NewsPolitikKein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen

Mittwoch, 17. April 2019

/Andrey Popov, stockadobecom

Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörun­gen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von zwei bis 18 Jahren mit Autismus-Spek­trum-Störung und/oder Smith-Magenis-Syndrom, wenn Schlafhygienemaßnahmen un­zureichend waren. Das geht aus einer neuen Nutzenbewertung des Instituts hervor. 

Die Entscheidung fiel, weil das Studiendesign des pharmazeutischen Unternehmens laut dem IQWiG methodisch unzureichend war. Dieses hätte nachweisen sollen, dass eine Me­latoningabe gegenüber einer „Best supportive Care“  (BSC) als zweckmäßiger Vergleichs­therapie einen Zusatznutzen bietet. „Die in der Studie NEU_CH_7911 eingesetzte Ver­gleichstherapie Placebo ohne den Einsatz weiterer Maßnahmen zur Linderung von Symp­tomen und Verbesserung der Lebensqualität stellt keine adäquate Umsetzung der zweck­mäßigen Vergleichstherapie BSC dar“, kritisieren die IQWiG-Wissenschaftler die Studie.

Anzeige

Auch für Kinder und Jugendliche, die in der Vergangenheit unzureichend auf Schlafhy­gie­ne­­maßnahmen angesprochen haben, sollten während der gesamten Studiendauer bei Be­darf Maßnahmen wie Schlafhygienetrainings oder psychotherapeutische Maßnahmen wie Verhaltenstherapien angeboten werden, fordert das IQWiG. Nur so könne sichergestellt werden, dass für alle Studienteilnehmer jederzeit die Möglichkeit zu einer bestmögli­chen, patientenindividuell optimierten Behandlung bestehe.

Diese nichtmedikamentösen Maßnahmen sollten außerdem nicht nur die an der Studie teilnehmenden Kinder und Jugendlichen einbeziehen, sondern auch deren Eltern oder betreuenden Personen. „Insgesamt ist die Studie NEU_CH_7911 somit nicht geeignet, einen Zusatznutzen von Melatonin gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie in der vorliegenden Fragestellung abzuleiten und wird daher nicht für die vorliegende Nutzenbewertung herangezogen“, heißt es in der Nutzenbewertung.

Der pharmazeutische Unternehmer habe damit in seinem Dossier keine geeigneten Daten zur Bewertung des Zusatznutzens von Melatonin im Vergleich zur zweckmäßigen Ver­gleichstherapie vorgelegt, das IQWiG könne einen solchen Zusatznutzen ergo nicht er­kennen. 

Kritik an der Entscheidung übte der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH). „Dass einem Arzneimittel, das speziell für Kinder entwickelt wurde, wieder einmal kein Zusatz­nutzen zugeschrieben werden soll, ist ein weiterer Rückschlag für die PUMA-Regelung“, sagte der Geschäftsführer Wissenschaft des Verbandes, Elmar Kroth.

„PUMA“ steht für „Paediatric Use Marketing Authorisation“. Wieder einmal drohe, dass die intensiven Bemühungen eines Arzneimittelherstellers zur Verbesserung der Versorgungs­situation bei Kindern in Deutschland durch die Nutzenbewertung konterkariert würden, kritisierte Kroth. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Weimar – Eine Impfpflicht für Kinder nur gegen Masern geht dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) nicht weit genug. Sie müsse auch andere von der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Kinderärzte wollen weitreichendere Impfpflicht und Zuckersteuer
22. Mai 2019
Köln – Es fehlen aussagekräftige Studien dazu, ob Patienten mit einem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) von einer allogenen Stammzelltransplantation profitieren. Das Institut für Qualität und
Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation bei Non-Hodgkin-Lymphom unklar
21. Mai 2019
Berlin – Jedes vierte neu auf den Markt gekommene Arzneimittel kostete im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Euro pro Jahr und Patient. Damit hat sich der Anteil der hochpreisigen Medikamente in den
Neue Arzneimittel werden immer teurer
16. Mai 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) kommt bei der Bewertung der Wirkstoffkombination Nivolumab mit Ipilimumab für Patienten mit Nierenzellkarzinom zu
Nierenzellkarzinom: Patienten können von Nivolumab plus Ipilimumab profitieren
8. Mai 2019
Tübingen – Die Großhirnrinde kann durch wiederholtes Üben schon innerhalb kurzer Zeit neue Gedächtnisspuren aufbauen. Allerdings sind diese nur dann allein für das Erinnern ausreichend, wenn auf das
Wie Schlaf das Gedächtnis fördert
7. Mai 2019
Oxford/Hohenheim – Facebook, Twitter, Instagram und Co. haben auch bei intensiver Nutzung kaum einen Einfluss auf die Lebensqualität von Teenagern. Das berichten Wissenschaftler der University of
Studie findet nur minimale Auswirkungen von Social Media auf die Lebensqualität von Jugendlichen
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER