NewsVermischtesSuchtprobleme führen zu hohem Krankenstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Suchtprobleme führen zu hohem Krankenstand

Dienstag, 16. April 2019

/Gorodenkoff, stockadobecom

Berlin – Die Tabak-, Computerspiel- und Trinksucht von Millionen Beschäftigten hat nach Angaben der DAK-Gesundheit gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Nach dem heute in Berlin veröffentlichten DAK-Gesundheitsreport hat jeder zehnte Arbeitnehmer einen ris­kanten Alkoholkonsum, und beim Computerspiel weisen rund 2,6 Millionen ein riskantes Nutzungsverhalten auf.

Insgesamt gibt es laut DAK-Studie unter den Erwerbstätigen 6,5 Millionen abhängige Raucher, rund 400.000 Computerspielsüchtige und etwa 160.000 Alkoholsüchtige. Für Suchtprobleme am Arbeitsplatz hat die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler mehr Offenheit gefordert. „Es darf kein Tabu mehr sein, über Sucht zu sprechen“, sagte die CSU-Politikerin heute. „Die Sucht ist eine Krankheit. Kranken muss man helfen, egal ob zu­ Hause oder am Arbeitsplatz.“

Anzeige

Auch die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) ruft die Politik und die Arbeitgeber dazu auf, Sucht am Arbeits­platz stärker in den Fokus zu nehmen und umfassend für Aufklärung zu sorgen. Ein entta­buisierender und entstigmatisierender Umgang mit diesem Thema sei notwendig, um Betroffene frühzeitig an Hilfeangebote heranzuführen.

Der Krankenstand bei den Betroffenen ist dem DAK-Report zufolge mit 7,6 Prozent doppelt so hoch wie bei Arbeit­nehmern ohne Auffälligkeiten. Besonders deutlich sei der Unterschied bei den psychi­schen Leiden. Hier ergäben sich mehr als dreimal so viele Fehltage. Bei Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen gebe es ein Plus von 89 Prozent, bei Atemwegser­krankungen seien es 52 Prozent.

Rauchen weit verbreitet

Die verbreitetste Sucht ist das Rauchen von Zigaretten, wie darüber hinaus eine Befra­gung der DAK im Rahmen des Reports unter 5.000 Beschäftigten zeigt. 22 Prozent der Erwerbstätigen greifen demnach zum Glimmstängel. Unter den Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahren gibt es mit 16,3 Prozent den geringsten Anteil, bei den 60- bis 65- jährigen Berufstätigen rauchen 23,7 Prozent. Fast jeder zweite Raucher raucht auch während seiner Arbeitszeit, also außerhalb der Arbeitspausen.

6,5 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland gelten zudem als riskante Gamer. Vor allem junge Erwerbstätige zwischen 18 und 29 Jahren sowie Männer sind laut DAK-Re­port riskante Computerspieler. Etwa jeder zehnte Arbeitnehmer mit riskantem Spielver­hal­ten war wegen des Computerspielens abgelenkt oder unkonzentriert bei der Arbeit. 8,6 Prozent kamen wegen ihres Spielens zu spät zur Arbeit oder machten deshalb früher Feierabend.

74 Prozent der direkten Krankmeldungen bei Suchtproblemen ist den Daten der DAK zufolge auf Alkohol zurückzuführen. 6,8 Prozent der Arbeitnehmer mit riskantem Trink­verhalten gaben an, deshalb zu spät zur Arbeit gekommen zu sein oder früher Feierabend gemacht zu haben. 3,8 Prozent trinken Alkohol auch mehrmals pro Monat oder häufiger bei der Arbeit und bei 1,4 Prozent hat ihr Alkoholkonsum eine Rolle für eine oder mehre­re Krankmeldungen innerhalb des vergangenen Jahres gespielt. © kna/afp/dpa/ds/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Az.: C-55/18) zur Arbeitszeiterfassung vor zusätzlicher Bürokratie für Arbeitnehmer und
Nach Urteil zur Arbeitszeit: Altmaier will nicht zurück zur Stechuhr
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
16. Mai 2019
Paris/Berlin – Auch in einigen Staaten Europas sterben immer mehr Menschen am Missbrauch von Opioiden. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf
OECD warnt vor Opioidkrise auch in Europa
15. Mai 2019
Berlin – Digitalisierung im Krankenhaus soll Ärzte im Idealfall dabei unterstützen, ihre Arbeitsprozesse zu optimieren. Doch wo eine Klinik auch im Vergleich zu anderen steht, ist kaum zu erkennen.
Checkliste soll Digitalisierungsgrad im Krankenhaus aufzeigen
15. Mai 2019
Rochester – Tramadol soll weniger suchterregend sein als andere Opioide. US-Patienten, die nach einer geplanten Operation zur Schmerzlinderung mit Tramadol behandelt wurden, benötigten jedoch später
US-Studie sieht Abhängigkeitspotenzial bei Tramadol
14. Mai 2019
Berlin – Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) müssen Arbeitgeber in ihrem Land verpflichten, ein objektives, verlässliches und zugängliches System einzurichten, mit dem die tägliche
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER