NewsPolitikÄrzte sollen sich besser über rationalen Antibiotikaeinsatz austauschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte sollen sich besser über rationalen Antibiotikaeinsatz austauschen

Donnerstag, 18. April 2019

/pedrosala, stockadobecom

Hamburg – Die Ärzte in Deutschland haben in den vergangenen Jahren weniger Antibio­tika verordnet. Das berichtet der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen (BKK) auf der Basis von Zahlen des European Centre for Disease Prevention and Control. Danach sei der Antibiotikaverbrauch von 2013 bis 2017 um 13 Prozent gesunken.

Allerdings sind die regionalen Unterschiede offenbar gravierend: Während in Hamburg wie im Bundesdurchschnitt 38 Prozent der Patienten bei einem Harnwegsinfekt ein Anti­biotikum erhalten, sind es in Hessen nur 23 Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern 43 Pro­zent und in Schleswig-Holstein 41 Prozent (Stand: viertes Quartal 2017).

Anzeige

„Angesichts der medizinisch nicht erklärbaren Verordnungsunterschiede brauchen wir mehr Diskussion über regionale Erfolgsrezepte innerhalb der Ärzteschaft“, sagte Dirk Janssen, stellvertretender Vorstand des BKK-Landesverbandes Nordwest.

Auch bei der Testung nach der richtigen Substanz sind die regionalen Unterschiede laut der Auswertung groß: In Berlin sowie Sachsen-Anhalt wird bei Harnwegsinfekt bei rund jedem zehnten Patienten ein Antibiogramm angefertigt.

Während in Hamburg bei 4,4 Prozent der Patienten ein Antibiogramm durchgeführt wird, wird das Verfahren im Saarland kaum angewandt, dort erhält nur jeder 100. Patient ein Antibiogramm (Bundesdurchschnitt: 4,8 Prozent). Schleswig-Holstein liegt mit 4,9 etwas über, Mecklenburg-Vorpommern mit 4,7 leicht unter dem Bundesdurchschnitt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen sollen interdisziplinäre Teams aus Ärzten und Apothekern an Krankenhäusern passende Strategien entwickeln. Das ist eine Empfehlung der Kommission
Neues RKI-Papier zu Antibiotikaeinsatz
21. April 2020
Lissabon, Porto und Berlin − Haushunde können mit multiresistenten Keimen besiedelt sein, die sie möglicherweise über das Futter aufnehmen. Eine Übertragung auf den Hundehalter ist möglich, aber
Infektionskrankheiten: Hundefutter kann multiresistente Bakterien enthalten
15. April 2020
Amsterdam − Der Einsatz der 3 direkten oralen Antikoagulanzien (DOAC) Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban ist im klinischen Alltag offenbar nicht mit einer erhöhten Rate von schweren Blutungen
EMA: Anwendungseinschränkungen bei Fosfomycin, keine Bedenken bei DOAC
25. März 2020
Bonn – Die meisten Antibiotika werden von Patienten genommen, deren Erkrankung keinen Klinikaufenthalt erfordert. In Deutschland machen diese Fälle rund 85 % aller Antibiotika-Verschreibungen aus. Das
Kinder und Stadtbewohner nehmen am meisten Antibiotika ein
5. März 2020
Stockholm und Parma – Die Häufigkeit von Antibiotikaresistenzen hat bei Salmonellen und bei Campylobacter, den beiden häufigsten bakteriellen Ursachen einer Gastroenteritis, in Europa weiter
Lebensmittelbedingte Infektionen in Europa zunehmend schwerer zu behandeln
21. Februar 2020
London – Die Behandlung mit einem Makrolid-Antibiotikum im 1. Trimenon der Schwangerschaft war in einer Analyse elektronischer Krankenakten im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; 368: m659) mit einer
Makrolid-Antibiotika könnten Fehlbildungen auslösen
21. Februar 2020
Regensburg/Würzburg/München – Ein neues bayerisches Forschungsnetzwerk will in den kommenden Jahren neue Therapieansätze gegen multiresistente Keime entwickeln. Das Land investiert dafür in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER