NewsPolitikMerkel zu CO2-Reduktion: Gewaltige Anstrengungen nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel zu CO2-Reduktion: Gewaltige Anstrengungen nötig

Montag, 15. April 2019

/dpa

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Blick auf eine Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes von einem Weg „mit gewaltigen Anstrengun­gen“ gesprochen.

Für das Ziel, bis 2030 mehr als die Hälfte der CO2-Emissionen des Jahres 1990 zu redu­zieren, sei „noch eine Vielzahl von weiteren Schritten notwendig“, sagte Merkel in ihrem vorgestern veröffentlichten wöchentlichen Podcast. Deutschland will seinen Treibhaus­gas­ausstoß bis 2030 um 55 Prozent senken, bis 2050 um 80 bis 95 Prozent.

Anzeige

Für eine erfolgreiche Energiewende habe die Bundesregierung bereits vieles auf den Weg gebracht, betonte Merkel. „Wir haben inzwischen die erneuerbaren Energien als den we­sentlichen Bestandteil unserer Energieversorgung mit 38 Prozent. Das heißt, wir werden schon 2025 deutlich über den avisierten 40 bis 45 Prozent erneuerbare Energien in Deut­schland liegen.“

Die Zahl bezieht sich auf die Stromproduktion in Deutschland aus erneuerbaren Energie­quellen wie Wind, Sonne und Bioenergie. Der Anteil soll 2030 schon bei 65 Prozent und 2050 bei 80 Prozent liegen. Deutschland steigt gerade aus der Stromproduktion durch Atomkraft aus, die letzten Kohlekraftwerke sollen spätestens 2038 schließen.

Erstmals seit Längerem ist Deutschland im vergangenen Jahr beim Klimaschutz wieder vorangekommen: 868,7 Millionen Tonnen Treibhausgase wurden freigesetzt – das waren rund 41 Millionen Tonnen oder 4,5 Prozent weniger als 2017, wie aus der kürzlich vorgestellten Prognoseberechnung des Umweltbundesamtes hervorgeht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz-
Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
13. Mai 2020
Peking – Kurze Zeit nach dem Wiederhochfahren der Wirtschaft in chinesischen Millionenmetropolen hat sich die Luftqualität offenbar wieder deutlich verschlechtert. Nach Angaben der
In China ist der Smog zurück
11. Mai 2020
Berlin − Die Unionsfraktion bremst die Klimaschutzambitionen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus. Merkel hatte sich kürzlich in ihrer Rede beim Petersberger Klimadialog hinter die
Unionsfraktion bremst Merkels Klimaschutzambitionen aus
6. Mai 2020
Wageningen − Wenn der Ausstoß der Treibhausgase nicht gemindert wird, könnten in 50 Jahren 3,5 Milliarden Menschen unter großer Hitze leiden. Sie würden in Gebieten leben, in der die jährliche
Ein Drittel der Weltbevölkerung könnte 2070 unter großer Hitze leiden
4. Mai 2020
Berlin – Beim ersten Onlineparteitag der Grünen haben die Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck am vergangenen Samstag in der Coronakrise den Schwerpunkt auf soziale Fragen, Klimaschutz und
Grüne wollen mehr soziale und medizinische Hilfen
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER