NewsÄrzteschaftFachgesellschaften warnen vor unkritischem Cannabiseinsatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften warnen vor unkritischem Cannabiseinsatz

Mittwoch, 17. April 2019

/dpa

Berlin – Medizinische Fachgesellschaften und Fachverbände haben Kritik am Umgang der Medien mit medizinischem Cannabis geübt. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Berufsver­band für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP) rie­fen zur sorgfältigen Recherche und ausgewogenen Berichterstattung auf.

In den Medien würde bislang „häufig nicht zwischen Medizinalcannabis und cannabis­ba­sierten Rezeptur- und Fertigarzneimitteln unterschieden“, bemängeln DGPPN und BKJPP. Der Nutzen würde an eindrucksvollen Patientenbeispielen dargestellt, über Therapiever­sagen und Nebenwirkungen würde hingegen kaum berichtet.

Anzeige

„Da Zulassungsstudien fehlen, mangelt es auch an Informationen zu Indikationen, Dosie­rung, Darreichungsform, Anwendungsdauer, Gegenanzeigen, Risiken oder Nebenwirkun­gen – es gibt keine Fachinformation für Cannabisblüten. Auch wurde bisher die Häufig­keit von Risiken nicht erfasst“, erläuterte Ursula Havemann-Reinecke, unter anderem Leiterin des Referates für Abhängigkeitserkrankungen der DGPPN.

„Wir möchten alle Ärzte dazu aufrufen, die betäubungsmittelrechtlichen Regularien in der Verschreibung von Cannabispräparaten zu beachten und an der Begleiterhebung teilzu­nehmen“ betont Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativme­di­zin. Er appelliert an alle Ärzte: „Bringen Sie die von Ihnen behandelten Patienten in die Forschung ein!“

Vor dem Hintergrund einer häufig ungenügenden oder spärlichen Studien- und Informati­ons­lage bittet Anil Batra, Vorsitzender der Deutschen Suchtgesellschaft, Ärzte um eine kritische Prüfung dieser Publikationen und um einen besonders sorgfältigen Umgang mit cannabisbasierten Arzneimitteln.

Der Appell richtet sich aber auch an die Politik: „Unterstützen Sie die Forschungsför­de­rung im Bereich der cannabisbasierten Arzneimittel, die sowohl randomisierte kon­trollier­te Studien als auch andere Forschungsansätze wie Patientenregister und Fallse­rien beinhaltet. Ergebnisse dieser Studien sind eine bessere Grundlage für die Anwen­dung von medizinischen Cannabisprodukten als die bisherigen Erkenntnisse“, so die Verbände.  

Zahlen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zufolge ist die Nachfrage nach medizinischem Cannabis in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren stark ge­stiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen und unverarbeiteter Blüten auf Basis von etwa 95.000 Rezepten zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung ab. Das sind mehr als dreimal so viele wie in den knapp zehn Mona­ten von der Freigabe im März 2017 bis Ende 2017: Damals wurden 27.000 Rezepte und 44.000 Einheiten registriert.

Hintergrund sind die Regelungen des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtli­cher und anderer Vorschriften“ vom März 2017. Seither können Ärzte aller Fachrichtungen Cannabisblüten, den Medizinalhanf, wie auch cannabisbasierte Arzneimittel verschreiben. „Durch dieses Gesetz ist Deutschland das einzige Land in Europa, in dem die Verschrei­bung von Medizinalcannabis und cannabisbasierten Arzneimittel nicht auf spezielle Indikationen beschränkt wurde“, schreiben die Fachverbände. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 17. April 2019, 22:37

Niemand

will einen solchen Staat!. Drogengebrauch kann nur auf der Nachfrageseite, nicht aber auf der Angebotseite beinflusst werden - sprich: Prohibition hat sich als Katastrophaler Unfug erwiesen, der nur organisierten Kriminellen nutzt und bei Polizei, Justiz und in Strafanstalten teure Ressourcen bindet. Schon heute sind Strafen und verwaltungsrechtliche "Nebenstrafen" bei Drogendelikten substanzunabhängig absurd hoch, der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit längst verlassen. Über 90% der Vrurteilungen nach dem BtMG betreffen typische Kosumentendelikte wie Erwerb, Besitz oder Kleindealerei zum Eigenbedarf... die großen Puscher mit den Tonnen von Drogen werden so gut wie nie erwischtStaaten mit liberlen Gesetztn wie Portugal, NL, Canada sowie zahlreche Staaten der USA haben gezeigt, dass es keineswegs zum Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung kommt, wenn auf die intensive Verfolgung von Drogendelikten verzichtet oder der Gebruch von Cannabis freigegeben wird.
Avatar #749369
Ambush
am Mittwoch, 17. April 2019, 19:05

Kultureller Verfall - Ein starker Staat, der der Drogenkultur Einhalt gebietet, sieht anders aus

Zum Stellenwert von Cannabis in der Medizin finde ich diesen Beitrag sehr gut: https://m.faz.net/aktuell/wissen/drogen-in-der-medizin-cannabis-auf-rezept-14919955.html
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat im Vergabeverfahren für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken die noch offenen vier Lose vergeben. Der Zuschlag für
Verbliebene Zuschläge für Anbau von medizinischem Cannabis erteilt
9. Mai 2019
Passau – Der Import von medizinischem Cannabis ist im vergangenen Jahr weit unter der erlaubten Höchstmenge geblieben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion
Weit weniger medizinisches Cannabis nach Deutschland importiert als erlaubt
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
8. Mai 2019
Wellington – In Neuseeland entscheidet das Volk im nächsten Jahr über die Freigabe von Cannabis. Zusammen mit der nächsten Parlamentswahl 2020 wird es eine Volksabstimmung über die Legalisierung der
Neuseeland entscheidet per Volksabstimmung über Freigabe von Cannabis
6. Mai 2019
Ottawa – Kanada hat im Oktober 2018 als zweites Land der Welt den Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis legalisiert. Die Zahl der Erstkonsumenten ist seitdem deutlich gestiegen. Laut einer Studie der
Mehr Erstkonsumenten in Kanada nach Legalisierung von Cannabis
25. April 2019
Luxemburg – Luxemburg will als erstes Land in Europa Cannabis legalisieren. Wie genau und nach welchem Modell ist aber noch offen. Eine Arbeitsgruppe sei derzeit dabei, Fragen zu analysieren und erste
Luxemburg bereitet Legalisierung von Cannabis vor
17. April 2019
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat heute Zuschläge im Vergabeverfahren für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken erteilt. Aurora erhielt den Zuschlag
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER