NewsPolitikStudie zur Hebammenversorgung sieht Engpässe in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie zur Hebammenversorgung sieht Engpässe in Sachsen

Mittwoch, 17. April 2019

/dpa

Dresden – In Sachsen gibt es stellenweise Engpässe bei der Versorgung mit Hebammen. Betroffen seien wegen der hohen Geburtenraten vor allem Dresden, Leipzig und Chem­nitz, hieß es in einer heute in Dresden vorgestellten Hebammenstudie im Auftrag des Gesundheitsministeriums.

Unter anderem hatten Frauen Schwierigkeiten, eine Hebamme für die Betreuung im Wochenbett zu finden. Zudem gaben die Geburtshelferinnen an, Schwangere im Kreißsaal wegen personeller Engpässe nicht mehr adäquat betreuen zu können.

Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) kündigte ein Paket von 14 Maß­nahmen an. „Dabei geht es vor allem um Entlastung, sodass sich die Hebammen besser auf die Versorgung von Schwangeren und Gebärenden konzentrieren können“, so Klepsch.

Unter anderem sollen Modellprojekte wie ein Hebammenkreißsaal geprüft und die He­bammen von „fachfremden“ Tätigkeiten entlastet werden. Zudem sind Praktikumszu­schüsse sowie die Etablierung eines Hebammenstudiengangs geplant.

Die Vorsitzende des Hebammenverbandes, Stephanie Hahn-Schaffarczyk, verwies darauf, dass sich vor allem die Lage in den Kliniken seit der Erhebung Ende 2017 zugespitzt habe.

Für die Studie wurden die Antworten unter anderem von gut 500 Hebammen, 1.500 Müttern und 23 Krankenhäusern ausgewertet. Insgesamt arbeiten rund 1.000 Hebammen in Sachsen – die meisten freiberuflich. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER