NewsVermischtesMehr Crystal Meth in Bayern beschlagnahmt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Crystal Meth in Bayern beschlagnahmt

Donnerstag, 18. April 2019

Crystal Meth /dpa

München – Die bayerische Polizei hat 2018 mehr Crystal Meth sichergestellt als in den Vorjahren. Knapp 12,5 Kilogramm der Droge Metamphetamin, das in kristalliner Form als Crystal Meth bekannt ist, beschlagnahmten die Beamten. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine schriftliche Anfrage der Grünen hervor. 2017 waren es knapp elf Kilogramm, 2016 rund neun. 17 Menschen starben im vergangenen Jahr im Freistaat an Metamphetamin, zwei weniger als 2017.

Die 2018 beschlagnahmte Menge sei im Straßenhandel zwischen einer halben Million und eineinhalb Millionen Euro wert, teilte das bayerische Landeskriminalamt (LKA) auf Anfrage mit. Generell gebe es bei der Menge von beschlagnahmten Drogen gewisse Schwankungen. Grund dafür seien nicht nur der Einsatz der Polizei und einzelne große Funde. Auch die Menge von Drogen auf dem Markt spiele eine Rolle.

Anzeige

Die Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecherin der Grünen, Katharina Schulze, sagte, um Drogenschmuggel und -handel zu verhindern und die Menschen vor den Gefahren zu warnen, brauche es im Freistaat deutlich größere Anstrengungen als bisher. „Die Söder-Regierung tritt bei der Bekämpfung der Crystal-Meth-Verbreitung auf der Stelle.“

Der Freistaat hat 2018 rund 6,2 Millionen Euro für Suchtbekämpfung und Drogentherapie ausgegeben. Für 2019 und 2020 sind jeweils rund 6,5 Millionen Euro vorgesehen. Die Grünen fordern mehr Mittel: Es genüge nicht, die Ausgaben zur Suchtbekämpfung alljähr­lich in der Höhe der Teuerungsrate anzupassen, sagte Schulze. „Da muss eine kräftige Schippe draufgelegt werden.“

Besonders aus tschechischen Drogenküchen kommt seit Jahren das hochgefährliche Crystal Meth nach Bayern. Behörden aus beiden Ländern arbeiten eng zusammen, um den kriminellen Handel einzudämmen. Insgesamt war die Zahl der Drogentoten im Freistaat im vergangenen Jahr erstmals seit Jahren zurückgegangen. 235 Menschen starben 2018 in Bayern in Folge von Drogenkonsum, im Vorjahr waren es 308 Personen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
28. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine FAQ-Liste zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger auf Basis der Betäubungs­mittel­verschreibungs­verordnung (BtMVV) und der
BÄK informiert über Substitutionstherapie opioidabhängiger Menschen
21. April 2020
Bernau/Karlsruhe − Ein Richter aus Bernau lässt das Cannabisverbot in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht prüfen. Jugendrichter Andreas Müller hat eine entsprechende Vorlage nach Karlsruhe
Richter lässt Cannabisverbot in Karlsruhe prüfen
31. März 2020
Berlin − Trotz massiver Probleme wegen der Coronakrise will die Bundesregierung die therapeutische Behandlung suchtkranker Menschen aufrecht erhalten. In den vergangenen Tagen habe „zumindest
Therapien für suchtkranke Menschen sollen trotz Coronakrise weitergehen
24. März 2020
Berlin − Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. 2019 starben insgesamt 1.398 Menschen durch illegalen Rauschgiftkonsum, wie die Bundesdrogenbeauftragte
Mehr Drogentote in Deutschland in vergangenem Jahr
12. Februar 2020
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abkehr von der Cannabis-Verbotspolitik. In einem gestern beschlossenen Positionspapier spricht sich die Regierungspartei dafür aus, den Besitz kleiner
SPD für legale Abgabe von Cannabis zum Freizeitkonsum
10. Januar 2020
Düsseldorf – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich für eine als Drug-Checking bekannte Analyse von Partydrogen auch in Deutschland ausgesprochen. „Damit können
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER