NewsPolitikÄrzte sollen sich besser über rationalen Antibiotikaeinsatz austauschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte sollen sich besser über rationalen Antibiotikaeinsatz austauschen

Donnerstag, 18. April 2019

/pedrosala, stockadobecom

Hamburg – Die Ärzte in Deutschland haben in den vergangenen Jahren weniger Antibio­tika verordnet. Das berichtet der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen (BKK) auf der Basis von Zahlen des European Centre for Disease Prevention and Control. Danach sei der Antibiotikaverbrauch von 2013 bis 2017 um 13 Prozent gesunken.

Allerdings sind die regionalen Unterschiede offenbar gravierend: Während in Hamburg wie im Bundesdurchschnitt 38 Prozent der Patienten bei einem Harnwegsinfekt ein Anti­biotikum erhalten, sind es in Hessen nur 23 Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern 43 Pro­zent und in Schleswig-Holstein 41 Prozent (Stand: viertes Quartal 2017). 

Anzeige

„Angesichts der medizinisch nicht erklärbaren Verordnungsunterschiede brauchen wir mehr Diskussion über regionale Erfolgsrezepte innerhalb der Ärzteschaft“, sagte Dirk Janssen, stellvertretender Vorstand des BKK-Landesverbandes Nordwest.

Auch bei der Testung nach der richtigen Substanz sind die regionalen Unterschiede laut der Auswertung groß: In Berlin sowie Sachsen-Anhalt wird bei Harnwegsinfekt bei rund jedem zehnten Patienten ein Antibiogramm angefertigt.

Während in Hamburg bei 4,4 Prozent der Patienten ein Antibiogramm durchgeführt wird, wird das Verfahren im Saarland kaum angewandt, dort erhält nur jeder 100. Patient ein Antibiogramm (Bundesdurchschnitt: 4,8  Prozent). Schleswig-Holstein liegt mit 4,9 etwas über, Mecklenburg-Vorpommern mit 4,7 leicht unter dem Bundesdurchschnitt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2019
Köln – Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in
Hygieneprobleme könnten Infektionen mit Pseudomonas-Erreger in Kölner Praxis verursacht haben
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
9. Mai 2019
Berlin – Vertreter von Politik und Arzneimittelindustrie sprechen derzeit darüber, wie die Produktion von Arzneimitteln, insbesondere von Antibiotika, wieder nach Europa zurückgeholt werden kann. „Das
Politik will Antibiotikaproduktion nach Europa zurückholen
9. Mai 2019
Washington – Die Zeiten, in denen Patienten unnötig starke Antibiotika einnehmen, könnten dank eines neuen Schnelltests womöglich bald vorbei sein. Wissenschaftler der US-Universität Penn State
US-Forscher entwickeln Schnelltest zur Erkennung bakterieller Infekte
30. April 2019
Genf – In der Diskussion um Antibiotikaresistenzen verschärft sich der Ton: Eine Koordinierungsgruppe der Vereinten Nationen (UN Interagency Coordination Group on Antimicrobial Resistance) spricht bei
Antibiotikaresistenzen: Expertengruppe der Vereinten Nationen schlägt Alarm
26. April 2019
New Orleans – Frauen, die über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen, erkranken später häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Herzinfarkt. Dies kam in einer prospektiven
Längere Antibiotikatherapie könnte kardiale Risiken erhöhen
16. April 2019
Berlin – In 56 Prozent untersuchter Hähnchenfleischproben aus deutschen Supermärkten fanden sich antibiotikaresistente Erreger. Darauf hat heute die Organisation Germanwatch hingewiesen. Sie ließ 59
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER