NewsHochschulenNeuer Medizinstudiengang in Hamburg ohne Numerus Clausus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Medizinstudiengang in Hamburg ohne Numerus Clausus

Dienstag, 16. April 2019

/dpa

Hamburg – Die „MSH Medical School Hamburg – University of Applied Sciences and Medical University“ – bietet ab Oktober 2019 in Kooperation mit den Helios Kliniken Schwerin einen neuen Staatsexamensstudiengang Humanmedizin an. Eine staatliche Anerkennung für den Studiengang Humanmedizin hat die Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Mitte April ausgesprochen.

„Wir freuen uns, dass wir endlich starten können, nachdem die MSH gemeinsam mit ihrem klinischen Partner – den Helios Kliniken Schwerin — einen sehr langen Weg des Genehmigungsverfahrens gegangen ist“, sagte Ilona Renken-Olthoff, Geschäftsführerin und Gründerin der MSH. Der neue Studiengang bilde künftige Ärzte auf Universitäts­­ni­veau aus, schließe mit dem Staatsexamen ab und berechtige zur Approbation, hieß es aus Hamburg.

Anzeige

Die private Hochschule und die Schweriner Helios Kliniken hatten die staatliche Aner­kennung des Studiengangs im Februar 2012 beantragt. Im Dezember 2016 erhielten sie ein positives Votum des Wissenschaftsrates mit Auflagen. Im Oktober 2018 bestätigte dieser, dass Hochschule und Kliniken diese Auflagen erfüllten.

Kein Numerus Clausus

An der MSH soll es keine Zugangsbeschränkung per Numerus Clausus (NC) geben. Man wolle „jedem Bewerber die Chance geben, sich den Traum vom Medizinstudium zu erfüllen – unabhängig von der Note auf dem Abschlusszeugnis“, sagte Renken-Olthoff. Die Kandidaten qualifizierten sich nicht durch einen NC für den Studiengang.

Stattdessen können sie ihre persönliche Eignung und Motivation in einem Auswahlver­fahren – bestehend aus einem schriftlichen Medizinertest, einem Gruppengespräch mit Fallsimulation und einem Einzelgespräch – unter Beweis stellen. „Die MSH stellt Engage­ment und Talent der Bewerber in den Fokus des dreistufigen Bewerbungsverfahrens“, sagte der Gründungsrektor Christoph Eggers.

„Die Helios Kliniken Schwerin stehen bereit. Die Mitarbeiter des Standortes freuen sich auf die neue Herausforderung“, sagte Oliver Heese, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie an den Helios Kliniken Schwerin. Man sei sich zugleich der großen Aufgabe und Verantwortung in der strukturierten Ausbildung im Rahmen des Studiengangs Humanmedizin bewusst.

Die MSH ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule in Hamburg mit Sitz in der Hafencity. Sie startete 2010 mit sechs Studiengängen. Die Kosten für den Studiengang Humanmedizin belaufen sich in der Vorklinik und im klinischen Studienabschnitt auf 1.500 Euro pro Monat. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #101880
Amygdala2010
am Mittwoch, 17. April 2019, 19:03

Glückwunsch!

Wirklich jedem soll es ermöglicht werden?!?
Jedem mit sehr gutem finanziellen Background der Familie oder einem ausgeprägten Willen zur Verschuldung- bevor überhaupt ein, insbesondere in den ersten Jahren der Assistenzarztzeit, überschaubares Saler erwirtschaftet wird... Eine einträgliche Idee für den Anbieter!
Avatar #101880
Amygdala2010
am Mittwoch, 17. April 2019, 19:00

Glückwunsch!

Wirklich jedem soll es ermöglicht werden?!?
Jedem mit sehr gutem finanziellen Background der Familie oder einem ausgeprägten Willen zur Verschuldung- bevor überhaupt ein, insbesondere in den ersten Jahren der Assistenzarztzeit, überschaubares Saler erwirtschaftet wird... Eine einträgliche Idee für den Anbieter!
Avatar #735550
rp__bt
am Dienstag, 16. April 2019, 18:31

Es ist eine Schande...

...daß der Staat sich aus der Verantwortung für die universitäre Ausbildung stiehlt und das Feld willig privaten Geschäftemachern überläßt. Damit bekommen wir Verhältnisse wie in den USA, wo junge Menschen nach dem Studium erst mal sechsstellige Schulden abarbeiten dürfen.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
26. Mai 2020
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig bezahlt Studierenden im Praktischen Jahr (PJ) ab sofort 400 Euro pro Monat Aufwandsentschädigung im ersten Tertial und 600 Euro in den beiden folgenden
Uniklinikum Leipzig führt PJ-Aufwandsentschädigung ein
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
14. Mai 2020
Saarbrücken − Mit einem gestern im Landtag verabschiedeten Gesetz will das Saarland die Versorgung mit Landärzten stärken. Ziel sei es, einen möglichen Mangel an Hausärzten in den ländlichen
Saarland führt Landarztquote ein
14. Mai 2020
Berlin – Die Studierenden im Hartmannbund (HB) haben den Medizinischen Fakultätentag (MFT) gebeten, auf einheitliche und faire Prüfungsbedingungen bei den M2-Prüfungen im Herbst hinzuwirken, also bei
Studierende wollen faire Prüfungsbedingungen für Herbst-Staatsexamina
13. Mai 2020
München – Das Förderprogramm FamuLAND wird auch während der Coronakrise weitergeführt. Es unterstützt auch in diesem Jahr Famulaturen in einer haus- oder fachärztlichen Praxis in ländlichen Regionen
Förderprogramm für Medizinstudierende in Bayern läuft weiter
7. Mai 2020
Berlin – Der Bundestag hat über weitere Gesetze zur Unterstützung verschiedener Bevölkerungsgruppen in der Coronapandemie abgestimmt. Wichtige Änderungen gibt es für Studierende, Wissenschaftler und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER