NewsPolitikKassen müssen Lebendspenden im Ausland nur bei Einhaltung deutschen Rechts bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassen müssen Lebendspenden im Ausland nur bei Einhaltung deutschen Rechts bezahlen

Mittwoch, 17. April 2019

/dpa

Berlin – Eine deutsche Krankenkasse hat die Kosten für eine Lebendspende nur dann zu übernehmen, wenn diese nach dem deutschen Transplantationsgesetz zulässig ist. Dies gilt auch dann, wenn der ärztliche Eingriff von Deutschland ins EU-Ausland verlegt wird. Das entschied das Berliner Sozialgericht in einem heute veröffent­lich­ten Urteil (Az.: S 76 KR 1425/17).

In dem konkreten Fall verneinte das Gericht die Pflicht der Krankenkasse zur Kostenüber­nahme, weil es die nach deutschem Recht erforderliche besondere persönliche Verbun­denheit zwischen einem in Sierra Leone lebenden (potenziellen) Organspender und dem Empfänger nicht erkennen konnte.

Anzeige

Geklagt hatte ein 57-Jähriger, der seit Jahren an Niereninsuffizienz leidet und seit Ende 2013 dialysepflichtig ist. Bei einer Organvermittlungsstelle wurde noch keine Niere für ihn gefunden. Seine engen Familienmitglieder kommen aus verschiedenen Gründen nicht als Spender infrage. Ein in Deutschland lebender Bekannter aus Sierra Leone wollte eine Niere spenden, schied jedoch aus gesundheitlichen Gründen aus. Daraufhin erklärte sich sein in Sierra Leone lebender Bruder zur Spende bereit.

Deutsche Krankenhäuser wollten die Operation jedoch nicht vornehmen, weil die persön­liche Verbindung zwischen dem potenziellen Spender und dem Kläger nicht gegeben sei. Der 57-jährige Kläger trat daraufhin ins Gespräch mit einem Krankenhaus im niederländi­schen Rotterdam. Seine Krankenkasse lehnte die Kostenübernahme für eine Operation in Rotterdam jedoch ab, woraufhin der Mann vor Gericht zog.

Das Gericht führte bei der Urteilsbegründung aus, dass die Krankenkasse keine in Deut­schland unzulässige Nierenspende finanzieren müsse. Ein Versicherter dürfe sich nur die im System der deutschen Kran­ken­ver­siche­rung vorgesehenen Leistungen in anderen EU-Staaten beschaffen. Eine besondere persönliche Verbindung konnte auch das Gericht nicht erkennen. Das Urteil kann mittels Berufung angefochten werden. © afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Hamburg – Immer mehr Menschen setzen sich offenbar mit dem Thema Organspende auseinander. Von Januar bis Ende April dieses Jahres gingen bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Wachsendes Interesse an Organspende
21. April 2020
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) warnt vor Spätfolgen der Coronakrise für die Versorgung von Nierentransplantationspatienten. Grund ist die vorgeschriebene Mindestmenge
DGIM: Mindestmengenregelung für Nierentransplantationen aussetzen
13. April 2020
Augsburg – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat sich seit Beginn des Jahres erhöht. Im ersten Quartal spendeten 260 Menschen postmortal ihre Organe, wie die Augsburger Allgemeine unter
Anstieg bei Organspenden in Deutschland
7. April 2020
Frankfurt am Main – Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 15 Jahren, die eine Transplantation benötigen, sind besonders auf Organspenden aus dem Ausland angewiesen. Das geht aus dem neuen
Organspenden: Kinder mit Transplantationsbedarf aufs Ausland angewiesen
13. März 2020
Nach einer aktuellen Umfrage besitzen 36 Prozent der Deutschen einen Organspendeausweis, doch tatsächlich ist im Notfall ein solcher Ausweis nur bei einer verschwindend geringen Zahl der Patienten
Notfallpatienten nur äußerst selten mit Organspendeausweis
4. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) will mit einer neuen Kampagne Menschen auf das Thema Organspende aufmerksam machen. Im vergangenen Jahr haben in
Kampagne für mehr Organspenden soll aufrütteln
25. Februar 2020
Braunschweig – Niedersachsen wehrt sich gegen die Millionenentschädigung für einen im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochenen Arzt. Das Berufungsverfahren beginnt am 22. April dieses Jahres
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER