen preis
27. April 2020
Leverkusen – Die Coronakrise verzögert die Suche nach einer Einigung im US-Glyphosat-Streit bei Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern beteilige sich weiter konstruktiv an der Mediation und habe
Bayer: Corona-Ausbruch verlangsamt Glyphosat-Mediation in den USA
24. April 2020
Berlin – Der Richtlinienentwurf des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) enthält nach wie vor den Vorschlag, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, von einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER