NewsPolitikRheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen

Dienstag, 16. April 2019

/Alexander Raths, stockadobecom

Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig ver­pflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneord­nung Arbeitgeber in die Pflicht nehmen, einen Immunschutz beim Personal sicherzu­stellen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) heute.

Neben Masern stehen Erkrankungen wie Röteln oder Windpocken im Fokus. Zuvor hatte der Trierische Volksfreund berichtet. Die Landesregierung sei grundsätzlich für eine Impfpflicht, sagte die Ministerin. Die müsse sich aber auf bestimmte Personengruppen beziehen, um sie konsequent durch­set­zen zu können.

Anzeige

„Wir wollen bei den Personengruppen anfangen, bei denen die meisten Masernfälle auf­treten“, sagte sie. Das seien ganz klar die Erwachsenen. 29 der 30 gemeldeten Fälle eines Ausbruch der Masern in diesem Jahr in der Südpfalz sind Erwachsene.

Nach der geplanten Novellierung der Hygieneordnung müssen die Träger medizinischer Einrichtungen wie Krankenhäusern, (Zahn-)Arztpraxen oder Pflegediensten zu Beginn einer Anstellung sicherstellen, dass Anwärter geimpft sind.

Einer möglichen Einführung einer bundesweiten Impfpflicht im Kindesalter stehe das Ministerium aufgeschlossen gegenüber, sagte Bätzing-Lichtenthäler. Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU) hatte diese ins Gespräch gebracht.

Derzeit sei eine Impfpflicht auf Landesebene bei Kindern aber nicht verhältnismäßig, sagte die Ministerin. Es gebe zahlreiche flankierende Maßnahmen auf Bundes- und Landesebene, Schwierigkeiten bei einer etwaigen Sanktionierung und ohnehin wenige Fälle angesichts hoher Impfquoten in Rheinland-Pfalz.

Die liegen laut einer Sprecherin bei knapp 98 Prozent bei der ersten sowie knapp 94 Prozent bei der zweiten Masernimpfung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #766419
endo5202@googlemail.com
am Donnerstag, 18. April 2019, 19:24

Für Zwangsimpfungen !

Die Impfgegner lehnen sich zurück und profitieren von denen,die sich impfen lassen und so die Übertragung verhindern. Lasst schön mal die Nachbarn impfen, die schützen dann vor der Übertragung. Aber wenn die Impfgegner schon so aktiv sind, dann sollte man Ihnen den Zugang zu öffentlichen Plätzen, Supermarkt, Kindergärten, Schule etc. verbieten. Denn sie sind ein Überträgerrisiko für alle!
Avatar #97872
Hampel.Robert
am Mittwoch, 17. April 2019, 16:50

Bitte keine Zwangsimpfungen!

Zwangsimpfung ist Körperverletzung mit individuell nicht vorhersagbaren Folgen. Wer so etwas anordnet gehört entlassen bzw. abgewählt. Mit Napoleon gingen die Zwangsimpfungen los. Ich will nicht in ein derart autoritäres-lebensunterjochendes Gesundheitssystem zurückkatapultiert werden. Impfnebenwirkungen werden ohnedies aus der politisierten Impfhypermoral heraus unter den Tisch gekehrt. Und ihre Langzeitwirkung ist eine Blackbox. Die darf man niemandem aufzwingen, schon gar nicht durch Vertrauenspersonen wie Ärzte, denen man Druck macht.
Wo sind die Studien, wo die vergleichenden Lebensläufe Geimpfter und Ungeimpfer? Wo sind die Studien, die geimpftes Gesundheitspersonal mit ungeimpftem vergleicht? Wievielen Menschen wird damit geschadet, wie vielen genutzt? Number Needed to Treat? Number Needed zu Harm?
Hört erst mal auf, die Ermordung von Kindern vor ihrer Geburt mit staatlichen Geldern zu finanzieren!
Avatar #687997
Pro-Natur
am Dienstag, 16. April 2019, 20:38

Werden in RP bald die Weizen von der Spreu getrennt?

Die Halbherzigen können sich zwingen lassen. Die Anderen sollen sich mit dem entspr. Versicherungsschutz wehren. Ich bevorzüge Letzteres.
Avatar #754654
Peter H.
am Dienstag, 16. April 2019, 19:41

Grundgesetz ?

Sorry, am Grundgesetz mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit ist einfach nicht zu rütteln. Allein, dass das Wort "Zwang" wieder hoffähig wird, lässt mich erschaudern. Gerade, wo beim Thema Impfen soviel Oberflächenwissen herrscht und Impfschäden geschwind unter den Teppich gekehrt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Weimar – Eine Impfpflicht für Kinder nur gegen Masern geht dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) nicht weit genug. Sie müsse auch andere von der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Kinderärzte wollen weitreichendere Impfpflicht und Zuckersteuer
23. Mai 2019
Hamburg – Hamburg und Schleswig-Holstein befürworten eine Impfpflicht gegen Masern. Gleichzeitig wollen die Bundesländer mehr niedrigschwellige Angebote schaffen, um die Impfraten auch gegen andere
Sechste Nationale Impfkonferenz: Hamburg und Schleswig-Holstein für Impfpflicht
23. Mai 2019
Berlin – Korrekturbedarf bei der Ausbildungsreform zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) und zum Operationstechnischen Assistenten (OTA) sehen die Diakonie Deutschland und der Deutsche
Mehr Praxisanleitung bei Ausbildung von OP- und Anästhesie-Assistenten gewünscht
22. Mai 2019
Berlin – Seit 2010 ist die Zahl der Studierenden in den nichtärztlichen Heilberufen knapp um den Faktor drei gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Zahl der Studierenden in nichtärztlichen Heilberufen verdreifacht
20. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seinen Vorstoß für eine Impfpflicht in Kitas und Schulen sowie für medizinisches Persona verteidigt. „Impfungen sind eine der größten
Spahn verteidigt Vorstoß zur Impfpflicht
14. Mai 2019
Berlin – Die Grünen setzen sich für einen verbesserten Impfschutz gegen Masern ein. Gerade in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und in bestimmten Gesundheitseinrichtungen würden auch Kinder
Grüne wollen verbesserten Impfschutz gegen Masern
13. Mai 2019
Berlin – Bei der geplante bundeseinheitliche Ausbildungsregelung für Anästhesie- und Operationstechnische Assistenten sollten die Verbände der betroffenen Berufs- beziehungsweise Fachgruppen sowie die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER