NewsVermischtesGrünes Rezept für rezeptfreie Arzneimittel immer beliebter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grünes Rezept für rezeptfreie Arzneimittel immer beliebter

Donnerstag, 18. April 2019

/Michael Nivelet, stockadobecom

Frankfurt am Main – Ärzte haben im vergangenen Jahr rund 50 Millionen grüne Rezepte mit OTC-Präparaten („over the counter“, also rezeptfreie Präparate) an Patienten weiterge­geben, etwa zwei Prozent mehr als im Jahr davor. Das berichtet der Statistik­dienstleister Iqvia. Typische Arzneimittel sind Erkältungsmittel, Produkte gegen Schmerzen, Durchfall­er­krankungen und Allergien.

Laut der Auswertung haben im vierten Quartal 2018 77 Prozent der Ärzte aus zwölf nie­dergelassenen Facharztgruppen mindestens ein grünes Rezept ausgestellt. Unter ihnen nutzen Pneumologen und Hals-Nasen-Ohren-Ärzte diese Rezeptart am meisten (87 be­ziehungsweise 86 Prozent). Auch Kinder- und Jugendärzte, Gastroenterologen, Gynäko­logen und Hausärzte bedienen sich des grünen Rezepts häufig (jeweils mehr als 80 Prozent). 

Anzeige

Der Gesetzgeber hat in der Gesundheitsreform von 2003 geregelt, dass Krankenkassen OTC-Arzneimittel grundsätzlich nicht mehr bezahlen, mit Ausnahme von Produkten für Kinder bis zu zwölf Jahren und Jugendlichen mit Entwicklungsstörungen bis 18 Jahre.

Die Verordnung zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist darüberhinaus dann zulässig, wenn die Arzneimittel bei der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard gelten. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss hat dazu in einer Anlage der Arzneimittelrichtlinie, der „OTC-Übersicht“, festgelegt, welche OTC-Arzneimittel bei der Behandlung schwerwiegender Erkrankungen als Therapiestandard gelten und mit Begründung vom Vertragsarzt ausnahmsweise verordnet werden können.

Laut Iqvia haben Ärzte 2018 155 Millionen Verordnungen rezeptfreier Arzneimittel getä­tigt, das entspricht in etwa dem Niveau des Vorjahres, mit leicht rückläufiger Tendenz. Davon entfielen 44 Prozent auf GKV-Rezepte, 25 Prozent auf Privatrezepte und 32 Prozent auf grüne Rezepte.

Erhalten Patienten von ihrem Arzt allerdings eine OTC-Verordnung auf einem grünen Rezept, haben sie trotz der gesetzlichen Regelung in vielen Fällen die Möglichkeit, die Kosten von ihrer Krankenkasse in bestimmtem Umfang zurückzufordern.

Gegen Vorlage des grünen Rezeptes und der Apothekenquittung übernehmen aktuell mehr als 70 Krankenkassen im Rahmen freiwilliger Satzungsleistungen Kosten für OTC-Arzneimittel. Des Weiteren dient ein grünes Rezept Patienten als Merkhilfe hinsichtlich Präparatename, Wirkstoff und Darreichungsform. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Berlin – Die vom Gesetzgeber geplante qualifizierte elektronische Signatur (QES) für Rezepte und Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen (AU) ist für die Ärzte zu zeitaufwendig. Darauf hat die
Ärzte mahnen unkomplizierte elektronische Signatur für Bescheinigungen an
14. Mai 2019
Köln – Zu der Frage, ob Pflegeheimbewohner und Pflegeheimpersonal von einer patientenindividuellen Medikamenten-Verblisterung (PIV) profitieren, gibt es kaum belastbare Daten aus Studien. Zu diesem
Nutzen einer individuellen Arzneimittelverpackung für Pflegeheimbewohner unklar
8. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker wollen allen Patienten künftig eine „kostenfreie, wettbewerbsneutrale und leicht bedienbare Web-App“ anbieten, mit der sie ihre Rezepte online einsehen und einlösen
Apotheker entwickeln Web-App zur Verwaltung elektronischer Rezepte
6. Mai 2019
Berlin – Deutschlands Apotheker warnen vor einem unbedachten Verzicht auf Medikamente im muslimischen Fastenmonat Ramadan. „Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte
Apotheker warnen vor Arzneimittelverzicht im Ramadan
23. April 2019
Frauenfeld – DocMorris will stationären Apotheken nach der Einführung elektronischer Rezepte (E-Rezepte) weitere Marktanteile abjagen. Während Patienten heute erst 1,3 Prozent aller
DocMorris wittert Millionengeschäft mit E-Rezepten
9. April 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) dringen darauf, dass die neue Software mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER